Debatte ist Demokratie – Mischen wir uns ein!

In einem Leserbrief forderte jetzt ein Leser dazu auf, Freude über “die erfolgreichen Maßnahmen der Regierung” zu empfinden und nicht “mit irgendwelchen abstrusen Gedanken Unsicherheit zu verbreiten”.

Tatsächlich muss zunächst festgehalten werden, dass Unsicherheit wenn überhaupt, dann seitens der Regierungen und den sie beratenden Wissenschaftlern wie Professor Christian Drosten verbreitet wird. Denn es sind diese “offiziellen Stellen”, die in den vergangenen acht Monaten seit Januar mehrfach ihre eigene Position revidiert haben. Zunächst war das Virus völlig ungefährlich und der Vergleich zur Influenza wurde von offizieller Seite zuerst gezogen (so auch vom amerikanischen Chef-Berater Dr. Tony Fauci in einem Beitrag in der Fachzeitschrift “New England Journal of Medicine” im März). Unsicherheit entsteht, wenn Bezugspersonen ihre Haltung zu häufig ändern, ohne nachvollziehbar zu erklären, was sie übersehen hatten und wie es dazu kommen konnten, dass sie es übersehen. So wird Glaubwürdigkeit verspielt.

Es kann auch nicht unerwähnt bleiben, dass entgegen der Erklärung sowohl des Gesundheitsministeriums in Berlin als auch von Professor Drosten aus dem Januar und Februar, Deutschland und Europa eben gerade nicht ausreichend vorbereitet waren. Denn die Bestände mit Schutzmaterial waren nicht ausreichend aufgefüllt. Obwohl der Bundestag bereits 2012 in der 17. Wahlperiode die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Abwehr der Bedrohungen durch einen “neuartigen Coronavirus” zur Kenntnis genommen hat, veranlassten weder Minister Spahn noch seine Amtsvorgänger die entsprechenden Beschaffungen. Dies ist ein Pflichtversäumnis im Amt und ebenfalls geeignet, das Vertrauen der Bevölkerung in die Sorgfalt und Umsicht der Verantwortlichen infrage zu stellen.

Debatte ist Demokratie – Mischen wir uns ein! weiterlesen

Kümmern Sie sich, Jens Spahn!

Deutschland vor der 2. Welle? Steigende Fallzahlen? Gleichzeitig aber niedrigste Todesraten und Krankenhausbehandlungen. Dennoch, sagt Minister Jens Spahn, müssen wir weiter vorsichtig sein: Jüngere könnten Ältere anstecken.
Was er sagt – und wonach ihn das ZDF #Moma fragt – ist nur die halbe Wahrheit! Forderungen eines #CDU Mitglieds an Jens #Spahn

Kaum zu glauben

Seit mehr als vier Wochen bestimmt das Thema Coronavirus unser Leben. Mitte März wurde ein bis dato beispielloser Lock-Down verfügt, um eine Überlastung des Gesundheitwesens abzuwenden. Strenge Maßnahmen schränken persönliche Freiheiten ein, die vor wenigen Wochen anlässlich des 70. Geburtstags des Grundgesetzes kaum denkbar schienen.

Beschlossen wurde eine weitgehende Ausgangsbeschränkung, mit dem erklärten Ziel, die Basisreproduktionszahl der Ansteckungen von Infizierten von Anfangs über 3 auf unter 1 zu senken.

In einem sehenswerten Interview erläutert nun der Mathematiker und Volkswirtschaftsprofessor Stefan Homburg, Chef des Instituts für Öffentliche Finanzen an der Universität Hannover, dass die Maßnahmen unnötig waren, da das Ziel der Senkung der Basisreproduktionszahl bereits vor Anordnung der Ausgangs- und Produktionsbeschränkungen erreicht war! Er bestätigt damit, was zuvor Professor Knut Wittkowski dargelegt hatte. Als Quelle seiner Beurteilung bezog sich Professor Homburg auf offizielle Zahlen des RKI.

Kaum zu glauben weiterlesen