»Erstaunlich, dass das RKI keinen Fahrplan hatte«

»Eine Krise der mathematischen Bildung« hat Professor Dr. Wolfram Meyerhöfer von der Universität Paderborn seinen kritischen Zwischenruf über den unsauberen Umgang mit Zahlen in der Krise um das Coronavirus SARS-CoV2 betitelt, der am 2. April in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschien.

Darin äußert der Mathematiker Zweifel am Vorhandensein der ausreichenden mathematischen Bildung in Behörden und in der Politik, um über die weit reichenden Maßnahmen zu entscheiden, die inzwischen in Deutschland verhängt wurden und das wirtschaftliche wie gesellschaftliche Leben nahezu vollständig zum Erliegen gebracht haben.

Wir hatten Gelegenheit zu einem weiteren ausführlichen Gespräch mit Professor Meyerhöfer und stellten darin die Frage, warum das Robert-Koch-Institut bisher keine statistisch repräsentative Untersuchung zur Abschätzung der Gefährlichkeit des Virus veranlasst hat.

»Erstaunlich, dass das RKI keinen Fahrplan hatte« weiterlesen

»Augenmaß und ethische Grundsätze werden mit Füßen getreten«

Am 30. März hat der Facharzt Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, ein Video gepostet und sich darin mit Fakten und Mythen des neuartigen Coronavirus SARS-COV2 und der Krankheit COVID-19 auseinandergesetzt. Das Video ist binnen einer Woche rund 250.000 mal angesehen worden. Wir dokumentieren hier den Wortlaut zum Nachvollziehen.

Nach langer Bedenkzeit wende ich mich an die verbliebenen Vernunftbegabten, und ich möchte mir trotz möglicher Anfeindungen, Shitstorms oder Stigmatisierung das Recht nicht nehmen lassen, Kommentare von Journalisten, sogenannten Experten sowie Entscheidungen politischer Verantwortungsträger kritisch zu hinterfragen.

Ich lege großen Wert darauf, dass ich dies ausschließlich in meinem eigenen Namen mache und nicht als Repräsentant einer Einrichtung, Organisation oder Firma. Natürlich bin auch ich nicht im Besitz der Wahrheit und erhebe im Gegensatz zu den Regierungen auch keinen Anspruch darauf. Allerdings bemühe ich mich nach bestem Wissen und Gewissen, Fakten und falsche Ableitungen voneinander zu unterscheiden und damit der Öffentlichkeit eine differenzierte und eigenständige Bewusstseinsbildung zu ermöglichen.

»Augenmaß und ethische Grundsätze werden mit Füßen getreten« weiterlesen

Corona-Modelle: »Können wie Kartenhäuser zusammenbrechen«

Die Debatte um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen zur Abwehr von SARS-Corona 2 geht weiter. Immer deutlicher mehren sich Stimmen von Gewicht, die das vorschnelle Einführen mehrerer Maßnahmen in Deutschland kritisch sehen. Am 31. März 2020 war es der Bonner Virologe Professor Hendrik Streeck, der in der Sendung „Markus Lanz“ interviewt wurde und mehrfach zu erkennen gab, dass er auch aus wissenschaftlicher Sicht unglücklich ist über die Art und Weise, wie die vom neuartigen Coronavirus ausgelöste Krise in Deutschland gehandhabt wird.

Corona-Modelle: »Können wie Kartenhäuser zusammenbrechen« weiterlesen

Die aktuellen Modelle zu COVID-19 sind nicht verlässlich

Von Eran Bendavid, Jay Bhattacharya, und Neeraj Sood

Außerordentliche Maßnahmen wie die Anordnung von Ausgangssperren und Quarantänen wären gerechtfertigt, wenn COVID-19 Millionen Menschen töten würde. Doch die entscheidenden Daten zur Bestimmung wie tödlich dieses Virus wirklich ist, hat niemand gemessen. Es gibt sogar plausible Argumente dafür, dass die aktuellen Schätzungen um Größenordnungen daneben liegen. Allen schrecklichen Prognosen vieler Epidemiologen und Modellierer zum Trotz haben wir nur wenige zuverlässige Informationen darüber, dass COVID-19 ohne solche Schutzmaßnahmen Millionen Menschen töten wird.

