Zweierlei Maß

Die BILD – Zeitung hat sich entschieden, kritisch die Arbeit von Star-Virologe Christian Drosten zu beleuchten. Und was macht Deutschland? Solidarisiert sich mit dem „Angegriffenen“. Drosten selbst unterstellt dem Springer-Blatt „tendenziöse Berichterstattung“. Das mag sein. Interessant ist jedoch, wie mit zweierlei Maß gemessen zu werden scheint, wenn ein Wissenschaftler von Journalisten hart angefasst wird. Erinnert sich noch jemand an die Aufregung um die Heinsberg-Studie?

Im Fall BILD vs. Drosten geht es um Aussagen zur Infektiosität von Kindern – und um die Empfehlung zur Schließung vonKitas und Schulen trotz Kritik an der wissenschaftlich umstrittenen Grundlage. Die nennt BILD heute: grob falsch. Drosten habe jedoch „im Konjunktiv“ gewarnt, heisst es dazu im Tagesspiegel zu seiner Verteidigung. Es sei also gar nicht „grob falsch“, was er publiziert habe.

Bei Professor Streeck war man Anfang April weniger nachsichtig: die Veröffentlichung von Zwischenergebnissen der Heinsberg-Studie wurde ihm als „grob falsche Berechnung“ vorgehalten. Und zwar durch die Bank. Mehr noch: seine Motive wurden in Zweifel gezogen. Kaum jemand verteidigte den Bonner Forscher, obwohl sein Vorgehen keinesfalls unwissenschaftlich war (es ist übliche Praxis, Zwischenergebnisse zu publizieren) und sich auch im Nachhinein als schlüssig und konsistent erwies. Trotzdem wurde Streeck mit einem Shit-Storm überzogen – und stand allein im Regen!

Könnte es etwas mit der Tatsache zu tun haben, dass Streeck die Gefährlichkeit des Virus von Anfang an hinterfragt hat?

Zweierlei Maß weiterlesen

Gesunde Stunde EXTRA – Die Heinsberg-Studie

Am 4. Mai präsentierte der Bonner Virologe Prof. Hendrik Streeck die Ergebnisse der »Heinsberg-Studie“ über die Infektionssterblichkeit von Covid-19. Darin ermittelte Streeck auf Basis einer repräsentativen Stichprobe, dass etwa 15 Prozent der Bevölkerung in der Gemeinde Gangelt Covid-Antikörper aufwiesen. Die Infektionssterblichkeit von Covid-19 beträgt demnach 0,37 Prozent. Diese und andere Ergebnisse diskutieren Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner und Moderator Siggi Ober-Grefenkämper in der EXTRA-Ausgabe der Gesunden Stunde vom 7. Mai 2020 auf OS-Radio 104,8.

Mittschnitt der Sendung »Gesunde Stunde« vom 7. Mai 2020
Mitschnitt als Audio-Datei

Aufruf an die Politik: Nehmen Sie die Heinsberg-Studie zur Kenntnis!

Bundestag und Bundesrat beraten in diesen Tagen über eine weitere Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes. Darin sind weitere Maßnahmen vorgesehen, die die Ausbreitung von Epidemien unterbinden sollen. Einige dieser Maßnahmen, wie etwa die Pflicht zum Nachweis einer Immunität beim Vorliegen einer gefährlichen Epidemie, greifen weit in Freiheits- und Persönlichkektsrechte von Menschen ein.

Die sogenannte Heinsberg-Studie von Professor Dr. Hendrik Streeck et.al. zeigt nun, dass der Anlass für die parlamentarische Hast und Eile, das neuartige Coronavirus SARS-COV2, eine deutlich niedrigere Gefahr darstellt als bisher angenommen. Die Sterblichkeit pro Infektionsfall liegt nach den Ergebnissen der Studie bei etwa 0,4 Prozent – und nicht bei 4 Prozent.

Damit reiht sich die an der Universität Bonn publizierte Studie ein in zahlreiche Untersuchungen aus dem Ausland, die zu dem selben Schluss kommen, wie Herr Professor Streeck: Covid-19 ist eine Atemwegsinfektion mit teilweise schweren Verläufen, die gleichwohl gut zu kontrollieren ist. Ein wichtiges Element zur Eindämmung von derartigen Epidemie ist das Verbot von Großveranstaltungen (Superspreading Events), die maßgeblich zur Verbreitung von Covid-19 beigetragen haben (Apres-Ski Ischgl, Karneval in Gangelt, Fußball in Bergamo)

Aufruf an die Politik: Nehmen Sie die Heinsberg-Studie zur Kenntnis! weiterlesen

Corona aus der Perspektive der Politik

Ruprecht Polenz ist ehemaliger Bundestagsabgeordneter und Generalsekretär der CDU. Er lebt seit dem 9. März 2020 in selbst auferlegter Isolation, um das Risiko der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu minimieren. Herr Polenz ist in dreierlei Hinsicht Angehöriger einer Risikogruppe und hat als solcher viel Verständnis für die angeordneten Schutzmaßnahmen. Ich schätze Herrn Polenz als besonnenen Menschen mit hohem bürgerschaftlichen Engagement. Wir haben uns zum „Streitgespräch“ verabredet, nachdem ich ihm meine Sorgen über die Verhältnismäßigkeit der Mittel zur Abwehr einer auch nach offiziellen Angaben nicht exakt definierbaren Gefahr mitgeteilt habe.

Corona aus der Perspektive der Politik weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Willich: »Die restriktiven Maßnahmen sind nicht entscheidend«

Nach Prof. Dr. Hendrik Streeck äußert ein weiterer Lehrstuhlinhaber Zweifel an der Notwendigkeit restriktiver Maßnahmen wie sie in Deutschland mit dem weitgehenden Stillstand des sozialen und wirtschaftlichen Lebens seit knapp zwei Wochen angeordnet wurden. Prof. Dr. Stefan Willich lehrt Epidemiologie und Sozialmedizin an der Berliner Charité, jener Universität, an der auch der Virologe Prof. Christian Drosten tätig ist.

Prof. Dr. Stefan Willich: »Die restriktiven Maßnahmen sind nicht entscheidend« weiterlesen

Corona-Modelle: »Können wie Kartenhäuser zusammenbrechen«

Die Debatte um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen zur Abwehr von SARS-Corona 2 geht weiter. Immer deutlicher mehren sich Stimmen von Gewicht, die das vorschnelle Einführen mehrerer Maßnahmen in Deutschland kritisch sehen. Am 31. März 2020 war es der Bonner Virologe Professor Hendrik Streeck, der in der Sendung „Markus Lanz“ interviewt wurde und mehrfach zu erkennen gab, dass er auch aus wissenschaftlicher Sicht unglücklich ist über die Art und Weise, wie die vom neuartigen Coronavirus ausgelöste Krise in Deutschland gehandhabt wird.

Corona-Modelle: »Können wie Kartenhäuser zusammenbrechen« weiterlesen