Dialog in Dresden

Endlich! In Dresden hat sich am 28. Mai mit Ministerpräsident Michael Kretschmer erstmals ein Regierungschef Zeit genommen und einen Rahmen geboten, um mit Vertretern der Gesellschaft über die unterschiedlichen Erfahrungen in der Corona-Krise zu sprechen. Bemerkenswert ist das Ereignis vor allem wegen der Einbindung von Kritikern wie dem ehemaligen Gründungsrektor der Hochschule Zittau und Träger des Sächsischen Verdienstordens, Mathematikprofessor Peter Dierich, der kaum etwas Gutes an den Maßnahmen finden konnte („wenn sie notwendig gewesen sein sollten, kamen sie zu spät. […] Deutschlands Vorbereitung auf eine Pandemie verdient nach internationalen Standards die Note 6 minus…“). Dierich, der einst für die CDU Sachsen selbst im Landtag saß, gehörte zu den Erstunterzeichnern eines Offenen Briefes von Zittauer Bürgern.

Bemerkenswert ist das Ereignis aber auch aus einem anderen Grund: Mit Andreas Weigel nahm auch ein genesener Erkrankter an der Anhörung teil, auch um (nach eigenen Worten) „der Erkrankung ein Gesicht zu geben“. Weigel schilderte in früheren Presseberichten, wie er „durch die Hölle gegangen“ sei. Man dürfe Covid nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Dialog in Dresden weiterlesen

»Lesen! Teilen! Diskutieren!«

Das Frühjahr 2020: eine Achterbahn der Gefühle – und der Politik. Die Ereignisse um COVID-19 überschlugen sich. Eine Gruppe von Wissenschaftlern, Informationsmanagern und Designern, die sich selbst als »Parteilos. Besorgt. Kritisch.« bezeichnen, hat eine Corona-Chronik erstellt und gestaltet, die wir nachfolgend dokumentieren.

»Wo liegt die Wahrheit« , fragen die Corona-Chronisten. Und nennen dieses Beispiel: RKI zeigt Unwirksamkeit des Lockdowns. Trotzdem hält Regierung an Maßnahmen fest. »Warum? Macht das Sinn? Wollen wir das alle?«
Mit der Chronik soll ermöglicht werden, dass jeder sich einen Überblick über Aussagen & Maßnahmen verschaffen. Es sollen Widersprüche der Politik aufgezeigt werden. Und Kritisch reflektiert werden!

»LESEN! TEILEN! DISKUTIEREN!«

»Lesen! Teilen! Diskutieren!« weiterlesen

Verschwörungstheorien?

Acht Wochen nach Beginn der Krise werden weiterhin von namhaften Wissenschaftlern Fragen zur Grundlage der Schutzmaßnahmen gestellt. Gleichzeitig wird von Medien und Politik vor Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Kritik an den Maßnahmen gewarnt. Was ist dran? Was sind Verschwörtungstheorien? Diesen und anderen Fragen gehen Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner und ModeratorSiggi Ober-Grefenkämper in einer Extra-Ausgabe der Gesunden Stunde nach.

Verschwörungstheorien? weiterlesen

Lasst uns ganz Mensch sein!

Seit Beginn der Coronakrise bemühe ich mich darum, Informationen zur Gefährlichkeit von SARS-COV2 zu analysieren. Ich bin jedoch nur im Privatleben Herausgeber eines Blogs über Prävention. Im Hauptberuf bin ich Coach und Unternehmensberater. Ursprünglich komme ich aus den Feldern Diplomatie und Politik.
Als solches verstehe ich mich als Wanderer zwischen unterschiedlichen Welten. Wirtschaft/Politik, Schulmedizin/Integrative Medizin, Englisch/Deutsch, Geschichte/Gegenwart uvm. Mein Lebensmotto lautet „Ganz Mensch sein“.

Lasst uns ganz Mensch sein! weiterlesen

Kanonenfutter einer Gesundheitsdiktatur

Gastbeitrag von Dr. med. Bernd Hontschik

Ist es in diesen Zeiten erlaubt, den Blick zurück zu richten? Ja, es ist nicht nur erlaubt. Es ist sogar bitter nötig, denn allzu schnell wird vergessen sein, wie wir eigentlich in diesen „Krieg mit dem Virus“ geraten sind.

Im Januar 2013 erschien die Bundestagsdrucksache 17/12051. Das war eine hellseherische Risikoanalyse von Bundesinnenministerium und Robert-Koch-Institut (RKI) über die Annahme eines schwerwiegenden Seuchenereignisses durch einen neuartigen Corona-Virus. Neben Quarantäne und Hygiene wurde in der Aufzählung notwendiger Schutzmaßnahmen dem „Einsatz von Masken, Brillen und Handschuhen“ erhebliche Bedeutung zugemessen. Passiert ist danach nichts.

Vor drei Jahren provozierte Bill Gates im Februar 2017 auf der Münchner Sicherheitskonferenz die Mächtigen dieser Welt damit, dass in naher Zukunft eine „hochgradig tödliche globale Pandemie auftreten“ werde, die „in der Lage ist, Millionen von Menschen zu töten, die Weltwirtschaft zum Stillstand zu bringen und die einzelnen Nationalstaaten ins Chaos zu stürzen.“ Passiert ist danach nichts.

Seit Anfang Januar konnten wir – noch von unserem Sofa aus – die verzweifelten Bemühungen in Wuhan verfolgen, eine tödliche Seuche in den Griff zu bekommen. Zehntausende Chinesen erkrankten, Tausende starben. Aber das war ja weit weg. Man beruhigte uns. Deutschland sei ja nicht China. Wir seien hier auf alles bestens vorbereitet.

Anfang Februar warnte eine schwäbische Firma das Bundesgesundheitsministerium vor Engpässen bei der Versorgung mit Masken und Schutzkleidung. Passiert ist danach nichts. Man könne ja nicht alle eingegangenen Hinweise in seinem Haus bearbeiten, sagte Jens Spahn dazu im ZDF. Sechs Millionen Atemmasken sind in Kenia verschwunden, keiner weiß wohin. Ein Flugzeug aus China voller Atemmasken landet in Frankfurt, es wird von zwei Ministern empfangen – wann hat es das schon einmal gegeben? Ein ebensolches Flugzeug landet in München, der bayerische Ministerpräsident und der Bundesverkehrsminister sind vor Ort und strahlen in die Kameras.

Kanonenfutter einer Gesundheitsdiktatur weiterlesen