Die Furcht vor COVID-19 beruht auf der hohen geschätzten Todesfallrate – etwa 2% bis 4% der Menschen mit bestätigtem COVID-19 sind gestorben. Wenn also 100 Millionen Amerikaner letztendlich COVID-19 bekommen, könnten unvorstellbare 2 bis 4 Millionen sterben. Wir glauben, dass diese Schätzung äußerst ungenau ist. Die wahre Todesrate ergibt sich aus dem Anteil der Erkrankten, die sterben, und nicht aus den Todesfällen unter den identifizierten positiven Fällen. Die Zahl der Fälle ist eine irreführende Hochrechnungen der Zahl der Infektionen aufgrund von Selektionsverzerrungen bei den Tests. Wie groß die resultierende Abweichung wirklich ist, könnte den Unterschied zwischen einer Epidemie mit 2 Millionen oder mit 20.000 Todesfällen ausmachen. Wenn die Zahl der tatsächlichen Infektionen viel größer ist als die Zahl der Fälle – um Größenordnungen größer – dann ist auch die tatsächliche Todesrate viel niedriger. Ist dies plausibel? Die bisherigen Daten legen nahe, dass dies nicht nur plausibel, sondern auch wahrscheinlich ist.

Die aktuellen Modelle zu COVID-19 sind nicht verlässlich weiterlesen

Corona: »Als Virologin an der Ehre gepackt«

Angst bestimmt die Debatte um das neuartige Coronavirus „SARS-Corona 2“. Medienberichte über Tote in Italien gehen an die Nieren jedes Betrachters. Dennoch sollten wir uns hüten, die daraus folgenden Entscheidungen für den Umgang mit dem Virus in Deutschland auf dieser Ebene zu treffen.

Die Politik in Bund und Ländern ist verantwortlich für die Gefahrenabwehr. Keine einfache Entscheidung. Gleichwohl sind Gebote der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Angesichts des Umgangs mit mahnenden Stimmen der Vorsicht überrascht es nicht, wenn nur wenige aktive Wissenschaftler wagen, wie der Bonner Virologe Hendrick Streek vorsichtige Zweifel zu äußern.

Um so erfreulicher ist es, dass die renommierte Virologin Prof. Dr. Karin Moelling bereit war, in einem Exklusiv-Interview über ihre Kritik an den „zu weitgehenden Maßnahmen“ zu sprechen.

Corona: »Als Virologin an der Ehre gepackt« weiterlesen

Virologin zu Corona: »Wir überspannen den Bogen«

Karin Moelling ist nicht irgendwer. Auch nach Ihrer Emeritierung an der Universität Zürich [PDF] forscht die renommierte Virologin in Berlin.

In einer bemerkenswerten Intervention hat Frau Professor Moelling das persönliche Risiko vorübergehender Rufschädigung in Kauf genommen und sich klar und deutlich positioniert: In der Phönix-Runde vom 17. März hat sie die nun getroffenen weit reichenden Einschränkungen im öffentlichen Leben als zu weitgehend kritisiert.

Aus der Phönix-Runde vom 17. März: Prof. Karin Moelling, Virologin am Max-Planck-Institut warnt vor »Scharfmachern«

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Frau Prof. Dr. Moelling ist sehr für die Einhaltung hygenischer und vernünftiger Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz geschwächter Menschen. Händeschütteln zur Begrüßung lehnt sie selbst bereits seit 20 Jahren ab, wie sie dem Berliner Sender Radio Eins am vergangenen Samstag sagte.

Allerdings sei das Coronavirus auch in seiner neuen Variante nicht so gefährlich, dass es weitgehende Maßnahmen und Einschränkungen wie Schulschließungen oder Einschnitte in das Öffentliche Leben rechtfertige: »Es ist keine so schlimme Epidemie, wie wir hier schon als Basis für die Diskussion annehmen.«

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

* Hinweis: Karin Moelling spricht als Privatperson und nicht für das Max-Planck-Institut oder die Universität Zürich.

Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren

Von Wolfgang Wodarg

Wir beobachten nicht die Krankheiten, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Virologen.

Dr. med Wolfgang Wodarg

Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen.

Die Bilder in den Medien sind beängstigend und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatient der Test positiv ausfiel. Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet waren, machte Österreich gleich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls dürfen über 1000 Menschen ihr Hotel auf Teneriffa nicht verlassen. Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess konnten 3700 Passagiere nicht von Bord. Anfang Februar wurden 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über zwei Wochen in Quarantäne. Bei zwei der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.

Ähnliche Horrorszenarien gab es in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder. Doch die „Schweinegrippe-Pandemie“ der WHO war in Wirklichkeit eine der mildesten Grippewellen in der Geschichte und auf die „Vogelgrippe“ warten nicht nur die Zugvögel bis heute.

Wir messen derzeit nicht die Inzidenz von Coronavirus-Erkrankungen, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Spezialisten. Alle Institutionen, die uns jetzt wieder zur Vorsicht alarmieren, haben uns schon mehrfach im Stich gelassen und versagt. Viel zu oft sind sie institutionell durch Sekundärinteressen aus Wirtschaft und/oder Politik korrumpiert.

Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren weiterlesen