»Keine Rückkehr zur alten Normalität – Rückkehr zum Leben!«

Die Corona-Zeit ist hektisch und kurzatmig. Beinahe täglich kommen nicht nur neue Zahlen, sondern auch neue Details ans Licht. Das große Ganze gerät dabei leicht aus dem Blick. 
Um so wertvoller erscheint dieses Interview aus dem Mai 2020. Es hat der Herausgeber des Informationsdienstes Highwire, Del Bigtree, mit Dr. Zach Bush geführt.

Beide besprechen die Corona-Krise aus unterschiedlichsten Perspektiven: der Ursprung von Viren allgemein und dieses Virus im Speziellen, seine Wirkungsweise auf den Menschen, die Rolle von Vorerkrankungen, Glyphosat und Feinstaub aber auch die Frage des Umgangs mit Leben und Tod.
Englische Originalfassung des Interviews von Del Bigtree mit Dr. Zach Bush. Quelle: The Highwire
Das Interview erscheint besonders wertvoll, weil es das Geschehen dieser Wochen und Monate in einen selten diskutierten größeren Zusammenhang stellt, der weit über bloße Mortalitätsraten und Infektionsquoten hinausgeht. Nachfolgend veröffentlichen wir den Wortlaut der deutschen Übersetzung in minimal redigierter Form zur besseren Lesbarkeit.

DEL BIGTREE: Hey Zach, ich möchte Ihnen danken, dass Sie sich mir anschließen und sich etwas Zeit für Ihren Tag genommen haben. Ich weiß, dass wir beide versuchen wollten, zusammenzukommen und dies persönlich zu tun. Ich habe herausgefunden, dass ich auf Hawaii für etwa 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden muss, wenn ich dorthin fahre…

ZACH BUSH: … und das würden Sie hassen!

DEL BIGTREE: Nun ja, ich würde gerne auf Hawaii festsitzen. Es ist einfach schrecklich… Aber es wäre schwierig, die Show zu machen, und wir müssen unsere Arbeit fortsetzen. Natürlich haben wir uns das angesehen und weil Sie nicht direkt nach Texas kommen können – was in Ordnung gewesen wäre – wenn Sie über Kalifornien oder Washington gehen, würden Sie für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden. Also haben wir uns einfach entschieden, es auf diese Weise zu machen. Aber ich möchte Ihnen danken, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Eines der meistgesehenen Interviews, das ich je auf Highwire geführt habe, war, als wir uns wirklich mit dem Darmbiom und unserer Interaktion mit Bakterien und Viren in der Welt befassten. Deshalb wollte ich unbedingt mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Doch für Leute, die nichts von Ihrer Arbeit wissen – Sie sind jemand der etwas von Ozeanen, von Kohlebergwerken, von Hospizpflege versteht… Können Sie uns vielleicht einen Eindruck davon vermitteln, wie diese verschiedenen Geschichten alle zusammenpassen, die Sie in Ihrem Hintergrund integriert haben? Wie würden Sie Ihre Expertise beschreiben?

ZACH BUSH: Ich bin gerade über einen großartigen Begriff in den Schriften zur Permakultur gestolpert, der so etwas wie „perfektes Mäandern der Natur“ bedeutet. Ich denke, das ist die beste Beschreibung meiner Karriere: das perfekte Mäandern…

Meine Karriere ist ziemlich kurvenreich verlaufen. Es fing damit an, als ich mich zum ersten Mal an der Universität einschrieb und beschloss, Ingenieur zu werden. Dann, in dem Drama, das nur ein Achtzehnjähriger erschaffen kann, hatte ich einen Herzschmerz über eine Beziehung…, die erste Freundin, die ich je hatte…, und ich war so untröstlich, dass ich ein Jahr Auszeit vom College nehmen musste.

Kurz nach dieser Entscheidung rief mich eine Tante an und lud mich ein, auf die Philippinen zu kommen und in einer Hebammenklinik zu arbeiten. Ich hatte in meinem Leben noch nie etwas Medizinisches gemacht. Allenfalls einmal am Bau von Dächern auf Waisenhäusern in Mexiko geholfen. Ich hatte also medizinische Einrichtungen wohl gesehen, wusste aber nicht viel darüber.

Und so tauchte ich auf den Philippinen auf, und innerhalb von zwei Wochen wurde die Frau, die für die Untersuchungen der zwei wochen alten Babies zuständig war für einen familiären Notfall nach Kanada gerufen, und mir wurde die Verantwortung übertragen. Ein neunzehn Jahre altes Kind verantwortlich für Neugeborenenuntersuchungen in den besetzten Häusern der Philippinen! Und da entdeckte ich das Wunder des Lebens, und ich wurde richtig süchtig nach dieser Reise in die menschliche Biologie.

Nachdem ich sechs Monate lang Kinder untersucht hatte, die in diese Welt geboren wurden, beschloss ich, dass ich auf keinen Fall zur Robotik und Technik zurückkehren konnte, so wie ich es geplant hatte. Stattdessen nahm ich mir vor, eine chirurgische Assistenzkraft oder so etwas zu werden. Und dann, als ich in diesen Kurs ging, sagte jemand: „Weißt du was, Zach, investiere noch ein weiteres Jahr, und dann bis du Arzt, und dann kannst du alles machen“. Nun, die Person, die mir sagte, es würde ein zusätzliches Jahr dauern, hatte keine Ahnung, wovon sie redete. 17 Jahre später beendete ich schließlich meine medizinische Ausbildung, nachdem ich ein paar verschiedene Subspezialitäten durchlief:

Also zunächst Medizin an der Universität von Colorado, was eine außergewöhnliche Reise war! Ich liebte das Medizinstudium, ich liebte die Schule zum allerersten Mal. Wissen Sie, die erste Erfahrung war die allgemeine Anatomie. Es hat mich einfach umgehauen, ich wusste es plötzlich! Ich hatte das Gefühl, dass ich nichts vergessen konnte. Ich hatte das Gefühl, dass alles einen Sinn hatte.

Ich konnte bis hinunter zum Fasergewebe sehen… Wissen Sie, wenn man einen menschlichen Körper vier Monate lang seziert, kann man sich vorstellen, dass man jede Vene, jede Arterie, das Lymphsystem, jeden Nerv in diesem Körper kennen gelernt hat. Und ganz zum Schluss kommen ausgerechnet die Hände. Sie legen die Hände frei, und es ist die überwältigendste emotionale Erfahrung, die Sie nicht erwarten! Denn Sie haben gerade zuvor erst ein Gesicht gehäutet und dachten, das sei die intensivste Erfahrung, die Sie je gemacht haben. Aber aus irgendeinem Grund steht in einer menschlichen Hand so viel Menschlichkeit geschrieben. Es ist ein überwältigendes Erlebnis!

Und so glaube ich, dass meine medizinische Karriere auf die menschliche Hand der 82-jährigen Frau zurückgeführt werden kann, die ich seziert habe. Und diese Hand war wie eine archäologische Ausgrabung der menschlichen Weisheit. Die Falten dieser Hand und alles sonst… Es hat mich inspiriert, tiefe Fragen zu stellen und sehr neugierig darauf zu bleiben was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Was es bedeutet, eingehüllt zu sein in diese Schichten von Gewebe.

So ging ich in die Innere Medizin, und ich dachte, die Innere Medizin würde mir die Grundmatrix für das Verständnis des meschlichen Wesens geben. Es ist das Studium, es ist die Grundlage all unserer Fachgebiete: Kardiologie, Nierenheilkunde, all diese verschiedenen Fachgebiete. Und am Ende dieser Reise der Inneren Medizin wurde ich Leitender Oberarzt einer Fakultätsstelle an der University of Virginia und unterrichtete ein Jahr lang.

Und als ich Innere Medizin unterrichtete, wurde mir klar, dass ich nur an der Oberfläche kratzte, was das Verständnis dafür betrifft, wie die Biologie tatsächlich abläuft. Ich hatte viel über Krankheiten gelernt, aber ich verstand nicht, wie das Leben vonstatten geht.
Und so hörte ich dann vom endokrinen System und und das liess mich nicht mehr los… Mein Hintergedanke war: Vielleicht ist es das Geheimnis, vielleicht ist es die Sprache des menschlichen Körpers? Diese Hormone, die 70 Billionen Zellen koordinieren, um Leben zu entfachen. Und so ging ich in die Endokrinologie.

Und am Ende dieser Reise war ich in der Krebsforschung und entwickelte Chemotherapien, als ich zu der Erkenntnis gelangte, dass es nie ein Krebs durch einen Mangel an Chemotherapie verursacht wurde. Da wurde mir klar, dass ich mich in einer Sackgasse befand, die mich nie zu einer Lösung für die Ursachen gesundheitlicher Probleme führen würde.

Deshalb ging ich in ein Hospiz und in die Palliativmedizin und dachte, dass ich wenigstens dort würde keinen Schaden anrichten meinen hippokratischen Eid erfüllen können. Und etwas über das Leben lernen durch die nähe zum Tod. Und da schloss sich eine Klammer für meine Erfahrungen bei der Geburt von Babys auf den Philippinen: Es gibt definitiv eine zweite Geburt… und diese Reise führte mich aus dem Krankenhauswesen heraus, weil mir klar wurde, dass ich mehr über das Leben erfahren wollte.

Und um das Leben zu verstehen, so stellte ich fest, musste ich die Ernährung verstehen. Und so habe ich Ich habe vor zehn Jahren ein Ernährungszentrum gegründet und vor acht Jahren mein eigenes Biotech-Labor für das Mikrobiom gegründet, weil ich erkannte, dass nicht das endokrine System die Sprache und das Koordinationssystem der Humanbiologie ist. Es ist das Mikrobiom! Es sind die Bakterien und Pilze, mit denen wir leben und die das Kommunikationsnetzwerk des Lebens bilden.

