Das merkwürdige Zustandekommen eines ungenauen Tests (Video)

Fortsetzung einer Übersetzung des Briefes internationaler Experten an die Strafverfolgungsbehörden in Australien, Kanada, Deutschland, Großbritannien und den USA. Ausgangspunkt ist die Video-Umsetzung des Briefes von Kate Wand

Die weltweit vorherrschenden, extrem ungenauen PCR-Testprotokolle basieren auf unvollständigen, theoretischen Genom-Sequenzen, die aus China kommen.

Die Virologen Victor Corman und Christian Drosten waren federführend bei der außergewöhnlich schnellen Entwicklung des ersten COVID-19-PCR-Tests (das „Corman-Drosten-Protokoll“);[53] es ist heute das weltweit am häufigsten verwendete Testprotokoll zum Nachweis jenes Virus SARS-CoV-2, welches in bestimmten Fällen zu der Krankheit COVID-19 führen kann. Corman und Drosten erhielten die in silico (theoretischen) Genomsequenzen, die zur Erstellung ihres PCR-Protokolls verwendet wurden, von chinesischen Wissenschaftlern, darunter Yong-Zhen Zhang und Shi Zhengli, Direktor am Wuhan Institute of Virology,[54] Das Corman-Drosten-Protokoll wurde am 13. Januar bei der WHO eingereicht,[55] acht Tage vor dem Datum, an dem es der medizinischen Fachzeitschrift Eurosurveillance zur „Peer Review“ vorgelegt wurde.[56]

Das merkwürdige Zustandekommen eines ungenauen Tests (Video) weiterlesen

Ex-Bayer Manager: »Sorgen vor Unfruchtbarkeit durch Impfung sind berechtigt!«

Dr. Hauke Fürstenwerth ist promovierter Chemiker mit langjähriger Erfahrung in der Chemischen Industrie. Seine wissenschaftliche Ausbildung und Erfahrung hat ihn früh erkennen lassen, dass der RT-PCR-Test nicht in der Lage sein kann, eine Infektion nachzuweisen.Warum das so ist, erklärt Herr Dr. Fürstenwerth im Gespräch mit dem Vitalstoff.Blog

Ex-Bayer Manager: »Sorgen vor Unfruchtbarkeit durch Impfung sind berechtigt!« weiterlesen

Die Folgen von Falsch Positiven

Gastbeitrag von Howard Steen & Saji Hameed

Nachdem sich seit langem Kritik aus der Wissenschaft und medizinischen Praxis am PCR-Test zum Nachweis von Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus artikuliert hat, hat nun ein hochkarätiges, internationales Konsortium von Wissenschaftlern mit einer ausführlichen Überprüfungsarbeit (Peer-Review) des im Januar von Wissenchaftlern unter Leitung von Professor Christian Drosten publizierten und unmittelbar von der WHO als Vorlage zum Nachweis des Virus empfohlenen Fachaufsatzes aus der Zeitschrift „Eurosurveillance“ der ECDC fundierte Kritik an dem Testverfahren und auch an nicht erklärten Interessenkonflikten einiger Autoren formuliert und die Zeitschrift aufgefordert, den Aufsatz wegen fachlicher Mängel zurück zu ziehen. Die zahlreichen sowohl „methodischen als auch molekularbiologischen Mängel“ führen nach Auffassung des Wissenschaftler-Konsortiums dazu, dass der Test aufgrund dieser Fehler ein unvertretbar hohes Risiko für falsch positive Testergebnisse birgt. Bereits aus der Vergangenheit sind Beispiele für Laborpandemien bekannt, die aufgrund von falsch positiven Testergebnissen entstanden sind. Damit befasst sich der folgende Gastbeitrag:

TEIL 1: HINTERGRUND (Howard Steen)

Im Januar schien es, als stünde die Welt vor einer unmittelbar bevorstehenden Epidemie, die durch ein tödliches neues Virus verursacht wird, und als sei eine schnelle Reaktion auf der Grundlage der notgedrungen begrenzten Daten von größter Bedeutung, um eine mögliche globale Katastrophe abzuwenden. Eines der wichtigsten Instrumente in diesem Kampf, um das Virus nachzuweisen, zu isolieren und zu unterdrücken, ist der PCR-Test. Die Berliner Charité unter der Leitung von Prof. Drosten erkannte schnell den extremen Ernst der Lage und entwickelte das erste PCR-Testprotokoll zum Nachweis des SARS-CoV-2-Virus in Rekordzeit. Dieses wurde auch gleichzeitig von der WHO ausgewählt und empfohlen und wurde weltweit zur ersten Verteidigungslinie.

