»Das ist wie ein Kriegsverbrechen«

Aus der Reihe Perspektiven auf die Pandemie veröffentlichen wir hier den ersten Teil der deutschen Übersetzung von Folge Folge XII. Es handelt sich um ein Gespräch mit Dr. Judy Mikovits & Robert F. Kennedy, Jr., geführt am 15. Mai 2020, veröffentlicht am 3. August 2020.

In diesem Interview, welches sich insgesamt auf die Folgen X, XI und XII erstreckt, spricht Robert F. Kennedy, Sohn des ermordeten Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei, Robert F. Kennedy, und Neffe des zuvor ebenfalls ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, über die intransparente Verbindung zwischen – hier – Pharma-Industrie und der U.S.-Regierung, und über die Problematik der mangelhaften Sicherheit vieler Impfstoffe sowie die Entwicklung, die zu einer folgenschweren Freistellung der Impfstoff-Hersteller von jeglicher Produkthaftung führte.

Von John Kirby

Übersetzt aus dem Amerikanischen von Uwe Alschner

JOHN KIRBY: Was ist die Bedeutung des Begriffs „Biologika“?

ROBERT F. KENNEDY, JR. : Biologika sind eine Familie von Medikamenten die, vereinfacht formuliert, auf biologischem Material angebaut werden. Wir haben schon darüber gesprochen. Es sind etwa Viren, die auf tierischem Gewebe gezüchtet werden. Die regulatorische Bedeutung des Begriffs liegt darin, dass, als die CDC ursprünglich der öffentliche Gesundheitsdienst war (die Public Health Services war die Vorgängerorganisation), dieser öffentliche Gesundheitsdienst eine quasi-militärische Organisation war. Und von Anfang an wurde das Impfprogramm als Form der Verteidigung der nationalen Sicherheit gegen biologische Angriffe auf unser Land betrachtet. Es hatte also immer militärische Implikationen. Man wollte insbesondere, dass wir, falls die Russen uns während des Kalten Krieges mit Anthrax (Milzbrand) oder anderen biologischen Mitteln angreifen sollten, schnell einen Impfstoff formulieren und ihn dann ohne regulatorische Hindernisse für 200 Millionen Menschen herstellen und einsetzen konnten.

Robert F. Kennedy jr., Neffe des ermodeten US-Präsidenten und erfolgreicher Umweltanwalt, streitet für die Interessen von Kindern gegen die Gefahren von Impfstoffen. Hier spricht er über Lobbyeinfluss auf die Politik

Wenn man diese Mittel als „Medikament“ bezeichnet hätte, wäre der für Medikamente vorgeschriebene Zulassungsprozess einzuhalten gewesen, den alle Medikamente vor einer Anwendung durchlaufen müssen, einschließlich doppelblinder Placebo-Studien. Deshalb entschied sich die Regierung und der Kongress dazu, für Impfstoffe die Klassifikation der Biologika zu schaffen, anstatt sie Arzneimittel zu nennen. Biologika sind nicht explizit, jedoch faktisch von der Notwendigkeit von Sicherheitstests ausgenommen. Von den 72 Impfungen, die heute vorgeschrieben sind, Impfstoffdosen, die aktuell für unsere Kinder unter 18 Jahren vorgeschrieben sind, wenn sie eine Ausbildungsinstitution besuchen wollen, hat nicht ein einziges jemals eine Doppelblind-Placeboprüfung durchlaufen oder ist auch nur gegen ein inertes Placebo getestet worden, unter irgendeiner Art von Situation, bevor es die Zulassung durch die [Arznei- und Lebensmittelbehörde] FDA erhalten hat. Und das ist natürlich ein Problem, denn es bedeutet, dass niemand weiß, wie das Risikoprofil für diese Produkte aussieht.

Es gibt im Klartext niemanden, der das gemacht hat. Zwar wird immer wieder gesagt: „Nun, ja, Impfstoffe verursachen zwar Schäden für die Gesundheit, aber die sind angesichts des Nutzens, den Impfstoffe bringen, völlig zu vernachlässigen. Das Gute, das sie bewirken, ist so ungleich größer.“ Aber das sind nichts als Spekulationen! Niemand kann das wirklich sagen, weil niemand weiß, wie das Risikoprofil dieser Produkte aussieht.

KIRBY: Gibt es denn keine Überprüfung der praktischen Verwendung? Gibt es keine Marktbeobachtung?