Das war meine aufregende Reise in den letzten acht Jahren: dort im Mikrobiom in das Leben selbst einzutauchen!

DEL BIGTREE: Es war mir sehr wichtig, Sie zu sprechen, weil wir uns hier und da auf Vortragsreisen begegnet waren. Sie sind niemand, der anderen nach dem Mund redet. Sie haben wirklich Ihre eigene Ansicht! Und ich hatte gehofft, Sie könnten mir Ihre Perspektive zu Covid-19 geben. Ich weiß, dass Sie ein vielbeschäftigter Mann sind, und ich bezweifle, dass Sie Zeit haben, meine Sendung zu sehen. Ich weiß, was Sie in der Öffentlichkeit gesagt haben, also möchte ich einfach…
Sie sind jemand, der nach meinen Beobachtungen seine Gedanken in einer Art und Weise formuliert, die die Menschen zu verstehen scheinen: Wie ist Ihre Perspektive von Covid-19 in dieser Erfahrung, die wir gerade auf der ganzen Welt machen?

ZACH BUSH: Ich denke, um das effektiv beantworten zu können, müssen wir uns etwas von der aktuellen Situation lösen. Das Virus wird durch die Bevölkerung wandern wie jedes andere Coronavirus, das wir bereits gesehen haben, was zu einem hohen Sterblichkeitsrisiko geführt hat: Es ist innerhalb von zwei Jahren verschwunden!
Das erste war SARS, und es gab kein Impfstoff, gar nichts. Wir haben nur eine Herdenimmunität oder -anpassung entwickelt, oder der eigentliche biologischen Pool für die Reproduktion des Virus ist verschwunden. Und so verschwand das Virus selbst. Es trat im Jahr 2002 auf, 2003 war es verschwunden.
MERS passierte 2012, 2013 war es verschwunden. Kein Impfstoff. Diese Dinge sind die durch die Umwelt durchfegt, und wir machen aus einigen von ihnen eine Nachrichtenstory: SARS, MERS, Covid. Aber wenn Sie zurückblicken auf das Jahr 1976, als wir diesen enormen Anstieg bei den viralen Syndromen erstmals sahen: Um 1976 herum fingen wir an, den Artensprung zu beobachten. Viren, die auf genomischem Wege wirklich merkwürdige Dinge zu tun begannen: Wir hatten seitdem 12.800 registrierte neue Viren, und das sind nur die, die wir erfassen, finden und kategorisieren konnten.

Es gibt wahrscheinlich das Hundertfache davon, oder das 10.000-fache, oder das 10-Millionenfache, das wir noch nicht verstanden haben. Die Menge der genomischen Informationen in der Atmosphäre und in den Boden- und Wassersystemen zu verstehen, geht weit über das hinaus, was unsere heutigen Supercomputer leisten können!

Und wenn dann jemand kommt und sagt: „Es gibt einen neuen Virus„, dann ist mein erster Gedanke: „Wie zum Henker wollen Sie wissen, dass das neu ist? Was sind die Daten, die auf die Sie sich da stützen? Haben Sie schon einmal die Genomik der Viren auf dem Planeten analysiert?

Und die Antwort ist: Das können Sie auf keinen Fall! Es gibt 1031 Viren in In der Luft, es gibt 1031 Viren im Meerwasser, es gibt 1031 Viren im Boden. Wir sind umgeben, buchstäblich absorbieren wir, atmen wir, sind wir … durch unsere Haut, durch unsere Ohren, durch unsere Augen, durch unsere Systeme sind wir seit unserer Entstehung absorbierende Maschinen für genomische Informationen.

Durch unsere Haut, durch unsere Ohren, durch unsere Augen, durch unsere Systeme sind wir seit unserer Entstehung absorbierende Maschinen für genomische Informationen.

Zach Bush, MD

Und seit langem, weit vor unserem Ursprung, gibt es dieses genomische Milieu, in dem wir schweben. Ich denke also, wir müssen sehr vorsichtig sein, wenn wir sagen, dass es „etwas Neues“ unter der Sonne gibt, denn es ist unwahrscheinlich, dass die Erde dies noch nie zuvor gesehen hat. Sie hat sechs große Wellen des Artensterbens durchgemacht, wir befinden uns mitten in der sechsten. Sie hat katastrophale Ereignisse auf dem Planeten mitgemacht: Sie hat den Aufstieg und Fall von Kontinenten gesehen, sie hat außergewöhnliche Klimaveränderungen erlebt, sogar eine Zeit überstanden, zu der so ziemlich der gesamte Planet mit Eis bedeckt war.

Und dann schmolz all das Eis wieder und die Ozeane stiegen an. Dann gab es massive vulkanische Ereignisse, die den Himmel verdunkelten, mit Schwefelverbindungen und giftigen Säuren und… Diese Erde ist eine Geschichte von kataklystischen Ereignissen. Gerade jetzt ist die Menschheit das kataklystische Ereignis auf dem Planeten!

Der Mensch als katastrophales Ereignis auf der Erde

Wir sollten uns also unserer Rolle als Zerstörungskraft und als Manipulationskraft der Biologie in ihren Grundlagen bewusst sein. Und wir sollten uns nicht wundern, dass wir den Zusammenbruch menschlicher Gesundheit beobachten: wissenschaftlich gesehen ist es absolut nachvollziehbar!

Unsere Gruppe ist winzig, ich bin ein selbständiger Wissenschaftler, finanziere mein kleines Labor… wir machen das, was wir machen, weil es interessant ist! Selbst wenn wir mit dem Rest der Menschheit in den Untergang marschieren: lasst es uns mit offenen Augen tun und die Schönheit feiern, von der wir umgeben sind! Das Leben ist außergewöhnlich schön, und ich würde die Viren in dieses Bild einbeziehen als ein ganz außergewöhnliches Schaufenster der Schönheit!

Es gibt eine genomische Sprache auf diesem Planeten. Sie umfasst das, was wir Viren nennen. Wir haben Sie – ich glaube fälschlicherweise – als Teil des Mikrobioms bezeichnet, und wir haben wir zu unserem Feind erklärt.

Man erzählt uns eine außerordentlich vernichtende Geschichte über das, was eine Sprache der Genomik ist, eine Sprache des Lebens. Die Geschichte, die wir neu erzählen müssen, ist die, dass das Leben unglaublich schön ist, dass es anpassungsfähig ist, dass es sich regeneriert und dass es immer nach der nächsten Lösung sucht! Und die Art und Weise, in der wir nach Lösungen und Anpassungsfähigkeit suchen, ist durch Viren!

Durch Viren sucht die Schöpfung nach Wegen der Anpassung an neue Bedingungen

So machen wir es, so hat es das Leben schon immer gemacht! Und wenn man also ein Virus verdammt, hat man gerade die Sprache des Lebens selbst verdammt!

DEL BIGTREE: Ich spreche jetzt für den Durchschnittsbürger: Das ist verwirrend. Was meinen Sie mit „man sagt uns, dass Viren der Feind sind„? Impfstoffe schützen vor Masern, wir haben Polio besiegt, wir haben die Pocken ausgerottet. Und zwar aus guten Gründen… diese Dinger haben Menschen getötet. Was meinen Sie damit, wenn Sie sagen: „Viren sind nicht die Bösen“? Wenn ich darüber nachdenke… was werden Sie dann über Polio sagen? Was wirst du über diese tödlichen Krankheiten sagen, die die Medizin besiegt hat? Wie kannst du sagen, dass Viren schön sind? Was soll das bedeuten? Was bewirken sie in meinem Körper, dass ich darin irgendeine Schönheit erkennen könnte?

ZACH BUSH. Wenn wir eine Infektion untersuchen, nehmen wir HIV und AIDS, oder ein kleines Bakterium namens Bazillus, das dann Tuberkulose verursachen kann, oder auch diese Covid-Situation, die ein großartiges Beispiel dafür ist: Wenn wir mit der mikrobiellen Welt interagieren, beschreiben wir damit ein Terrain oder ein Ökosystem von Erfahrungen. Und es ist ein unermessliches Ökosystem, wenn es sich in einem gesunden Zustand befindet. Und dieses Ökosystem passt sich ständig an. Es passt sich an Stressoren an.

Wenn wir sehen, wie eine Mikrobe in einem Gebiet endemisch wird – und Polio ist ein grossartiges Beispiel dafür, HIV ist ein weiteres grossartiges Beispiel dafür – dann haben wir dann endemische Gebiete, in denen das Virus einfach in der Umwelt in einem solchen Ausmass vorhanden ist, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass wir eine Anpassung der Menschen in dieser Umgebung sehen, die diese Mikrobe aufnehmen. Und so werden einige der Menschen, die in endemischen Poliogebieten leben, eine Krankheit manifestieren, die wir dann Polio nennen, aber viele, viele Menschen außerhalb dieser kleinen Gruppe, die krank werden, sind diesem Polio-Erreger über ihre Wassersysteme und ähnliches auch ausgesetzt. Es handelt sich also um natürliche Elemente innerhalb der Umwelt.

HIV scheint extrem unterdiagnostiziert zu sein. Es gibt eine wirklich interessante Studie, in der 8000 gesunde Menschen ohne Vorgeschichte von Infektionskrankheiten untersucht wurden, die durch Blutbanken und dergleichen negativ auf einige hundert bekannte Viren getestet wurden. In der Genomanalyse wurden 42 Viren im Blutkreislauf dieser Patienten gefunden, die völlig gesund und asymptomatisch waren, ohne Vorgeschichte, und die durch Antikörpertests und dergleichen negativ auf HIV und dergleichen getestet wurden.

