New York Times unterdrückt Debatte über Gefahren von Covid-Impstoff

Von Robert F. Kennedy, jr.

Am 30. Dezember 2020 veröffentlichte die New York Times einen Meinungsartikel meiner Nichte, Dr. Kerry Meltzer. Obwohl der Artikel sachliche Fehler und diffamierende Anschuldigungen enthielt, lehnte die Times es ab, meinen Leserbrief zu veröffentlichen, in dem ich diese falschen Behauptungen korrigierte.

Das „Recht auf Gegendarstellung“ – die Möglichkeit, sich gegen öffentliche Kritik an dem Ort zu verteidigen, an dem diese Kritik veröffentlicht wurde – ist in einigen europäischen Ländern und in Brasilien ein verfassungsmäßiges Recht. Die redaktionellen Richtlinien der BBC besagen in Punkt 6.3.38 dies:

„Wenn unsere Formate Behauptungen über Fehlverhalten, Ungerechtigkeit oder Inkompetenz aufstellen, oder eine starke und abträgliche Kritik an einem Individuum oder einer Institution äußern, dann sollten die Kritisierten ein „Recht auf Erwiderung“ genießen, d.h. sie sollten eine faire Gelegenheit erhalten, auf die Anschuldigungen zu reagieren.“

Selbst dort, wo es kein gesetzliches Recht gibt, betrachten es seriöse journalistische Blätter, einschließlich der New York Times, traditionell als ihre moralische, ethische und professionelle Verpflichtung, die Antworten von Personen zu veröffentlichen, die in ihren Seiten kritisiert wurden.

Die Times, die behauptet, auf ihrer Leserbriefseite „eine Vielfalt von Ansichten“ zu fördern, hat diese Höflichkeit früher automatisch auf Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgedehnt, die auf ihren Seiten kritisiert wurden. Aber die Zeitung zieht die Grenze bei jedem, der Orthodoxien in Frage stellt, die vom heraufziehenden medizinischen Kartell aufgestellt werden. Die Praxis, nur über Fakten und Meinungen zu berichten, die mit dem offiziellen Narrativ übereinstimmen, ist in elektronischen Medien, die von den Werbeeinnahmen der Pharmaindustrie abhängig sind, seit langem gang und gäbe.

Am Samstag veröffentlichte meine Nichte einen mit Fehlern gespickten und diffamierenden Artikel über mich auf der redaktionellen Seite der Times. Ich habe sofort den untenstehenden, gründlich belegten Brief an die Zeitung geschickt.

New York Times unterdrückt Debatte über Gefahren von Covid-Impstoff weiterlesen

Ex-Bayer Manager: »Sorgen vor Unfruchtbarkeit durch Impfung sind berechtigt!«

Dr. Hauke Fürstenwerth ist promovierter Chemiker mit langjähriger Erfahrung in der Chemischen Industrie. Seine wissenschaftliche Ausbildung und Erfahrung hat ihn früh erkennen lassen, dass der RT-PCR-Test nicht in der Lage sein kann, eine Infektion nachzuweisen.Warum das so ist, erklärt Herr Dr. Fürstenwerth im Gespräch mit dem Vitalstoff.Blog

Ex-Bayer Manager: »Sorgen vor Unfruchtbarkeit durch Impfung sind berechtigt!« weiterlesen

Schweden – Der Stachel im Fleisch der Alternativlosigkeit

Zur Verhältnismäßigkeit des Lockdowns

Natürlich gibt es eine Verpflichtung des Staates, Schaden vom Land abzuwenden. Zur Abwendung „einer großen Gefahr“ dürften auch individuelle Grundrechte eingeschränkt werden. Doch nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit müssen jegliche Maßnahmen nicht nur geeignet sein zur Abwendung der Gefahr, sondern auch erforderlich. Und an diesem Kriterium eröffnen sich täglich mehr Fragen: warum steht Schweden so gut da?

Schweden – Der Stachel im Fleisch der Alternativlosigkeit weiterlesen

Gesundheitsamt verwechselt Antikörper-Test mit PCR-Test

Kaum zu glauben, aber wahr: Ein Gesundheitsamt in Rheinland-Pfalz verwechselt Tests und will eine quietsch-fidele und gesunde Frau in Quarantäne schicken (Minute 26). Der Mitarbeiter kannte nicht den Unterschied von igG-Antikörpern und PCR-Testergebnis auf Nukleinsäure. Nur Peinlich? Wohl kaum. Es steht zu befürchten, dass derartiges in vielen Ämtern an der Tagesordnung ist. Warum? Weil im Deutschland zu viel getestet wird. Um die Panik wach zu halten, denn die Genehmigung der Impfstoffe steht bevor.

Gesundheitsamt verwechselt Antikörper-Test mit PCR-Test weiterlesen

»Die Annahme, es würde jeden treffen, war unglaublich naiv«

Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Chief Science Officer [Wissenschaftlicher Direktor] beim Pharma-Unternehmen Pfizer, sagt: Das Modell von Ferguson (Imperial College London) hatte nach Meinung der meisten Wissenschaftler keine Gültigkeit:

„Ja, es handelt sich um ein neuartiges Virus, aber es ist sehr eng mit mindestens vier anderen Viren verwandt, die frei in der Bevölkerung zirkulieren, die alle Coronaviren sind und zur Erkältung beitragen, so dass es so naiv von ihnen (Regierung usw.) war, anzunehmen, jeder sei ungeschützt …“.

Dr. Mike Yeaden im Interview mit Talk-Radio London über die Corona-Epidemie und den PCR-Test (mit Übersetzung)
»Die Annahme, es würde jeden treffen, war unglaublich naiv« weiterlesen