Entzündungen als Hauptansatzpunkt für Depression

Depression ist eine erschreckend häufig auftretende Krankheit. Betroffene fühlen sich stigmatisiert, weil in ihrem Kopf „etwas nicht stimmt“. Im Extremfall ernten Sie sogar Unverständnis in ihrem Umfeld. Dass die Krankheit nicht im Kopf entsteht, schon gar keine Einbildung ist, sondern mit Reaktionen des Immunsystems zusammenhängt, ist ein Kernargument dieses Buches. Uwe Alschner sprach mit dem Autor, Cambridge-Professor Dr. Edward Bullmore, über Schlussfolgerungen aus diesem Befund. Es ist an der Zeit, so Bullmore, alte Dogmen zu hinterfragen. Und es ist wahrscheinlich, dass die Verminderung von Entzündungen im ganzen Körper ein Weg sein wird, Depressionen zu behandeln und ihre Entstehung zu verhindern. Das Interview mit Edward Bullmore hat folgenden Wortlaut:

Entzündungen als Hauptansatzpunkt für Depression weiterlesen

Ende eines Stigmas

Uwe Alschner bespricht das Buch »Die entzündete Seele« von Edward Bullmore.
Der Autor ist Arzt und Professor für Psychiatrie an der Universtät von Cambridge. Sein jetzt im Verlag Goldmann erschienenes Buch erläutert einen „radikal neuen Ansatz zur Heilung von Depression“.
Was sich im ersten Moment als zweifelhaftes Versprechen darstellt entpuppt sich im Verlauf der Lektüre als schlüssiges Konzept eines kausalen Zusammenhangs von Entzündungen und Depression.
Edward Bullmore, „Die entzündete Seele“, Übersetzung aus dem Englischen von Ursula Bischoff, Wilhelm Goldmann Verlag, München, 2019, Preis: 20 EUR,
ISBN: 978-3-442-31518-5