Und sie fanden eine aussergewöhnliche Menge von HIV und Hepatitis C und andere Krankheiten in dieser asymptomatischen Population, was darauf hindeutet, dass diese Mikroben Teil unserer normalen täglichen biologischen Erfahrung sind. Gelegentlich finden wir ein Syndrom der „Immunschwäche“ vor, das keine gesunde menschliche Erfahrung ist – auf das menschliche Immunsystem kommen wir gleich. Aber was ist passiert? Ein Ungleichgewicht, das plötzlich dort auftreten kann, unter all diesen Mikroben (und es gibt so viele im menschlichen Körper: 30.000 Bakterienarten und unzählige der fünf Millionen Pilzarten und wer weiß wie viele der 300.000 Parasitenarten). Wir haben uns bisher nicht mit Ruhm bekleckert, zu verstehen, was das gesunde Terrain des menschlichen Körpers tatsächlich bewirkt und was es benötigt. Aber wenn man sich die Jäger und Sammler in Afrika jetzt mit dem amerikanischen Darmprojekt mit Jeff Leach anschaut, kann man sehen, dass der durchschnittliche Amerikaner jetzt mit etwa 10 Prozent des Mikrobioms des Darms herumläuft, das wir haben sollten. Der Mangel beträgt also schon 90 Prozent!

Wenn das Ökosystem zu 90 Prozent defizitär ist, werden Sie „Unkraut“ bekommen, und das Unkraut kommt herein und überwuchert ein Gebiet, genau wie in Ihrem Hinterhof. Wenn Sie in Ihrem Hinterhof den Boden zerhechseln, wenn Sie das ausgewogene Ökosystem einer Wiese zerstören, werden Sie sofort Unkraut bekommen, das hereinkommt, das nicht da war, als die biologische Vielfalt noch vorhanden war. Sie waren nicht sichtbar. Aber sie waren da, denn ihre Samen waren so verbreitet in der Umwelt, dass sie sich ausbreiten, sobald es eine Gelegenheit für sie gäbe, in diese Nische zu kommen. Aber wir müssen uns an die Bauern hier wenden, die regenerative Landwirtschaft betreiben, um zu erfahren, dass Unkraut nie das Problem ist.

Das Unkraut ist das Symptom des Zusammenbruchs der biologischen Vielfalt, und ich würde dasselbe für Polio, für HIV, für jede dieser Infektionen sagen. Wenn die biologische Vielfalt vorhanden ist, können wir einen homöostatischen Zustand erreichen, in dem die Hunderttausende von Gräser- und Pflanzenarten eines Dschungels ein ökologisches Gleichgewicht aufrechterhalten, und es gibt keine Möglichkeit für Ungleichgewicht oder Unausgewogenheit oder Un-Wohlsein in dieser Umwelt.

Wenn Sie hingegen eine Ladung Agent Orange in diese Umgebung abwerfen, oder seinen nahen Verwandten Roundup, oder Glyphosat, und diesen Dschungel zerstören, dann werden Sie ein sehr unausgeglichenes System bekommen, und das Unkraut kommt hoch. Aber das Unkraut ist nicht das Problem! Vielmehr ist es erstaunlicherweise Teil der Lösung. Das Unkraut, wie wir jetzt in der regenerativen Landwirtschaft herausfinden, ist ein Teil der Art und Weise, wie die Natur das Ökosystem regeneriert.

Das Unkraut besetzt diese wichtigen frühen Nischen und reformiert die Netzwerke von Myzelien und Intelligenz im Boden, die dann die Mikro-Ökosysteme für die Bakterien und Pilze wieder aufbauen können, und schließlich kommen die Setzlinge und die biologische Vielfalt wieder aus der Samenbank, die tief im Boden liegt, heraus und können sich erneut entfalten.

Wenn wir aufhören, den Boden zu stören und ihn in seinen ursprünglichen Zustand zurückkehren lassen, wo wir aufhören zu pflügen und zu spritzen, sondern lassen die Natur ihr Ding machen, dann können wir einheimisches Grasland, das wir 200 Jahre lang für ausgestorben hielten, wieder beobachten. Keine Aussaat notwendig. Es strömt aus der Matrix des Bodens zurück, ist das Leben selbst und die biologische Vielfalt selbst. Es beruht auf dem schrittweisen Fortschreiten von Unkraut zur Artenvielfalt.

Wenn wir ein unausgeglichenes Mikrobiom eines Menschen haben, nehmen wir ihn aus seinem ursprünglichen, ausgeglichenen Zustand des Jäger-Sammler-Systems – im Gleichgewicht mit seinem Ökosystem oder einer Erweiterung seines Ökosystems – und zwingen ihn in ein Dorf, wo er Wasser hat, das mit Fäkalien verunreinigt ist, wo man kein frisches Wasser erreichen kann, wo wir alle Gräser und die Grünlandvielfalt in ihrem Dorf vernichtet haben, wo sie jetzt auf totem Lehm laufen und wo sie Hütten haben, die aus Lehm bestehen, der jeglichen Kontakt mit diesem Mikrobiom und dem Boden verloren hat, das ist der Anfang einer endemischen Krankheit!

Das ist der Anfang, an dem wir diese Ungleichgewichte beobachten, und Tuberkulose ist ein phänomenales Beispiel für einen Zustand, der erst durch die industrielle Revolution entstanden ist. Plötzlich haben wir in London und New York endemische Tuberkuloseprobleme, die in den Städten auftreten, weil wir dort so weit von dieser Ökologie des Gleichgewichts, dieser Ökologie der Harmonie entfernt waren. Und von diesem Bild aus dem 19. Jahrhundert schauen wir in die Gegenwart zu diesem regenerativen Bauernhof und sagen: Na gut, also Tuberkulose oder Covid oder irgendeine andere Mikrobe, wie Sie wollen – Borreliose ist gerade jetzt ein großartiges Beispiel. Ist Borreliose nicht nur das Unkraut? Es ist nur der Organismus, der seine Nische in einem geschädigten Ökosystem gefunden hat und auf dem Weg zurück zum Gleichgewicht… es spielt seine Rolle dabei, uns wieder Artenvielfalt zu schenken.
Und doch hat man uns als Mediziner gelehrt, sie zu töten. Als Bauern wurde uns beigebracht, sie zu töten. Und dann fragen wir uns, warum das Unkraut im nächsten Jahr schlimmer wird und warum es unseren Nutzpflanzen im nächsten Jahr schlechter geht, so dass wir mehr Stickstoffdünger und chemische Mittel einsetzen müssen, und all das. Und die Pflanzen sind schwächer, so dass sie anfälliger für Schädlinge und anderes sind. Das führt zu noch mehr Herbizide, mehr Pestizide, und wir befinden uns in diesem Teufelskreis.

Anstieg chronischer Erkrankungen bei Kindern

Und dann wundern wir uns, warum der Anteil unserer Kinder mit chronischen Krankheiten von 1,2 Prozent nach den jüngsten Medicaid-Screenings auf 52 Prozent gestiegen ist. Seit den 1960er Jahren von 1,2 auf 52% gestiegen! Was hat in den letzten 50 Jahren zu dieser Epidemie der biologischen Schädigung oder des biologischen Verfalls bei Kindern und auf unserem Ackerland geführt? Die Antwort lautet: ein Krieg gegen das Mikrobiom!

Wenn wir das Entstehen von etwas wie Covid, oder auch von etwas wie HIV untersuchen, können wir sicher sein, dass HIV nicht das Problem war. Es war unser Mangel an Intelligenz des Bodens, in unserem Körper, in unseren Gärten oder auf unseren Feldern!Wir haben diese mikrobielle Vielfalt zerstört, die zu einem ausgewogenen Ökosystem führen würde. Und so nennen wir sie Krankheitserreger, wir nennen sie diese gefährlichen Keime. Aber in Wirklichkeit sind sie schon seit Anbeginn der Zeit in irgendeiner Form oder Gestalt hier.

Dieses ganze Konzept der Militarisierung der Dinge, all das… der Mensch kann nicht einmal die Geschwindigkeit der biologischen Vielfalt erreichen. Die Biodiversifizierung des Virus. Sie replizieren sich so schnell, und sie sind so schnell dabei, ihre Genomik zu verändern, dass wir damit nicht mithalten können! Es gibt kein Labor auf der Welt, das das so schnell machen kann wie die Natur! Die Natur ist eine anpassungsfähige, schöne Maschine!

DEL BIGTREE: Nun, das führt mich zu meiner nächsten Frage, die jetzt in den Medien auftaucht. Sie lauetet „Wurde es wirklich in einem Labor in Wuhan, oder in einem Labor in North Carolina geschaffen und dann nach Wuhan gebracht?“ Ist es ein Laborunfall? Ist es eine Bio-Waffe? Ist das von Menschenhand gemacht? Ich kenne Wissenschaftler, die sagen, dass sie diese Viren für die „wissenschaftliche Forschung“ replizieren und weiterentwickeln. Es ist zweifelhaft, ob man das tun sollte. „Gain-of-function“ ist das, worüber wir jetzt viel hören, die Schaffung dieser wirkungsverstärkten Viren. Gestern hörte ich einen Wissenschaftler in einem Artikel sagen, dass sie diese „gain-of-function“ nutzen, dass sie diese Krankheitserreger mit achtmillionenfach höherer Geschwindigkeit entwickeln, als es die Natur tun würde.
Es scheint, als hätten Sie mir gerade das genaue Gegenteil gesagt.
Was ist Ihre Perspektive? Ist das möglicherweise vom Menschen gemacht? Ist es deshalb vielleicht noch tödlicher, oder nicht? Wo stehen Sie in dieser Frage?