KENNEDY: Nun, es gibt ein Überwachungssystem namens VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System), welches die Nebenwirkungen und Unfälle erfassen soll, aber das Überwachungssystem ist so ausgelegt, dass es versagen muss. Es ist gewollt, dass es nichts bringt. Das HHS [Gesundheitsministerium] räumt ein, dass weniger als 1% der Impfschäden von diesem System erfasst werden. Denn es ist ein freiwilliges System – der Grund dafür, dass nichts erfasst wird, liegt in der Freiwilligkeit der Meldungen. Versetzen Sie sich doch einfach in die Lage eines Arztes, der freiwillig eine Impfstoffverletzung melden kann: Wenn er Ihrem Baby einen Impfstoff verabreicht, und Sie zwei Tage später wiederkommen und sagen: „Oh, es hatte Fieber“ oder „Es bekam einen Anfall“, werden viele Ärzte sagen wollen: „Nun, das ist in diesem Alter normal. Es handelt sich nicht um einen Impfschaden.“ Schließlich war es der Arzt, der dem Elternteil Rat zur Impfung gab uns sie verabreichte und sagte: „Es wird Ihrem Kind helfen. Es ist völlig sicher“. Heidi Larkin, eine der großen Befürworterinnen von Impfstoffen, sagte kürzlich vor der Weltgesundheitsorganisation, dass ein angehender Arzt im Medizinstudium im Durchschnitt weniger als einen halben Tag über Impfschäden unterrichtet wird. Es gibt also null Ausbildung in Schäden durch Impfung. Ärzte sind nicht geschult, Impfschäden überhaupt zu erkennen. Tatsächlich wird ihnen von der AAP [Verband Amerikanischer Kinderärzte] und der AMA [Amerikanische Ärztekammer] sowie von der CDC [Center for Disease Control], FDA, NIH [Nationales Gesundheitsinstitut], dem HHS, der [Weltgesundheitsbehörde] WHO und anderen immer wieder gesagt, dass es Impfsschäden nicht gibt.

Es gibt also eine massive Voreingenommenheit dagegen, sie zu erkennen, insbesondere jene Schäden, die lange diagnostische Horizonte haben. Dazu zählen etwa Diabetes Typ 1 oder Autismus/ASD oder neurologische Entwicklungsstörungen – Legasthenie – oder Nahrungsmittelallergien. Sie treten erst Jahre später nach der Impfung auf. Glauben Sie, dass je ein Arzt, ein Kinderarzt. der einem Kind bei der Geburt eine Hepatitis-B-Impfung verabreicht hat, drei Jahre später, wenn das Kind eine Erdnussallergie diagnostiziert bekommt, auf den Gedanken kommt, es könnte ein Impfschaden sein? Glauben Sie, dass das jemals als Impfschaden notiert wird? Natürlich nicht! Es bedeutet also, dass weniger als 1% der Schäden gemeldet werden. Und obwohl nicht einmal 1% gemeldet werden, hat das Impfgericht über vier Milliarden Dollar zugesprochen.

KIRBY: Lassen Sie uns kurz innehalten: Was ist das VICA-Gesetz, und was ist Impf-Gericht?

KENNEDY: Das Impfstoffgesetz VICA wurde 1986 vom Kongress verabschiedet und gewährte Impfstoffherstellern pauschale Freistellung von Haftungrisiken. Und der Grund für die Verabschiedung des Gesetzes durch den Kongress war, dass es einen Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten namens DPT gab, der in den Vereinigten Staaten inzwischen verboten ist. Er wird allerdings in Afrika immer noch von Bill Gates und der WHO verwendet, sie verabreichen diesen Impfstoff dort weiterhin an Kinder. In den USA aber wurde verboten, weil er so gefährlich war. Und Wyeth (heute Pfizer) und die anderen Impfstoffhersteller hatten alle einen DPT-Impfstoff, durch den viele Kinder gestorben sind. Bei anderen Kindern verursachte er schwere Hirnverletzungen. Man nennt es Enzephalopathie. Und die Industrie, insbesondere Wyeth, wandte sich an den Kongress und sagte: „Wir können diese Impfstoffe nicht sicher herstellen. Sie sind unvermeidlich unsicher“, so hieß es dort, „man kann sie nicht sicher machen. Für jeden Dollar, den wir durch den Verkauf des Impfstoffs einnehmen, machen wir 20 Dollar Verlust für Schmerzensgeld und Anwaltskosten. Wir werden also alle Impfstoffe stoppen, sofern der Kongress nicht eine pauschale Immunität gegen die Haftungrisiken gewährt.

