Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Dr. Uwe Alschner
Friedrichstr. 90
10117 Berlin

Kontakt

Telefon: 030 – 520049156
Telefax: 030 – 520049157

Umsatzsteuer

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV

Dr. Uwe Alschner
Friedrichstraße 90
10117 Berlin

Streitschlichtung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr.
Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben im Impressum.

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

6 Gedanken zu „Impressum“

    1. Sehr geehrter Herr Köhl,
      Vielen Dank für Ihr Interesse und die Ermutigung! Das Thema ist in seit mehr als drei Jahren zu einer persönlichen Leidenschaft geworden. Noch immer ist das Wissen um die sehr komplexen Vorgänge im (menschlichen) Stoffwechsel nicht weit verbreitet. KommerziellenInteressen und ein sehr einseitig auf – nicht nur in diesem Zusammenhang problematische – monokausale ausgerichteter Wissenschaftsbegriff (Stichwort „evidenzbasierte Medizin“) sind dafür verantwortlich, das Skepsis und Nichtwissen systematisch genährt werden. Dem möchte ich entgegen wirken.

      Zum Verlinkten FAZ-Artikel: Schon der Kommentarverlauf zeigt, dass nicht einmal in einem konservativ ausgerichteten Medium wie der FAZ derartig oberflächliche Berichte unwidersprochen bleiben. Das finde ich sehr ermutigend.

      Inhaltlich kann und möchte ich über die Kompetenz der zitierten Wissenschaftler nicht urteilen. Ich kenne Herrn Göke nicht. Ob er allerdings auf dem neuesten Stand ist, darf bezweifelt werden. Sogar das bundesunmittelbare Robert-Koch-Institut ist zu der Überzeugung gekommen, dass Mangelversorgung in Deutschland durchaus vorkommt. Zwar anerkennt das RKI hier bislang nur die problematisch niedrige Versorgung mit Vitamin D und propagiert die dringend notwendige Überarbeitung der Zufuhrempfehlungen. Doch auch das war bis vor kurzem undenkbar.
      Wenn Herr Göke in dieser Pauschalität den Sinn von Vitalstoffen leugnet, steht er jedenfalls im krassen Widerspruch zu weltweit angesehenen Wissenschaftler wie Prof. Bruce N. Ames (UC Berkeley) oder Prof. Walter C. Willett (Harvard University), die übrigens seit Jahren anmahnen, dass die Fixierung auf randomisierte Doppelblindstudien als „hinreichenden Beweis“ überwunden werden muss, weil dieser Ansatz für den synergistisch aufgebauten Wirkzusammenhang von Vitalstoffen untauglich ist.

  1. Sehr geehrter Herr Alschner,

    es ist schon schwer, sich eine Meinung zum Thema Vitamin-Supplementation zu bilden. Gerade die Webseite von Ulrich Strunz räumt ja (neben der Ihren) mit den gängigen Vorurteilen zu der Einnahme von Vitaminpräparaten auf (und belegt dies auch eindrucksvoll). Allerdings vertreibt er ja auch eine Reihe von teuren Präparaten – was seine Integrität für manchen in Zweifel zieht. Diese Zweifel werden natürlich gestützt durch solche Hinweise, denen man häufig begegnet:
    http://www.lifeline.de/llspecial/diaeten_im_ueberblick/kuriose_diaeten/content-121617.html
    Wie soll man da als Laie noch den Durchblick behalten? Wenn man die Empfehlungen von Strunz liest, bekommt man leicht den Eindruck, ernährungsphysiologisch vollkommen falsch zu liegen, wenn man nicht teure Riesenmengen an Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nimmt und sein Blut exklusiv in dessen Labor auf Vitaminunterversorgung überprüfen lässt (http://www.drstrunz.de/bluttuning.pdf).

    Mit herzlichen Grüßen

    Markus Klein

    1. Sehr geehrter Herr Klein,

      Es gibt, insbesondere im anglo-amerikanischen Sprachraum eine ganze Reihe weiterer interessanter Quellen über den Sinn und die Notwendigkeit von Vitalstoffen. Auch Supplementation wird generell als empfehlenswert betrachtet. Die Harvard School of Public Health und dort Professor Walter Willett ist da eine unabhängige und glaubwürdige Instanz. Wo jedoch Strunz an Glaubwürdigkeit verliert, nur weil er die Nachfrage auch bedient, sehe ich nicht. Viel fragwürdiger ist da für mich das Regime staatlich kontrollierter Empfehlungen durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Die DGE ist vor allem eine Lobby-Organisation, deren Unabhängigkeit gerade nicht dadurch steigt, dass sie sich aus Mitgliedsbeiträgen von Unternehmen aus der Ernährungsindustrie und aus Steuermitteln finanziert. In Deutschland ist die Politik sehr unkritisch, was die Adaption internationaler wissenschaftlicher Standards angeht. Wie kann es sein, dass die Empfehlungen für die Zufuhr in Deutschland so viel niedriger liegen als etwa in den USA? Wo in Deutschland gibt es eine ernst zu nehmende Forschung zum Vitalstoffbedarf der Bevölkerung? Nur wenige Universitäten haben diesbezüglich Schwerpunkte – und jene, die existieren sind häufig „Drittmittelfinanzierte“ Lehrstühle, in denen Industrie durch Vergabe von „anwendungsorientierten Forschungprojekten“ mitentscheidet, was erforscht wird und wie es publiziert wird. Eine Institution wie die HSPH suchen wir in Deutschland vergebens!

  2. Höchst interessant! Vielen Dank! Schön langsam verstehe ich Zusammenhänge und kann Antworten geben! Ich möchte gerne regelmäßig Neuigkeiten auf diesem Gebiet erfahren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.