ZACH BUSH: Alle öffentlichen Gesundheitsstatistiken über den Tod durch Atemwegserkrankungen – die CDC-Webseite ist wahrscheinlich die beste Anlaufstelle dafür und für Antworten auf die Frage, ob wir wirklich gerade eine Pandemie erleben – und was wir mit großer Sicherheit aus den CDC-eigenen Daten sagen können, ist, dass dies eine sehr milde Saison für Atemwegserkrankungen war. Es ist eine der mildesten in den letzten sieben Jahren.

Wo wir ernsthafte Probleme mit Toten durch Atemwegserkrankungen hatten, war 2017, und zwar durch Influenza. Es war ein gefährlicher Influenza-Stamm, der um die Welt ging. Wir hatten eine Sterblichkeitsrate von 7%. Die CDC sagte: Dies wird eine katastrophale Grippesaison werden. Und so kam es, wie wir wissen.

Es gab in jenem Jahr weit mehr Tote als gewöhnlich. Und zwar in Bezug auf Lungenentzündung und andere Krankheitserreger zusätzlich zur Influenza. Aber die Influenza war für den Anstieg in erster Linie verantwortlich. Diesen Anstieg sehen wir in diesem Jahr nicht , es gab keinen Ausschlag der Atemwegssterblichkeit über die sonst üblichen saisonalen Veränderungen hinaus.

Jedes Jahr gibt es Krankheitserreger, die durch die Bevölkerung laufen, und zum Endpunkt der Lungenentzündung und des Lungenversagens führen wird. Wir erforschen nicht was es ist, genomisch wird es nicht erforscht. Weil wir uns die Mühe nicht machen oder die Laborkapazitäten nicht haben, um diese Erreger zu finden.

Kein außergewöhnlicher Anstieg

Also würde ich zuallererst sagen: Es gibt keine Anzeichen für massiven Anstieg der Todeszahlen durch Atemwegserkrankungen in den Vereinigten Staaten. Erst recht nicht dafür, dass es eine Bioterror-Waffe ist… Wenn jemand dieses Virus erschaffen hätte, bräuchten wir sie nicht zu fürchten, denn sie hätten einen wirklich schlechten Job gemacht.

Die Grippe vor drei Jahren hat der Menschheit einen viel schlimmeren Tribut abverlangt als dieses Ding. Wenn dies also eine biologische Waffe ist, haben die Erfinder keine große Ahnung davon. Aber hat es einige Menschen getötet? Möglicherweise. Auf jeden Fall starben Menschen mit Covid in ihrem Blutkreislauf.

Aber wie ich schon sagte: Wenn man sich die Genomik des Blutes von 8.000 gesunden Menschen ansieht, finden sie 42 gängige Viren, darunter auch HIV, die in dieser Bevölkerung relativ häufig vorkommen. Wenn wir also das Blut testen und sagen „es gibt PCR-Beweise für DNA von Covid in Ihrem Blutkreislauf“, dann haben wir nur gesagt, dass dies „ein Teil des Gartens ist, Covid ist jetzt Teil Ihres Terrains“.

Ist Covid für die schweren Verläufe Downstream verantwortlich? Das ist unmöglich. Denn als Harvard den Tod von Covid-Patienten untersuchte, war das Ergebnis, dass es tatsächlich die Luftverschmutzung ist, die das Risiko anzeigt, besser als jede andere Sache in der Umwelt und besser als das Vorhandensein des Virus. Ihre Wahrscheinlichkeit zu sterben hängt davon ab, wie viele Mikrogramm Luftverschmutzung kleiner als 2,5 Nanometer in Ihrer Atemluft enthalten sind! Das ist es, woran Sie sterben werden. Es kommt dabei auf jedes einzelne Mikron an!

Luftverschmutzung als Indikator für schweren Verlauf von Covid

Das Schicksal wollte es, dass ich vor einem Jahr auf dem SunValley-Wellness-Festival war und allen gezeigt habe, wo das nächste Pandemie passieren würde: direkt aus Zentralchina heraus. Und ich zeigte die Sprühkarte von Roundup in China und sagte: „Sie wird genau hierher kommen, weil wir dort den größten Druck auf die Biologie ausüben„.

Wenn nun ein Wissenschaftler gestern gesagt hat: „Diese Labors machen das acht Millionen Mal schneller als die Natur“ … Das ist lächerlich.
Die Natur kann dies in jeder für sie notwendigen Geschwindigkeit tun, die Natur ist viel anpassungsfähiger, als unsere Laboratorien dazu in der Lage sind.

Aber ich würde sagen, dass die Natur in den letzten paar tausend Jahren sehr wenig Grund hatte, einen wirklich schnellen Genomwechsel durchzuführen. Erst seit die industrielle Landwirtschaft auf ein Niveau anstieg, wo nun pro Jahr zwei Millionen Tonnen Antibiotika auf unseren Boden geschüttet werden, ändert sich das!

Wir üben heute einen außerordentlichen Druck auf das Mikrobiom aus! Ich glaube, das Mikrobiom beschleunigt seine eigene genomische Erzeugung von genetischem Material, das wir heute Viren nennen, weil es sich schneller als je zuvor in den letzten fünfundfünfzig Millionen Jahren anpassen muss.

Es vollzieht sich eine Naturgewalt, die wir das Artensterben nennen. Sie erzwingt einen massiven adaptiven Informationsstrom, der aus der Biologie selbst entspringt. Wir müssen erkennen, dass auch das von uns hervorgerufen wird. Unser Stress produziert riesige genomische Informationen aus uns heraus. Nennen wir das Viren? Nein, wir nennen das Exosomen, und es gibt verschiedene Arten, wie wir diese Dinge typisieren. Aber es ist eigentlich nur ein Fachchinesisch… Biologie, die unter Stress steht, drückt neue genomische Informationen aus. Und das machen wir im Sekundentakt!

Jede Sekunde drücke ich eine andere Mikro-RNA aus. Und meine Mikro-RNA, die aus meinem Körper austritt, wird in diesen winzig kleinen Exosomen transportiert. Es handelt sich nicht um ein vollwertiges, Protein kodierendes Gen, sondern um winzig kleine Botenstoffe für das gesamte Genom, das mich umgibt. Für die Mikroben um mich herum, für die Familienmitglieder um mich herum, für die Haustiere, für die Menschen. Ich gehe vorbei, zu den Pflanzen, die um mich herum wachsen. Ich drücke dort draußen genomische Informationen aus über mein Stressniveau. Jeder Organismus auf dem Planeten erzeugt eine Vielzahl davon!

Das System genomischer Expression in der Natur: Viren sind ein Teil davon

Stellen Sie sich jetzt vor, dass sieben Milliarden Menschen Genominformationen ausdrücken! Stellen Sie sich jetzt vor, dass 1,4 Billiarden Bakterien auf Ihrem Körper Genominformationen ausdrücken! Mindestens 50%, oder 30 bis 50 Prozent, je nachdem, in welchem System Sie sich befinden, der Viren, die in die Umwelt gelangen, werden von Bakterien erzeugt. Wir nennen sie Bakteriophagen, und so machen Bakterien diese genetische Information. Die menschlichen Zellen machen diese genetische Information ebenfalls.
Wenn wir keine genetische Information herstellen, die ein Exosom oder ein virusartiges Ding ist, dann stellen wir solche Mikro-RNA-Signale her. Wir verströmen es buchstäblich.

Nun: Wie kann ein Labor sagen, dass es das 8 Millionen Mal schneller machen kann als dieser Wirbelwind an Komplexität? Ich würde einfach den ganzen Tag lang argumentieren, dass es für ein Labor physikalisch unmöglich ist, dies schneller zu tun!
Können sie es in einem DNA-Strang schneller machen? Sicher. Aber sie müssen dann darauf hoffen, dass das, was sie geschaffen haben, dann mit der Umwelt auf eine intelligente Art und Weise interagiert.

Denken wir nur mal an einen Haufen Schweinescheiße. Das ist meine liebste Art von geistiger Übung. Einer unserer höchsten Antibiotika-Einsätze ist derzeit bei Schweinen in der Fleischindustrie zur Proteinproduktion. Und der Kot von Schweinen gilt heute als Giftmüll. Es ist illegal, ihn über Staatsgrenzen hinweg zu transportieren. In North Carolina, wo wir die größten Schweinemastanlagen des Landes mit Smithfield und anderen Betrieben haben, gibt es also buchstäblich Seen aus Schweinegülle.

Sie errichten Dämme, um diese Hunderte von Millionen Liter Schweinescheiße aufzunehmen, die sie nicht transportieren können. Sie können ihn auch nicht unter die Erde bringen, weil er ein Sondermüll ist. Alles, was sie tun dürfen, ist, ihn in diesen riesigen Sumpfseen aus Schweinescheiße einzuschließen.

In dieser Schweinegülle haben Sie irgendwo 1015 Viren pro Löffel, also 10 hoch 15 – es hat eine Menge Nullen nach der 1 – also haben Sie diese riesige virale Transkriptionsfabrik von Hunderten von Millionen Gallonen Gülle voller Bakterien, Bakteriophagen und diese ganze Virus erzeugende Maschinerie.

In einem solchen See voller Gülle hat man eine Fabrik, eine Virenfabrik, eine genomische Umwandlungsfabrik von Billiarden und Billiarden, und Billiarden von Zellen, die neue Viren erzeugen. Sie werden geprüft und falsch kopiert, es entsteht eine genomische Veränderung, dann wird ein neues Protein angepasst, und jetzt hat man ein neues Virus oder ein neues virales Erbgut. Und dann wird das wieder durch Fehlkopieren verändert. Die Geschwindigkeit, mit der die Schweinegülle dies tut, ist letztendlich eine atemberaubend große Zahl, und eine atemberaubende Kapazität. Ich würde mich sehr gerne mit jedem Regierungsbeamten oder Laborexperten zusammensetzen, um sie wirklich herausfordern, ob sie ernsthaft glauben: »Ist Ihr Labor wirklich schneller als ein Haufen Schweinescheiße?«

Ich bin einfach der festen Überzeugung, dass wir immer wieder feststellen werden, dass es die Natur überlegen ist. Sie können mit der Natur und ihrer Anpassungsfähigkeit nicht mithalten! Wir glauben, weil wir all diese genetische Veränderungen erschaffen, deshalb halten wir uns für wirklich clever. Weil wir ein Gen in Mais oder Soja oder sonst was gentechnisch verändert haben… Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?