Stellen Sie sich das einmal vor: Der Kongress tat es für ein Produkt, von dem man sagte: „Es ist notwendig, weil man es nicht sicher herstellen kann.“ Heute hat kein Hersteller einen Anreiz, es sicher zu machen, denn es gibt keine Klagen mehr. Weil man Hersteller nicht verklagen kann: Man kann sie nicht wegen ärztlichen Fehlverhaltens verklagen, es gibt keine Sammelklagen – nichts! Die Industrie hat keinen Anreiz, Impfstoffe sicher zu machen. Doch damit nicht genug: Weil es keine Vorschrift zur Durchführung von Tests gibt, sparen die Hersteller eine riesige Menge Geld, Hunderte von Millionen Dollar, weil sie keine Sicherheitstests durchführen müssen. Die anderen großen Kosten, nach den Sicherheitstests und der Zulassung, wenn ein Medikament auf den Markt gebracht wird, sind die Folgekosten von Klagen. Seither hatten sie diese Kosten nicht mehr. Und nicht nur das, sie haben auch keine Marketing- oder Werbekosten, weil das Produkt 74 Millionen Menschen vorgeschrieben ist und es sich um sehr margenstarke Produkte handelt.
Sie kennen den Impfstoff Gardasil, sie bekommen $420 für eine komplette Impfung. Wenn Sie einen Impfstoff in die Pflichtliste der CDC aufgenommen bekommen, bringt er dem Unternehmen durchschnittlich etwa eine Milliarde Dollar pro Jahr an Gewinn ein. Es gab also einen Goldrausch.

Als ich ein Kind war, bekam ich drei Impfstoffe. Regulär. Heute braucht man 72 Dosen, um vollständig konform zu sein, und die meisten davon sind gegen Krankheiten, die nicht einmal besonders ansteckend sind. Der Hepatitis-B-Impfstoff wurde speziell für promiskuitive männliche Homosexuelle, intravenöse Drogenkonsumenten und Prostituierte entwickelt. Diese waren wirklich die einzigen Menschen, die Hepatitis B bekamen. Die CDC genehmigte den Impfstoff, was bedeutet, dass man Merck und Glaxo beauftragte, ihn herzustellen (wissen Sie, sie machten einen Deal, um ihn herzustellen und genehmigen zu lassen), und dann stellte sich heraus (Überraschung), dass die Prostituierten und die promiskuitiven Homosexuellen und die Drogenabhängigen den Impfstoff nicht haben wollten, so dass nichts verkauft wurde. Dann ging Merck zurück zur CDC und sagte: „Sie müssen uns helfen, mit diesem Produkt Geld zu verdienen. Wir haben eine Fabrik gebaut. Wir stellen es her.“ Und so sagte die CDC: „Macht euch keine Sorgen. Wir werden es für Kinder vorschreiben.“ Sie ordneten es also für Babys an, und jedes Baby in diesem Land bekommt es am Tag der Geburt, und dann bekommen sie noch vier weitere, weil es nur fünf Jahre lang hält. Und ich frage Sie…

KIRBY: Wie kann man verantworten, das Kleinkindern zu geben, die gerade zwei Stunden auf der Welt sind?

KENNEDY: Man verabreicht es einem Säugling, der nun wirklich null Risiko hat, in den folgenden zwei Jahren Sex mit einer Prostituierten zu haben oder intravenös Drogen zu konsumieren. Man muss es überdies kontinuierlich geben, weil die Impfung nur zwei Jahre hält. Sie geben ihnen also fünf davon. Oder der Rotavirus-Impfstoff – dabei ist klar, dass der Impfstoff weit mehr Verletzungen und Todesfälle verursacht als er verhindert. Eindeutig. Der Meningitis-Impfstoff – man braucht nur den Beipackzettel zu lesen – er verursacht eindeutig mehr Tote als er Infektionen verhindert. Das Gardasil verursacht ebenso viel mehr Tote als es verhindert, und einige der anderen auch.