Elf Monate nach Beginn der Pandemie haben wir nun viel mehr über das Virus und die Vielzahl der PCR-Testvarianten gelernt, die durch das Corman-Drosten-Protokoll möglich wurden. Die Mängel des Testprotokolls sind immer deutlicher zutage getreten, und unser Nachprüfungsbericht geht auf diese enormen Bedenken ein.

Die Folgen von Falsch Positiven weiterlesen

Michael Yeadon erklärt Covid

Im Verlauf der Monate der Pandemie hat es immer wieder spektakuläre Aussagen von Sachverständigen gegeben. Kaum eine Person hat jedoch eine solche Aufmerksamkeit erlangt, wie der langjährige Pharma-Manager und frühere Wissenschaftliche Leiter des US-Konzerns Pfizer, Dr. Mike Yeadon. Der Biologe und Spezialist für Atemwegsinfekte vereint neben einer bemerkenswerten wissenschaftlichen Reputation die Praxisnähe und intime Kenntnis der Arzneimittelindustrie. Yeadon ist ein Befürworter von Impfungen, aber er tritt auch seit Monaten dafür ein, die Pandemie neu zu bewerten. Er hält SARS-CoV2 für weitgehend überstanden. Das Virus sei endemisch, weite Teile der Bevölkerung seien nicht mehr gefährdet. Weshalb er dazu aufruft, die Lockdown-Maßnahmen sofort zu beenden, weil sie eine verheerende Wirkung auf die Gesellschaft haben. Wir dokumentieren ein ausführliches Interview, bzw. einen halbstündigen Monolog in deutscher Wortlautübersetzung. Dr. Mike Yeadon über Atemwegserkrankungen, Immunität und SARS-CoV2:

Mein Name ist Dr. Michael Yeadon, meine ursprüngliche Ausbildung bestand aus einem Abschluss mit Auszeichnung in Biochemie und Toxikologie, gefolgt von einer Promotion über die Pharmakologie der Atemwege. Danach habe ich mein ganzes Leben auf der Forschungsseite der pharmazeutischen Industrie gearbeitet, sowohl in großen Pharma-Konzernen als auch in der Biotech-Industrie. Mein spezifischer Schwerpunkt waren Entzündungen, Immunologie und Allergie im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen, also von Lunge, aber auch der Haut. Bereits gegen Mitte oder Ende April 2020 war klar geworden, dass, mit Blick auf die Zahl der täglichen Todesfälle im Zeitverlauf, die Epidemie Welle im Grunde genommen schon vorbei war und wir noch einige Monate lang fallende Zahlen sehen würden. Was auch so eintraf. Und so haben mich die zunehmenden Einschränkungen des Verhaltens und der Bewegungsfreiheit der Menschen in unserem Land sehr beunruhigt. Ich sah keinen Grund dafür, als sie eingeführt wurden, und ich sehe ihn auch heute noch nicht.

Michael Yeadon erklärt Covid weiterlesen

Verstösse gegen Vorschriften bei PCR-Tests

Von Dr. Julian D. Harris

Viel Kritik wurde über den Polymerase-Kettenreaktion-Test (PCR) geübt, den Testaufbau zur Bestimmung der Prävalenz von COVID-19-Fällen. Die britische Regierung hat viel Geld in mehrere Groß-Labore für COVID-19-Tests investiert, doch es gibt eine wachsende Zahl von Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit dieser Tests. Es besteht die Befürchtung, dass der PCR-Test die Zahl der COVID-19-Fälle durch falsch positive Ergebnisse künstlich in die Höhe treibt.

Was verursacht falsch-positive Ergebnisse bei COVID-19-Tests?

Die PCR ist ein extrem empfindlicher und spezifischer Test, der zwangsläufig einen gewissen Anteil falsch positiver Ergebnisse erzeugt. Abgesehen von der hinreichend bekannten Falsch-positiv-Rate, wonach ungefähr 0,8% der getesteten Personen fälschlicherweise als positiv bezeichnet werden, selbst wenn der Test perfekt durchgeführt wird, gibt es auch falsch-positive Ergebnisse, die durch die Überempfindlichkeit des Tests erzeugt werden. Wenn Sie COVID-19 oder ein anderes Coronavirus hatten, aber nicht mehr infektiös sind, können Sie immer noch kleine Bestandteile des Virus ausscheiden und damit positiv testen. Das Risiko eines deartigen positiven Tests steigt mit zunehmender Anzahl von Amplifikationszyklen (Ct-Wert).

Es gibt jedoch noch eine dritte Ursache für falsch positive Ergebnisse, und zwar dann, wenn eine Kreuzkontamination zwischen den zu testenden Proben stattfindet. Dabei kontaminiert eine positive Probe eine negative, so dass dann beide positiv werden können. Es ist dieses Risiko, auf das ich in diesem Artikel hinweisen möchte.

Verstösse gegen Vorschriften bei PCR-Tests weiterlesen