50 Prozent des menschlichen Genoms sind Viren! Wir wurden von Viren gemacht. Mindestens zehn Prozent unseres Genoms stammen von Retroviren wie HIV. Wir wurden von der Maschinerie des Viroms gebaut. Erzählen Sie mir also nicht, Sie haben ein Gen herausgefunden und jetzt sind Sie in der Lage, Mutter Natur herauszufordern.

Wir kratzen an der Oberfläche dessen, wie eine genomische Modifikation wirklich aussieht. Die Natur macht das mit einer Geschwindigkeit und ohne eine kapitalistische Absicht dahinter. Wenn man der genetischen Modifikation ein System zum Geldverdienen hinzufügt, hat man die Natur wieder verändert. Die Natur tut dies ohne eine Absicht. Das einzige Ziel der Natur ist die biologische Vielfalt und die Erhaltung des Lebens. Der Planet beweist immer wieder, dass er biologische Vielfalt will. Und er will das Leben so lange machen, wie es Zeit gibt. Wir haben uns gegen jene Natur gerichtet, die der Meister der biologischen Vielfalt und des Lebens auf der Erde ist, und wir zerstören das.

DEL BIGTREE: Wir haben darüber gesprochen, wer wir sind, wie Viren uns ausmachen. Wir haben über große Seen von Schweinekot gesprochen… Wie kommen wir jetzt zu Covid-19?
Sie sagten vorhin, dass Sie vor über einem Jahr vorhergesagt haben, dass die nächste Pandemie irgendwo in Zentralchina entstehen würde. Ich vermute, Sie meinten die Provinz Hubei.
Viele sagen, es sei einfach zu ironisch, dass es ausgerechnet dort ein Labor der Stufe 4 gibt.
Was wäre Ihre Vermutung für das, was mitten in China passiert ist? Kommt es von dort? Und was hat es mit Covid 19 auf sich im Vergleich zu anderen Viren, die wir schon einmal hatten?

ZACH BUSH: Die Forschung über Covid ist in vollem Gange, aber zu behaupten, wir wüssten etwas darüber, ist verfehlt. Deshalb bin ich so frustriert über die Regierung und über die Aufsichtsbehörden in der Medizin wie die CDC, das NIH und die Johns Hopkins University, die sich jetzt damit befassen. Wir haben Universitäten, die bekannt geben, dass sie wissen, wie viele Menschen an Covid gestorben sind…

Es ist wissenschaftlich unmöglich, zu behaupten, an Covid seien so viele Menschen gestorben! Wir haben eine Menge Menschen, die ständig an den seltsamsten Atemwegserkrankungen sterben.

Kein typisches Lungenversagen – wie bei SARS

Es scheint ein Syndrom zu geben, das mit Covid verwandt ist, und dieses Syndrom geht auf ein anderes Coronavirus von 2001/2002 namens SARS zurück. Und die Beschreibung von SARS ist in der Literatur so hervorragend. Wenn man wissenschaftliche Berichte von 2002/2003 über SARS liest, heißt es wörtlich: „Die Patienten werden blau, danach müssen sie warten, bis sich ihre Lungen schließlich mit Flüssigkeit füllen, und dann sterben sie.“

Der zeitliche Verlauf der Ereignisse hier ist sehr wichtig: Sie färben sich zunächst blau, bevor sich ihre Lungen mit Flüssigkeit füllen – und das heißt, es gibt kein Lungenversagen, das die Ursache dafür ist – und dann, am Ende, mit Flüssigkeit in den Lungen, entwickeln sie eine Lungenentzündung und sterben. Genau das ist es was mit dieser Covid-Sache passiert ist. Also ein anderes Coronavirus. mit Sauerstoffunterversorgung (Hypoxie), also einem Sauerstoffverlust im Gewebe. Die Patienten werden vorstelling und sind blau gefärbt, mit diesen bemerkenswert niedrigen Werten von Sauerstoff im Blutkreislauf, und dennoch scheint es vielen von ihnen recht gut zu gehen: Sie atmen nicht schnell, sie sind nicht in Not. das macht vor allem die Ärzte unsicher, wenn sie versuchen, das zu verstehen. „Warum sitzt dieser Patient hier, spricht mit mir bei so niedrigem Sauerstoffgehalt, mit blauem Gesicht und mit Multiorganversagen?

Vor allem die Leber ist bei der Untersuchung auffällig. Es gab einen interessanten Artikel, der die ersten Laborwerte von 5.000 Patienten mit Covid-ähnlichen Symptomen in New York dokumentierte. Von diesen 5.000 Patienten hatte die überwiegende Mehrheit nicht einmal Fieber, die Durchschnittstemperatur
betrug 37 Grad Celsius, was einer normalen Körpertemperatur entspricht. Sie haben also kein Fieber, sie haben keine Anzeichen von Atemnot, und doch haben sie einen Anstieg der Leberwerte. Das ist der einzige Laborbefund, der konsistent zu sein scheint. Die weißen Blutkörperchen sind nicht erhöht, als ob sie dort ein Virus hätten. Sie weisen keine Erhöhung der Triglyceride auf, was auf ein entzündliches Ereignis hindeuten würde… in dem Artikel, den ich gerade durcharbeite, findet sich nichts dergleichen.

Jetzt zeigen Sie mir den Beweis, dass diese Person eine Virusinfektion hat! Zeigen Sie mir den Beweis, dass es irgendwelche Anzeichen im Immunsystem gibt, oder in anderer Weise, dass ein Virus am Werk ist! Stattdessen sterben sie und leiden an Hypoxie! Sie haben Sauerstoffverlust auf der Zellebene. Ihrem Gewebe wird der Sauerstoff entzogen.

Es stellt sich heraus, dass bei einer hypoxischen Verletzung, einem Sauerstoffverlust, in der Lunge eine so genannte Milchglastrübung auftritt. Man bekommt Flüssigkeit, die sich aufgrund dieser hypoxischen Verletzung in der Lunge ansammelt. Im Gefässsystem kommt es zu einer Dysfunktion des Endothels, bei der keine gefässerweiternden Effekte mehr möglich sind und man verliert allmählich die Mechanik der venösen Versorgung und der venösen Drainage, etc., was zur zur Stasis führt. Daraus können Blutgerinnsel entstehen, und vieles mehr.

Der ganze Körper, von der Leber über den Blutkreislauf bis zu Ihren anderen Organen, zeigt also Anzeichen – auch in den Lungen – für einen Sauerstoffverlust, als hätte man diese Person plötzlich in fünf Minuten vom Meeresspiegel auf den Mount Everest gebracht, sie vom Meeresspiegel auf den Mount Everest gebracht hat. So sieht der Patient plötzlich aus.

Das ist 2002 passiert, und es passiert jetzt wieder! Was geht dort also vor? Wenn es keine Anzeichen für eine Virusinfektion gibt, was ist dann los? Und warum finden wir Covid in einigen dieser Blutbahnen?

Was zu geschehen scheint, egal ob es sich um SARS, MERS oder das hier handelt, ist eine Konstellation von Ereignissen, die sich im Blutkreislauf abspielen, und dir eine Art Höhenkrankheit verursachen, oder eine hypoxische Verletzung des gesamten Systems. Und wenn dieses Problem nicht gelöst wird, füllen sich schliesslich ihre Lungen mit Flüssigkeit, weil das Problem der Hypoxie nicht gelöst wurde.

Wenn Sie diese Patienten an eine Beatmungsmaschine anschließen, machen Sie eigentlich die Situation nur noch schlimmer, denn forcierte Sauerstoffzufuhr ist sehr schädlich. Sauerstoff unter hohem Druck ist sehr schädlich für das Lungengewebe.
Wenn Sie Sauerstoff hineinpressen und die Blutbahn ihn immer noch nicht binden kann, haben Sie das hypoxämische Ereignis nicht behoben! Sie beschleunigen im Gegenteil eine oxidative Schädigung – das ist
entzündlich – in einem Gewebe, das den Sauerstoff auf Zellebene nicht aufnehmen kann.. Und deshalb erleben wir jetzt außergewöhnliche Sterblichkeitsraten: 88 Prozent der Menschen, die in New York an einem Beatmungsgerät angeschlossen waren, sind gestorben!

Nirgendwo sonst auf der Welt haben wir eine so hohe Sterblichkeitsrate gesehen. Und darum sind wir Teil des Problems, wenn wir immer wieder denken, dass wir ein Problem mit Atemnot haben! Bis heute – das sind 18 Jahre Wissenschaft – hat uns SARS gezeigt, dass es sich um eine hypoxische Verletzung und nicht um eine virale Infektion handelt. Wenn es also ein Virus wäre, das Ihr System überwältigt, würden Sie sehen, dass Ihr Immunsystem angemessen reagiert. Fieber kann bei Covid nachgelagert auftreten, aber es steht nicht am Anfang dieses infektiösen Prozesses.

Genau genommen neigen die Patienten erst in Woche 2 dazu, Fieber zu bekommen. Noch einmal: 5.000 Menschen in New York untersucht, ihre Körpertemperatur ist bei der Behandlung völlig normal! Erst Tage später, wenn sich ihre Lungen in einer Krankenhausumgebung mit Flüssigkeit gefüllt haben und sie nun eine sekundäre bakterielle Infektion haben, bekommen sie das Fieber.