Das also ist das Problem. Als all diese Impfstoffe ab 1989 verpflichtend wurden, war das der Beginn dessen, was wir die Impfstoffgeneration nennen.
Und es ist die kränkste Generation in der Geschichte, bedroht nicht durch Infektionskrankheiten, sondern von chronischen Krankheiten. Der Anteil chronischer Erkrankungen lag 1940 in den USA bei 6%. Im Jahr 1986, als wir 11 Impfstoffe auf dem Impfplan für Kinder hatten, lag er bei 12,8%. Wenn Sie vor 1989 geboren sind, liegt die Wahrscheinlichkeit, an einer chronischen Krankheit zu erkranken, bei 12,8%. Wenn Sie nach 1989 geboren sind, liegt Ihre Chance, eine chronische Krankheit zu bekommen, bei 54%-60%. Und welches sind diese chronischen Krankheiten? Es gibt drei Hauptkategorien:

Neuronale Defekte und Entwicklungsstörungen (ADD, ADHS, SIDS, Sprachverzögerung, Lernbehinderungen, Schlafstörungen – dies sind alles Neuroentwicklungskrankheiten -, Tourette-Syndrom, Narkolepsie, ASD, Autismus). In meiner Generation haben eine Personen aus 10.000 Menschen Autismus. Heute, in der Generation meiner Kinder, lautet die Quote 1 unter 34 Kindern, bei Jungen sogar 1 von 22.

Die zweite Hauptkategorie sind die Allergien. Impfstoffe sind so konzipiert, dass sie eine allergische Reaktion auf das Antigen, auf die Mikrobe, hervorrufen. Sie rufen aber ebenfalls auch eine allergische Reaktion auf alles andere hervor, was injiziert wird – den Erdnussöl-Hilfsstoff, die Lieschgras-Pollenallergie, die zum Zeitpunkt der Impfung auftreten – und gegen die Sie jetzt ein Leben lang allergisch sind. Kinder, die geimpft werden, haben also das 30-fache der allergischen Rhinitis wie Kinder, die nicht geimpft sind. Die Erdnussallergie stieg von 1 von 1.200 Amerikanern auf 1 von 12 an. Und dann hatten Sie Anaphylaxie [von Hautreaktionen über Störungen von Organfunktionen bis zum anaphylaktischen Schock] und Asthma. Dies sind die allergischen Erkrankungen.

Und dann schließlich die letzte Kategorie: Autoimmunerkrankungen. Die sind einfach nur explodiert. Und es ist eine ganze Reihe von Krankheiten, bei denen Ihr Körper im Wesentlichen eine allergische Reaktion auf Ihre eigenen Organe und Gewebe entwicklet. Das Immunsystem beginnt, die eigenen Organe anzugreifen. Also, juvenile Diabetes [DM Typ 1]. Ich kannte als ich aufwuchs nur ein Kind, das Diabetes hatte; jetzt ist es überall), rheumatoide Arthritis, Guillain-Barre-Syndrom, all diese Fibromyalgien, und, natürlich, Multiple Sklerose. Und viele weitere Krankheiten, deren Häufigkeit geradezu explodierte.

Und jetzt kommt es: Es gibt etwa 420 Krankheiten, die seit 1989 epidemisch zunahmen. Vielmehr, die wir heute kennen. Und es gibt zwei Verzeichnisse, auf denen diese Krankheiten erscheinen. Erstens eine Liste der Krankheiten, die 1989 epidemisch wurden, und zweitens auf den Beipackzetteln der Hersteller jener 72 Impfstoffdosen, die unseren Kindern verabreicht werden. Nach dem Impfstoffgesetz kann man einen Hersteller nur dann verklagen, wenn er von einer Verletzung weiß und diese nicht auf der Liste aufführt. Der Beipackzettel ist also die einzige Stelle, an dem die Hersteller ehrlich sind. Und sie führen Autismus auf dem DTAP-Impfstoff auf; obwohl sie öffentlich sagen werden: „Wir verursachen ihn nicht“, aber sie führen ihn auf, weil sie wissen, dass jemand sie verklagen wird, wenn sie es nicht tun. All diese anderen Krankheiten, über die ich gerade gesprochen habe, sind alle als Impfstoff-Nebenwirkungen auf der Packungsbeilage ihres eigenen Herstellers aufgeführt. Und hier ist der letzte Gedanke, den ich Ihnen mit auf den Weg gebe: Als ich ein Kind war, verdiente die Impfstoffindustrie etwa 200 Millionen Dollar im Jahr. Heute macht sie 60 Milliarden!