Es gibt also nachgelagerte Anzeichen einer Überwältigung des Systems, einer hypoxischen Verletzung und einer Häufung infektiöser Symptome. Aber das ist nicht die erste Diagnose. Sobald wir als medizinische Gemeinschaft mit dieser Tatsache fertig geworden sind, werden wir meiner Meinung nach sehr schnell Leben retten:

Wir müssen dies wie eine hypoxische Verletzung behandeln! Wir haben eine Menge interessante Daten dazu. Ich mache gerade einen Film darüber, was meiner Meinung nach vor sich geht. Und was ich denke, ist möglicherweise noch nicht vollkommen, denn meine Klinik darf im Moment nicht geöffnet sein (was so ironisch ist: Wenn Sie glauben, dass Ihr Krankenhaus überlastet ist, dann schließen Sie nicht ambulante Kliniken! Erklären Sie nicht, dass alle Kliniken da draußen, die nicht mit dem Krankenhaus verbunden sind plötzlich nicht systemrelevant sind! Wenn Sie nicht wollen, dass das Krankenhaussystem überlastet wird, halten Sie die Kliniken offen, aber das ist ein anderes Thema).

Also, ich konnte diese Patienten damit nicht behandeln, aber ich biete es jedem Arzt an, damit zu beginnen, in diese Richtung zu denken. Wir müssen dies als eine hypoxische Verletzung behandeln, ähnlich wie eine Zyanidvergiftung! Wir müssen also damit beginnen, die Stücke zusammen zu setzen, um die Struktur des Hämoglobins zu verändern, was wir tun können. Wir wissen, wie wir Zyanidvergiftungen behandeln. Eine Zyanidvergiftung sieht nämlich genau wie das Covid-Syndrom aus, bei dem es sich um einen nicht fieberhaften, blauen Patienten mit Anzeichen von Leberversagen und hypoxämischen Verletzungen der Organe handelt, die später zum Atemtod führen.

Wir verfügen über einen sehr gut etablierte Behandlungspläne für Zyanidvergiftungen, und zwar durch drei schnelle Injektionen eines Zyanid-Kits. Sie verwenden dort Dinge wie Natriumnitrat, um die Form des Hämoglobins so zu verändern, dass es durch Methämoglobin den Sauerstoff wieder binden kann. Wir haben einen von der FDA genehmigten Mechanismus zur Behandlung von Zyanid! Wir sollten diese Denkweise ändern. Habe ich Recht, wird dadurch das Problem gelöst? Es könnte komplizierter sein als das. Aber solange wir nicht damit beginnen, das Hämoglobin als eine anfängliche Verletzung zu behandeln, werden wir niemals die nachgeschalteten Infektionen lösen, die sich ereignen. Da die Menschen nicht an Covid sterben, sterben sie an sekundären Pneumonien, die nachgelagert bakterieller Natur sind, und einige von ihnen sterben an hypoxischem Organversagen. Aber sie sterben nicht an einem Virus an sich! Bei diesen 5000 Patienten sieht man keines der Anzeichen.

DEL BIGTREE: Das mag ja sein, aber der Virus verursacht dieses Problem, oder? Ist es nicht semantisch, zu sagen: „Nun, das Virus verursacht kein Fieber, wie es ein Virus verursachen würde, sondern es verursacht tatsächlich dieses Hämoglobinproblem, die Unfähigkeit, Sauerstoff richtig zu transportieren?“ Etwas, worauf der Arzt Dr. Cameron Kyle-Sidell aus New York hinwies, der sich meldete und sagte: „Es sieht so aus, als wären meine Patienten in 10.000 m Höhe gewesen„. Auf der einen Seite würden Sie also sagen: „Oh, es ist kein Virus, die Leute sollten keine Angst haben„, aber es gibt Leute, die glauben, dass dieses Virus dieses hypoxische Problem verursacht, nicht wahr?

Dr. Cameron Kyle-Sidell, Arzt aus New York City, erläutert die Unterschiede zwischen klassischer ARDS und dem COVID-Verlauf

ZACH BUSH: Es ist sicher beteiligt! Ich meine, wir haben es noch nicht bewiesen, aber ich denke, es besteht die eindeutige Möglichkeit, dass das Virus an der Demaskierung dieser Hämoglobinveränderung beteiligt ist., aber ich denke, es besteht die eindeutige Möglichkeit, dass das Virus an der Demaskierung dieser Hämoglobinverschiebung beteiligt ist. Wenn ich sage „Demaskierung“: Es kann ihn nicht direkt verursachen, sonst hätte jeder, der mit dem Virus in Kontakt kam, eine hypoxische Verletzung. Aber nur sehr wenige Menschen, die mit dem Virus in Kontakt kommen und eine Immunreaktion auslösen, und all die typischen Dinge, die man erwarten würde, waren tatsächlich blau angelaufen und hatten Organversagen. Das waren nur wenige Prozent!

Es gibt ein neues Protein, wurde uns gesagt, und das muss noch bewiesen werden, aber es heisst, dass es einen neuen RNA-Strang gibt, der für ein neues Protein kodiert, das sich von SARS und MERS unterscheidet. Okay, großartig.
Aber etwas in SARS und MERS hat das Gleiche bewirkt! Es gibt also etwas Stabiles in diesen Coronaviren, das bei einem kleinen Prozentsatz der Patienten diesen hämoglobinspezifischen Effekt enttarnt. Sollen wir dann sagen: „Es ist das Virus, das es verursacht“?

Das Virus enttarnt Umweltgifte

Nun, wenn das Virus es verursacht, dann würde wieder jeder, der dem Virus ausgesetzt ist, das auch haben. Was macht also das Virus? Das Virus scheint die Toxizität unserer Umwelt zu enttarnen!

Das hat schon etwas sehr Poetisches: Die Menschen, die daran sterben, leben im Großen und Ganzen in Gebieten, in denen es hohe Rückstände von Agrargiften gibt.
Und hohe Luftverschmutzung durch Feinstaub, kleiner als 2,5 Mikrometer. Norditalien, New York City, Seattle, Louisiana, das sind in Europa und den Vereinigten Staaten die Gebiete mit den höchsten Werten dieser beiden Phänomene: landwirtschaftliche Toxizität gepaart mit Luftverschmutzung und Feinstaub.

In China sind dies zufällig Wuhan und die ganze Provinz Hubei. In der Provinz Hubei werden die Böden am stärksten mit Glyphosat belastet und zerstört. In Peking und südlich von Peking sind die höchsten Feinstaub-Konzentrationen. Und Hubei ist giftig! Wir sprechen von Werten von MikronPartikel, die 40-mal so hoch sind wie in New York! Und Hubei ist giftig! Wir sprechen von Werten von Mikron Partikel, die 40-mal so hoch sind wie in New York! Also: massive Toxizität in der Luftverschmutzung in Hubei!

Bei dieser Luftverschmutzung wissen wir, dass sie viele Dinge mit sich bringt, auch Zyanid. Zyanid, wie wir wissen, ist ein Teil der normalen Luftverschmutzung. Tatsächlich erschien ein wirklich schönes Earthjustice-Papier nur wenige Monate, bevor sich diese ganze Pandemiegeschichte entfaltete. Es gab ein Earthjustice-Mandat für eine Art Sammelklage, in der die EPA angeklagt wurde, weil sie keine Rechenschaft abgelegt und nichts gegen die steigenden Zyanidwerte in vielen Städten der USA unternommen hatte.

Wir lagen immer wieder über den sicheren Zyanid-Grenzwerten, und da wurde nichts getan. Earthjustice hat das aufgedeckt, und dann sehen wir Monate später Menschen an etwas sterben, das wie Zyanid Vergiftung aussieht! Was ich interessant finde: die Möglichkeit, dass die Natur in einem giftigen Mix aus vergifteten, absterbenden Böden, in einem intensiv mit Glyphosat/Roundup bewirtschafteten Gebiet Chinas, die toxische Beziehung von Zyanid zu Hämoglobin enttarnt hat. Ist dies ein Zeichen der Anpassung, das die Natur hervorgebracht hat?

Wenn dies eine militärische Operation ist – sie ahmen etwas nach, was im Jahr 2001/2 geschah, es ist also nicht neu. Die Zahl der Todesopfer scheint viel, viel, viel niedriger zu sein als bei SARS. Bei SARS lag die Zahl der Todesopfer bei etwa 8%, 10%. Genau kann man das nicht sagen, weil wir keine wirklich gute Studien durchgeführt haben. Es könnte auch viele asymptomatische Menschen mit SARS gegeben haben. Aber ich glaube, dass wir dieses Mal eine viel, viel niedrigere Sterblichkeitsrate haben. Sie liegt im Bereich von ungefähr 0,1 bis 0,3 Prozent.

Die jüngste Stanford-Studie, die Santa Clara als gesamte Stadtbevölkerung betrachtet, kommt auf etwa 0,1 Prozent oder so ähnlich. Wir befinden uns also irgendwo im Bereich der normalen Grippe-Mortalität. Es ist neu, wenn es sich um eine militärische Bedrohung handelt, dann ist ihr Ziel wohl nicht, Menschen zu töten, und sie haben keine Vorstellung davon, was sie tun.

Also: Gibt es ein Virus? Ja! Was macht es? Es scheint die Toxizität unserer Umwelt, die wir geschaffen haben, zu enttarnen, aber das Virus selbst reicht nicht aus, um den Tod zu verursachen. Es brauchen den perfekten Sturm der Luftverschmutzung – jeder Mikrometer Anstieg hat nach dieser Harvard-Studie eine 20-fache Zunahme der Todesfälle zur Folge, jeder Mikrometer Luftverschmutzung! Ich sage Ihnen: die Mikron-Dichte in Hubei ist um das 40-fache größer! Die Wahrscheinlichkeit, dass dort eine Epidemie hypoxämischer Verletzungen ausbricht, ist katastrophal hoch! Sie haben ein hundertmal höheres Todesrisiko, wenn Sie in dieser Umgebung leben!