Sie verdienen 60 Milliarden mit den vorgeschriebenen Impfstoffen. Aber sie machen 500 Milliarden pro Jahr, um Schäden zu behandeln, die als Nebenwirkungen ihrer Impfstoffe aufgeführt sind. Sie verkaufen uns die Albuterol-Inhalatoren für das Asthma unserer Kinder, die EpiPens, die Medikamente gegen Krampfanfälle, das Prozac gegen Depressionen, die Diabetes-Medikamente, die Arthritis-Medikamente, all diese anderen – und wenn man sich die 20 Top-Blockbuster-Medikamente dieser vier Unternehmen ansieht, die Impfstoffe herstellen, so sind praktisch alle auf die Behandlung von Schäden ausgerichtet, die als Nebenwirkung auf den Beipackzetteln ihrer eigenen Impfstoffe aufgeführt sind. Das ist organisierte Kriminalität. Es ist das perfekte Geschäftsmodell: Man macht Menschen am Tag ihrer Geburt krank, man macht sie bis zum 18. Geburtstag noch kränker, und dann hat man einen dauerhaften Kunden.

Ich sage Ihnen etwas: Wenn Sie eine Maserninfektion bekommen, was ist die Behandlung? Eine Woche Bettruhe, Hühnersuppe und Vitamin D. All das ist nicht nicht patentierbar! Pharma verdient so gut wie nichts an Masern. Wenn Sie einen Masernimpfstoff haben und diesem Kind Anfälle, Epilepsie, Enzephalopathie und all diese anderen Verletzungen zufügen, dann haben Sie einen Stammkunden auf Lebenszeit. Es ist das perfekte Geschäftsmodell, aber unser Land macht es kaputt!
Übrigens möchte ich noch eines sagen: Es gibt Verletzungen, die nicht die auf diesen Impfstoffbeilagen aufgeführt sind, von denen wir wissen, dass sie von Impfstoffen stammen. Und, wissen Sie, das größte Medikament für Merck ist Keytruda [Pembrolizumab], das zur Behandlung von Weichteilkarzinomen bestimmt ist. Weichteilkrebs wird auf keiner Impfstoff-Packungsbeilage als Schädigung aufgeführt, aber wir haben eine Explosion von Weichteilkrebs bei dieser Generation von Kindern erlebt. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass dies die gleichen Krebsarten sind, von denen wir wissen, dass sie durch das XMRV-Virus verursacht werden.

DR. JUDY MIKOVITS: Ja, genau.

KENNEDY: Und sie führen sie nicht auf, aber sie verdienen damit Geld.

MIKOVITS: Richtig.

KIRBY: Ok. kurz zu diesem Thema: Judy, Sie haben in Interviews gesagt, dass es keine wirksamen Impfstoffe gegen RNA-Viren gibt. Das Journal Science widerspricht Ihnen. Natürlich gebe es wirksame RNA-Virus-Impfstoffe gegen Grippe, Masern, Mumps, Röteln, Tollwut, Gelbfieber und Ebola. Was entgegnen Sie darauf?

MIKOVITS: Nun, die Fälle von Kinderlähmung in diesem Land [Amerika] werden durch den Polio-Impfstoff verursacht. Die Lähmung wird nur anders bezeichnet, nämlich „akute schlaffe Myelitis“, weil es andere Viren gibt, die kontaminierend sind, also Enteroviren, die Enzephalitis verursachen. Der MMR-Wirkstoff funktioniert eindeutig nicht, weil es keine Gedächtnis-Immunantwort gibt. Was sehen wir hier bei den Masernausbrüche?. Sie haben also keine – wie man in der Wissenschaft sagt: Anergie. Letztes Jahr wurde eine Arbeit veröffentlicht, in der es sinngemäß hieß: „Oh, eine Maserninfektion verursacht Amnesie, Sie müssen das gesamte Immunsystem neu starten, weil es sich nicht mehr erinnert.“ Tatsächlich können Menschen, die geimpft sind, die gegen Masern mit MMR geimpft sind, überhaupt keine Antikörper bilden. Sie sind anergisch, sie sprechen nicht an. Während Menschen wie ich, die eine natürliche Maserninfektion hatten, lebenslang immun sind.

Daher muss also eine Auffrisch-Impfung gegeben werden. Immer wieder, weil der Impfschutz nur einige Jahre anhält. Tatsächlich liefern sie keine Gedächtnis-Immunantwort. Sie bieten keine lebenslange Immunität. Es gibt also einfach keinen wirksamen RNA-Virus-Impfstoff. Influenza, warum müssen wir ihn jedes Jahr verabreichen? Wenn Sie jemals Influenza oder den Impfstoff gehabt haben, sind Sie so gut geschützt wie es geht, denn auch die Impfstoffe sollen Epitope konservieren. Sie verhindern keine Infektion. Das ist auch nicht beabsichtigt. Sie verhindern, dass Sie stark erkranken. Sie lindern die Krankheit. Sie schwächen die Krankheit ab. Lebenslange Immunität entwickeln sie nicht. Eine natürliche Infektion ist eine lebenslange Immunität.

Gürtelrose und die Impfung gegen Varizella: Es ist klar, dass der enorme Anstieg der Gürtelrose bei uns [darauf zurückzuführen ist, dass nun gegen Windpocken geimpft wird]. Der Impfstoff gegen Windpocken, gegen Varizellen, bietet eben keine lebenslange Immunität. [Die Varizellen verursachen dann Gürtelrose].
Das ist die Basis meiner Aussage, und die Tatsache des Versagens dieser Impfstoffe beweist es.

KIRBY: Bobby, lassen Sie uns das Thema VICA [Gesetz über Impfschäden bei Kindern] zu Ende führen. Bitte beschreiben Sie uns, was der Mechanismus für VICA ist. Wer ist für die Verteidigung zuständig? Wer bezahlt? Und wie wurde bereits für Impfschäden ausbezahlt?

KENNEDY: Nun, VICA hat den Impfstoff-Herstellern Immunität gegen jegliche Haftungsansprüche verliehen. Das bedeutet also: egal wie fahrlässig eine Firma handelt, egal wie toxisch der Inhaltsstoff eines Impfstoffes ist, egal wie schwerwiegend eine Verletzung ist – Sie können den Hersteller nicht verklagen! Mit dem Gesetz wurde ein Verfahren installiert, was besagte: „Okay, wenn Kinder zu Schaden kommen, werden wir ihnen erlauben, einen Anspruch gegen die Regierung der Vereinigten Staaten geltend zu machen.“ Und es gibt einen Treuhandfonds, der mit einem 75-Cent-Zuschlag auf jeden Impfstoff eingerichtet wurde, eine Steuer für Amerika. Daraus sollten Zahlungen an Geschädigte beglichen werden.
Das Problem war, dass so viele Menschen so schnell Ansprüche wegen Schäden stellten, dass das Impfstoffgericht damit beginnen musste, sich gegen die Klagewelle zu schützen, indem es bestritt, dass bestimmte Verletzungen auf Impfstoffen zurück geführt werden können. Und das ist der Grund, warum man in den ersten Jahren Fälle von Autismus, die durch Impfstoffe verursacht wurden, entschädigte, aber dann landeten plötzlich 5.400 Autismusfälle beim Impfgericht, und es handelte sich um eine Billionen-Dollar-Haftung. Das hätte das gesamte Programm hundertfach in den Bankrott getrieben. Und so man sich etwas einfallen lassen. Die CDC beauftragte zweifelhafte Studien, um zu begründen, dass Impfstoffe kein Autismus verursachen. Aber natürlich ist das der Fall! Es gibt eine Menge unabhängiger Studien, die das zeigen…

KIRBY: Gibt es nicht einen Whistleblower [Kronzeugen], der als Sachverständiger für die CDC, die eine eidesstattliche Erklärung abgegeben hat? Hat er den Anwälten des Justizministeriums – nicht gesagt, dass Impfstoffe in der Tat unter bestimmten Umständen, Autismus verursachen können? Wurde er nicht deswegen entlassen?