Feinstaub als Beschleuniger des Risikos für Lungentote

Wir sahen also, wie die Sterblichkeitsrate plötzlich auf fast Null sank, während Wuhan im Lockdown war. Ich glaube, es lag daran, dass die Luftverschmutzung in den zwei Wochen nach dem Lockdown in der Provinz Hubei auf unter 40 Mikrometer pro Kubikmeter Luft gesunken ist. Indem wir also die wirtschaftlichen Aktivitäten einstellten, nahmen wir das Zyanid aus der Luft, und plötzlich starb niemand mehr an Covid!

Alle sind misstrauisch. „China lügt, es müssen immer noch Menschen sterben“!
Wie komisch! Die Vereinigten Staaten denken immer, dass China lügt, denken immer, dass Russland lügt… das ist unser Standardmechanismus.

Glauben wir, dass wir nicht lügen? Wem in den Medien vertrauen Sie im Moment? Niemandem! Wer, glauben Sie, lügt hier nicht? Plötzlich ist es China, das lügt? Vereinigte Staaten von Amerika, wenn du weiterhin diesen Überlegenheitskomplex gegenüber den Chinesen hast, bist du verrückt! Wir haben Krankenhäuser, die nicht einmal wissen, wie sie Masken für ihre Ärzte und Krankenschwestern bekommen können. Weil sie nicht wissen, wie man eine Maske herstellt! Weil China sie für uns herstellt!

Wir sind so bequem und so kapitalistisch orientiert, dass wir die Tragweite einer Maske, deren Herstellung in China sieben Cent billiger war als in den Vereinigten Staaten, gar nicht in Betracht gezogen haben und sie aus diesem Grund ausgelagert haben.

Wir sind nicht intelligent, wenn es darum geht, die Risiken zu kennen, was die Sicherheit betrifft… wir sind reaktiv! Wir sind sauer auf die Welt, und wir haben Schiss, und wir geben China die Schuld, und wir geben diesem und jenem die Schuld… Wir können niemandem außer uns selbst vorwerfen, dass wir nicht in der Lage sind, auf so etwas vorbereitet zu sein, dass wir keine vorausschauende Planung für so etwas haben! Unsere Erfolgsbilanz in Bezug auf Wahrheit und Gerechtigkeit in diesem Land in den letzten 20, 30 Jahren ist wirklich düster! Sie ist wirklich abgestürzt! Wir müssen uns eingestehen, dass wir ein zusammenbrechendes Imperium sind!

Covid lenkt völlig von der Tatsache ab, dass wir in diesem Land eine gewaltige wirtschaftliche Instabilität haben, die, wie ich glaube, hauptsächlich von einer 3,7 Billionen Dollar schweren Gesundheitsindustrie angetrieben wird, die mit dem Tempo der Entwicklung chronischer Krankheiten nicht mithalten kann!

DEL BIGTREE: Gestatten Sie mir folgende Frage: Wir schauen auf China, wir schauen auf Amerika. Amerika hat jetzt diese in die Höhe schießende Todesrate. Ich denke, es wird sehr interessant werden. Wir wissen, dass viele dieser Zahlen aufgebläht sind. Wer auf Covid positiv getestet wurde und starb, ist an Covid gestorben…
Ich denke, wir werden sehen, wie sie diese Zahlen zurückziehen. Es fängt an, Anthony Fauci schlecht aussehen zu lassen, es wird Andrew Cuomo schlecht aussehen lassen, es wird Deborah Birx schlecht aussehen lassen. Ich denke, wir werden sehen, wie sie erkennen, dass sie einen tragischen Fehler begangen haben, als sie versuchten, das zu aufzublähen, was eine Angst gewesen zu sein, Amerika dazu zu bringen. Jetzt werden sie jetzt sagen: „Moment mal, wir sehen aus, als hätten wir das schlimmer gehandhabt als der Rest der Welt…“.
Aber speziell möchte ich über den Lockdown sprechen. Denn eine Menge aktueller Studien zeigen, dass China seinen Höhepunkt bereits überschritten hatte, als das Land sich abschottete, und dass es wahrscheinlich nicht effektiv war. Ich denke, wenn Sie auf ein Land verweisen, das sich schon ziemlich früh abschottete, dann wäre es Amerika. Ich denke, wir haben früher als die meisten anderen aufgehört zu reisen, wir sind in diese Abriegelung gegangen, und doch hat sich der frühere Leiter der FDA geoutet und gesagt:

„Wir haben noch nicht die Anzahl an Rückgängen gesehen, die wir erwartet hatten.“

Nicht wie erwartet… die Sterblichkeitsrate ist die gleiche, sie geht weiter, wir schwächen sie nicht ab, und jetzt werden wir uns öffnen. Meine Frage an Sie ist also: Funktionieren die Lockdowns? Oder haben sie bei Covid 19 funktioniert? Funktionieren sie überhaupt? Es scheint, wir waren früher als alle anderen …

Wie es aussieht, gibt es zwei Möglichkeiten, das Ganze zu betrachten: Es ist immer noch eine verschwindend kleine geringe Sterblichkeitsrate, wenn man das anschaut, was eigentlich ein Tod durch Covid ist. Italien gab an, dass nur zwölf Prozent der Menschen, die sie als Covid19-Tote gemeldet hatten – in Wirklichkeit starben nur zwölf Prozent durch Covid. Die anderen achtundachtzig Prozent starben an anderen Komplikationen ihrer früheren Krankheiten. Ich denke, unsere Zahlen wäre in etwa ähnlich.
Aber es ist ein Lockdown… Sie studieren Viren, Sie studieren Bakterien, das Biom… Können wir das Biom und seine natürliche Vermehrung aufhalten, indem wir uns selbst einsperren, ist letztlich meine Frage?

Können wir uns vor der Natur verstecken?

ZACH BUSH: Wir können es nicht nur nicht. Wir würden es auch nicht wollen, ist meine Position!

Sie wissen, dass die Anpassungsgeschwindigkeit des Planeten durch die Luftströmung auf diesem Planeten bestimmt wird. Die genomischen Informationen haben nicht darauf gewartet, dass die Menschen auftauchen. Viren haben unseren Globus schon lange vor den Menschen überflogen. Fakt ist: Ohne diese Virusparade der genetischen Information, die sich mit dem Milieu des Lebens vermischt und das Milieu des Lebens über Milliarden von Jahren informiert, hätten es den Menschen nie gegeben!

Wir wissen, dass Viren sich ohne den Menschen schnell um den Planeten bewegen können…

DEL BIGTREE: Ohne Flugzeuge? Angeblich sind es Flugzeuge, die das Virus übertragen…

ZACH BUSH: Das nennt man Aero-Biologie, das ist die ganze Wissenschaft darüber, wie Flugzeuge Viren schneller transportieren. Sollte es schneller gehen, dann reden wir von einer Anzahl von Tagen, wahrscheinlich drei bis fünf Tage. Denn man muss nur darauf warten, dass die Luftstömung den Pazifischen Ozean überquert. Sie haben also höchstens ein paar Wochen Unterschied, die das Flugzeug schneller wäre.

Es gibt also zwei Möglichkeiten, wie sich die Viren übertragen können: Zum einen über die Atemwege und das erfährt gerade die Aufmerksamkeit der Maskenmenschen. Die Leute, die wollen, dass Sie eine Maske aufsetzen. Die Leute, die wollen, dass Sie sich selbst isolieren, studieren die Tröpfchen. Tröpfchen in Ihrer Atemluft, die das Virus tragen, überwinden etwa einen Meter. Wenn sich Viren also auf diese Weise fortbewegen würden, dann wären Flugzeuge für die Bewegung von Viren auf dem Planeten von großer Bedeutung.

Aber natürlich hatten wir bereits vor der Entwicklung des Flugverkehrs eine Virusübertragung rund um den Globus. Und es besteht wie gesagt die Möglichkeit, dass wir zwar die Konzentration des Virus in verschiedenen Umgebungen verändern können, aber wir werden das Virus nicht eliminieren, indem wir den Flugverkehr streichen. Die Belege dafür kommen zunehmend ans Licht. Das Virom beginnt gerade erst, effektiv untersucht zu werden, aber eine wirklich coole Studie in Spanien hat kürzlich gezeigt, dass man die gleichen Viruspartikel in Eiskappen fast zur gleichen Zeit finden konnte, wie in Wüstensystemen und überall in Europa.
Schaut man sich also in ganz Europa all die verschiedenen riesigen unterschiedlichen Ökosysteme an – die meisten von ihnen unbewohnt von Menschen – finden sich Viren, die fast gleichzeitig in diesen verschiedenen Umgebungen auftauchten.

Was sie jetzt untersuchen, ist die andere Hälfte der Virusübertragung, nämlich übrt Aerosole. Die Übertragung durch Tröpfchen oder Flüssigkeiten erfolgt über einen Meter. Aerosole, bei denen Virus nicht an einem Flüssigkeitströpfchen haftet, sondern sich in der Luft befindet und eher von einer Lufttasche als von einer Flüssigkeitsblase umgeben ist – diese können große Entfernungen zurücklegen und überleben interessanterweise viel länger als in Flüssigkeit. Niemand hat bisher wirklich herausgefunden, warum, oder was die Schutzmechanismen sind. Aber Staubpartikel ordnen sich darum herum an.