KENNEDY: Es gibt zwei verschiedene Gegebenheiten, die Sie hier wahrscheinlich zusammen betrachten:
Eine davon betrifft Dr. William Thompson. Er ist der leitende Wissenschaftler der CDC war, der für die Durchführung der Studien zur Sicherheit von Impfstoffen verantwortet hat. Er ist der Autor, Hauptautor oder Mitautor, aller amerikanischen Studien, die diese Vermutung, dass Impfstoffe keinen Autismus verursachen, „bewiesen“ haben wollen. Und er stellte in der Tat fest, dass die Daten aus diesen Studien tatsächlich zeigten, dass Impfstoffe Autismus verursachen. Er wurde in einem Fall angewiesen, Daten zu vernichten. Dabei ging es um die wichtigste Studie, um die am häufigsten zitierte Studie, man zitiert sie „DeStefano, 2004“ und sie wurde in der Zeitschrift Pediatrics veröffentlicht. Darin fand man eine enorme Kausalität, einen Kausalzusammenhang, zwischen Impfstoffen, zwischen dem MMR-Impfstoff und Autismus. Dr. Thompson wurde von seinem Chef, Frank DeStefano angewiesen, gemeinsam mit den anderen vier Koautoren angewiesen, all diese Daten in einen Konferenzraum der CDC zu bringen und sie dann in großen blauen Mülltonnen zu vernichten. Das hat er einschließlich einer eidesstattlichen Aussage gegenüber dem Kongressabgeordneten William Posey bestätigt.

Der andere Fall, über den Sie sprechen, betrifft Dr. Andrew Zimmerman. Er war der Hauptzeuge der Regierung vor dem Impfstoffgericht. Und Dr. Zimmerman ist derjenige, der früher ausgesagt hatte, dass Impfstoffe keinen Autismus verursachen. Er war der weltweit führende Experte für Autismus. Und er ist ein sehr warmherziger Mann, aber er glaubte damals, dass Impfstoffe Autismus nicht verursachen. Aber in der Mitte des Verfahrens – damals wurden sechs Pilot-Fälle ausgewählt. Man entschied: „Okay, wir werden sechs Fälle vor Gericht bringen, und wenn einer dieser Fälle beweisen kann, dass Impfstoffe Autismus verursachen, dann werden alle 5.400 Fälle zur Verhandlung zugelassen.“

Das Justizministerium und die Anwälte des Gesundheitsministeriums waren entschlossen, diese sechs Fälle scheitern zu lassen. Und Andrew Zimmerman war ihr Ass im Ärmel. Er war der Kronzeuge, der aufgerufen werden und aussagen sollte.
Also, im ersten Fall sagte er aus: „Impfstoffe verursachen keinen Autismus“. Aber dann saß er, hörte sich die Zeugenaussage der Experten der Petenten an, und während er diese Zeugen anhörte, kam ihm eine neue Erkenntnis: Ihm wurde klar, dass bei Kindern mit bereits bestehenden mitochondrialen Störungen, und die nach der Impfung fieberhafte Anfälle erleiden Impfstoffe Autismus verursachen können. Solche Kinder können an Autismus erkranken. Die Impfung kann eine bestimmte Art von Hirnschaden und eine Kaskade von mitochondrialem Tod verursachen, die dann den Autismus verursacht. Und er ging anschliessend zum Justizministerium, zu den Anwälten, und sagte ihnen, er habe seine Meinung geändert. Man hat ihn sofort gefeuert. Vor Gericht aber nahmen die Anwälte der Regierung seine frühere Aussage auf. Diese [nicht mehr gültige, überholte Aussage wurde vom Staat] auch in den anderen Fällen verwendet.

Den Ausschlag gab letztlich der Fall eines kleinen Mädchens. Zimmerman arbeitete an Johns Hopkins University. Dort gab einen weiteren Wissenschaftler, der ebenfalls Neurologe war, namens Jon Poling, ein brillanter Neurologe. Seine Frau war Anwältin und Apothekerin. Sie hatten ein kleines Mädchen, das durch den Impfstoff Autismus bekam, Hannah.

Moderation GOOD MORNING AMERICA: Die Symptome begannen nach einer Reihe von Impfungen, insgesamt neun. Einige Ärzte sagen, dass die Impfungen möglicherweise eine bereits bestehende Krankheit in Hannahs Gehirn, die so genannte mitochondriale Krankheit, verschlimmert haben. Diese Verschlimmerung durch den Impfstoff, glaubt Hannahs Vater, ein Neurologe, hat den ihren Autismus bei seiner Tochter ausgelöst.

POLING: »Nach der Impfung vergrösserte diese Schwäche den Stress [in den Gehirnzellen], was zu dauerhaften Hirnverletzungen führte, die sich in Autismus und Krampfanfällen äußerten.«

FERNSEHBERICHT GOOD MORNING AMERICA:

KENNEDY: Sie war ein 8-jähriges Mädchen, als ihr Fall vor dem Impfgericht landete. Ich glaube, sie hatte den den Autismus spät entwickelt, etwa mit 36 Monaten, durch den MMR-Impfstoff – und durch eine Reihe von weiteren Impfstoffen während dieses Routine-Besuchs beim Kinderarzt. Ihre Eltern waren hoch gebildet, sie waren Neurologen, hatten sie Hannahs Entwicklungsstand außergewöhnlich gut dokumentiert – Hannah entwickelte sich überdurchschnittlich; sie war ein brillantes kleines Mädchen, ein Wunderkind, ihrer Klasse weit voraus im Spielen und in der Koordination und sozialen Interaktionen usw. Die Familie hatte Filme, die das zeigten. Und dann zeigten sie Filme, die dokumentierten, was nach der Impfung mit ihr geschah. Als sie einfach „verschwand“. Der Fall war in seiner Wirkung verheerend für das Justizministerium.

Moderation GMA: Jon, lassen Sie mich Sie einfach als Elternteil befragen. Ich weiss, dass Sie Neurologe sind, und ich weiss, dass Ihre Frau Krankenschwester ist, aber wie haben Sie das als Sieg empfunden? Was hat diese Entscheidung für Sie bedeutet?

POLING: »Nun, ich denke, wir können stundenlang über die Semantik dieses Falles debattieren, aber ich denke, das Fazit ist: Unsere Tochter wurde normal geboren; sie hat sich in den ersten 18 Lebensmonaten normal entwickelt; es gab keine Anzeichen für eine zugrunde liegende genetische Störung. Dann wurde sie geimpft; sie wurde krank; diese Krankheit führte schließlich zur Diagnose Autismus, später dann zu Anfällen. Ich denke, das ist das Fazit, und dass die Impfungen mit ihrer Krankheit zusammenhingen.«

AUSZUG GOOD MORNING AMERICA

KENNEDY: Zimmerman wusste davon, und er war mit Poling befreundet. Und er sagte zu Poling: „Ich werde für Sie aussagen, ich kenne Ihre Tochter.“ Poling hatte seine Tochter zur Behandlung zu Zimmerman gebracht, weil sie im selben Krankenhaus waren – und Zimmerman sagte: „Der Impfstoff hat die Schädigung verursacht“. Dieser Fall war also einer der sechs Pilot-Fälle. Und die Anwälte des Justizministeriums gingen zu den Polings und sagten: „Hören Sie: Wir werden Ihnen die bestmögliche Lösung anbieten. Wir werden Ihnen 20 Millionen Dollar geben, eine Abfindung auf Lebenszeit. Aber Sie müssen stillschweigen darüber wahren. Wir werden diesen Fall versiegeln, damit niemand davon erfährt, und wir werden einen anderen Fall übernehmen und ihn in die Reihe der Pilot-Fälle aufnehmen.“ Und das haben sie getan! Sie haben das Gericht getäuscht, sie haben das Impfgericht betrogen, sie haben die 5.400 Menschen betrogen, die in der Schlange standen, die dachten, sie würden fair behandelt. Und sie haben gelogen.

Aktuell führen wir eine Beschwerde. Die beiden Anwälte, die das verbrochen haben, Ricciardella und Matanoski, die diesen Betrug begangen haben. Wir haben ein Verfahren vor der Anwaltskammer von Washington DC und Maryland eingeleitet und beantragt, ihnen die Zulassung zu entziehen. Eigentlich gehörten sie ins Gefängnis. Das ist wie ein Kriegsverbrechen. Denn wenn sie ehrlich gewesen wären und die Aussage Zimmermans zugelassen hätten, wäre Quecksilber aus den Impfstoffen entfernt worden, die Sicherheitsstudien hätten durchgeführt werden müssen und der Kongress hätte dafür gesorgt, dass die Impfstoffversorgung sicher wird. Weil sie die Aussage Zimmermans verhinderten, bekam eine weitere Million Kinder Autismus.

Der oben stehende Text gibt den übersetzten Wortlaut des Gesprächs bis Minute 29.02 wieder. Teil zwei: hier klicken.

Veröffentlicht von

Uwe Alschner

Uwe Alschner, Dr. phil. M.A., Traumdoc, Big Five for Life® Coach, ist begeisterter Blogger und Coach. Die Beiträge drehen sich vorwiegend um die Themen Eigenverantwortung, Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung.

3 Gedanken zu „»Das ist wie ein Kriegsverbrechen«“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.