Interessanterweise können wir die normale Verteilung eines Virus durch Luftverschmutzung verpfuschen. Einige wirklich coole Studien über Grippe zeigen, dass wir in Gebieten mit hoher Luftverschmutzung eine anormale Virusdichte feststellen können.
Übertragung durch aerosolierte Partikel, die sich an den Feinstaub selbst binden. Und so würde ich noch einmal argumentieren, dass wir jede zukünftige Coronavirus-Pandemie vollständig verhindern werden, wenn jeder sofort zum Fahhrad, Skateboard oder Rollschuh wechselt, um sich fortzubewegen, sobald wir einen Stamm neuer Viren herauskommen sehen. Dem Rest des Lebens läuft normal weiter. Wenn wir das tun, wird sich das aerosolisierte Virus im Laufe einiger Wochen und Monate über die Erde ausbreiten. Und es wird sich in einer sehr gleichmässigen Verteilung ausbreiten, und wir werden diese Taschen mit hochdichten Viren nicht in den hochverdichteten von Menschenmengen haben, so dass es ein Eindringen in die menschliche Biologie nicht geben wird.

Hinzu kommt, dass wir keine Zyanidvergiftung und keine Luftverschmutzung sehen werden.
Vergiftungen, die das Risiko erhöhen, an einer dieser Atemwegsviren zu sterben.

Ein sehr einfacher Ansatz wäre: Jeden Herbst sollten wir eine reine ÖPNV-Verkehrsgemeinschaft werden, also
jeden Oktober und November, wenn unsere Vitamin-D-Spiegel zu sinken beginnen und die Intelligenz der Bodenresorption von Kohlenstoffsubstraten verlieren – die Menge an Kohlenstoff in der Atmosphäre ist dann nahe Null.

Bis Oktober hat das gesamte Grün des Frühlings, Sommers und Herbstes das gesamte CO2 und Methan aufgenommen, so dass am Ende dieser Zeit vielleicht noch ein Substrat von 3% oder 4% des gesamten Kohlenstoffs in der Luft übrig bleibt. Und dann zwischen Im Oktober und Januar, wenn die „Grippesaison“ beginnt, explodiert die Menge an CO2 und Methan in der Atmosphäre und es geht durch die Decke bis etwa Juni. Und so korreliert der Grund, warum wir die Grippesaison sehen, perfekt mit dem Kohlenstoff in der Atmosphäre aufgrund der natürlichen Bodenzyklen.

Und wir nennen das „Grippesaison“. Ich glaube nicht, dass es irgendeinen Beweis dafür gibt, dass die Grippe diesen perfekten Jahreszeitenwechsel verursacht, denn dem Virus ist es egal, welche Jahreszeit es ist. Das Virus kann von jeder menschlichen Zelle zu jeder Jahreszeit und zu jeder Zeit des Jahres produziert werden. Was seine Aktivität zu verändern scheint, ist die Menge an CO2, Methan und anderen Kohlenstoffsubstraten, die wir durch unseren Transport und andere Mechanismen erzeugen. Und dadurch verursachen wir die Grippesaison! Wir schaffen ein Syndrom des Todes und der Erkrankung der Atemwege, das eigentlich ein natürlicher Zyklus der Stille des Mikrobioms in Böden ist, die nicht am selben Atemzyklus teilnehmen.

Atmungssystem des Planeten versagt

Das Atmungssystem des gesamten Planeten einschließlich des Menschen beginnt also in diesem ruhigen Zustand zu versagen, und der Tod tritt ein. Und das geschieht in der Natur in einer Art massive Weise. Wir nennen das Herbst und Winter. Und bei diesem Absterben nehmen wir Nährstoffe wieder in den Boden auf. Wir bereiten uns auf einen explosiven neuen Lebenszyklus vor.

Wir müssen uns damit abfinden: Das ist das virale Phänomen. Das virale Genom drückt sich ständig aus! Und wenn es sich in mikrobieller Vielfalt befindet, wenn es sich in diesem Ökosystem, einer freundlichen Biodiversität, befindet, dann gibt es keinen Tod und keine Krankheit. Und dann, wenn die Jahreszeiten weitergehen, sehen wir, wie sich Tod und Krankheit häufen. Wenn wir im Herbst auf Fahrräder und kohlenstofffreie Verkehrsmittel umsteigen, werden wir meiner Meinung nach einen deutlichen Rückgang der Todesfälle im Vergleich zu der so genannten „Grippesaison“ erleben. Das Virus wird immer noch vorhanden sein, aber wir werden nicht daran sterben.

DEL BIGTREE: Es gibt viele verschiedene Untersuchungen, aber nach meinem Verständnis arbeiten Sie eigentlich auch in der Hospizpflege. Sie arbeiten mit älteren Menschen. Auf der ganzen Welt wird uns von Wissenschaftlern gesagt, dass diese Gesundheitsprobleme, die Sie sehr gut beschrieben haben, … Es gibt verschiedene Gründe dafür, und die Verschmutzung ist nur eine ein Teil davon, aber es betrifft vorwiegend Menschen über 65 Jahre mit gesundheitlichen Problemen. Ich fragte mich: Hätten wir diese Todesfälle vor 20 Jahren einfach altersbedingt genannt? Verstärken wir sie in gewisser Weise nur, geben ihnen neue Namen?
Die Leute reden darüber: So haben wir die Grippe noch nie untersucht! Wir haben noch nie Millionen von Menschen getestet, um zu sehen, wer tatsächlich die Grippe bekommen hat! Ein großer Teil der Forschung besteht nur aus Vermutungen. Jetzt gehen wir der Sache auf den Grund. Sie haben Wissenschaftler auf der ganzen Welt, Virologen, Mathematiker, die alle sagen: „Wenn wir das mit der Grippe gemacht hätten, hätten wir Sie in den letzten 20 Jahren jährlich neu in Panik versetzen können! Wir könnten Ihnen diese Sterblichkeitsrate jedes Mal zeigen und sie krankheitsspezifisch machen und alle in Panik versetzen„.
Die Medien spielen dabei eine große Rolle. Aber gerade weil Sie mit der Altenpflege gearbeitet haben: Ich bin sicher, dass diese Menschen sehr besorgt sind! Was ist Ihre Botschaft? Sollten wir Angst vor dem Sterben haben, wenn wir älter werden? Ich habe eine Schwiegermutter, um die ich mir in New York Sorgen mache. Ich glaube, New York handhabt das auf eine grauenhafte Art und Weise! Sie wollen bestimmt nicht in ein New Yorker Krankenhaus. Man wird Sie künstlich beatmen, wie es scheint, sie halten immer noch an diesem verrückten Ansatz fest, aber ich will, dass sie sicher ist! Was ist es, dass diejenigen, die über 65 Jahre alt sind… was sollten wir darüber in diesem Zusammenhang beachten? Und speziell auf jene wirklich kleine Gruppe, die eine viel höhere Rate einer akuten Reaktion erlebt?

ZACH BUSH: Das sind wunderbare Fragen! Das Alter ist ein interessantes Phänomen! Wenn man sich das Durchschnittsalter der Todesfälle und die aktuelle Pandemie, wie wir sie heute beobachten, anschaut: Norditalien ist sechs bis acht Jahre älter als Süditalien, und es ist eines der ältesten Länder der Welt. Das Durchschnittsalter liegt bei etwa 49 Jahren. Die Vereinigten Staaten und China sind etwa 36 Jahre alt. Wir sind also als Bevölkerung 13 Jahre jünger.

Wenn man bedenkt, dass die Vereinigten Staaten derzeit die höchste Zahl an Todesopfern im Zusammenhang mit Covid in der Welt haben, muss man sich fragen, was mit den Vereinigten Staaten los ist. Warum sind die Vereinigten Staaten offensichtlich biologisch älter als chronologisch? Warum ist China im gleichen Altersdurchschnitt oder viele europäische Länder ähnlich alt wie unser Land… Warum sterben wir häufiger?

Und die Antwort liegt ziemlich klar auf der Hand: Wenn man bei chronischen Krankheiten oder Gesundheitsfolgen, vom Tod eines Neugeborenen bis hin zu Dingen, die mit dem Lebensende zu tun haben, alles einordnet, dann rangieren die Vereinigten Staaten nach den freundlichsten Messungen der Regierung auf Platz 35 der Welt. Nach Ansicht von Verbraucherschutzorganisationen könnten wir vielleicht näher an Platz 46 oder so rangieren, aber wir liegen irgendwo zwischen Platz 35 und 49 in der Welt…

DEL BIGTREE: Wir sind das Schlusslicht aller modernen Gesellschaften…

ZACH BUSH: Wenn man sich die Top-Volkswirtschaften und Industrienationen ansieht, waren die USA auf der Liste der Gesundheitsergebnisse Schlusslicht. Warum sind die Vereinigten Staaten so krank? Und warum gibt es bei uns so viele Beispiele dafür, dass jüngere Menschen sterben?

Das liegt daran, dass wir kränker sind als jede andere Nation! Und speziell zu diesem Coronavirus: Es stellt sich heraus, dass wir wissen, dass das Coronavirus – sowohl die gewöhnliche Erkältung als auch diese schwereren Versionen davon, SARS, MERS und Covid – an einen Rezeptor in der Lunge bindet, der ACE2 genannt wird. Dieser ACE2-Rezeptor wird auf natürliche Weise auf unseren Lungenoberflächen ausgeprägt. Mit zunehmendem Alter kann der Expressionsgrad von ACE2 ansteigen, insbesondere bei Atemwegserkrankungen. COPD zum Beispiel hat eine sehr hohe ACE2-Expression entlang der Oberfläche, in der wir viele Kanäle haben.

Und COPD ist eine der wenigen Lungenkrankheiten, bei der ein erhöhtes Risiko besteht, an Covid zu sterben. Der Rest ist eher vaskulär: Es handelt sich um Herz-Kreislauf-, Nieren-, Koronar- und zerebrale Gefäßerkrankungen sowie Diabetes und Ähnliches. Wenn man sich diese Komorbiditäten, an denen Menschen sterben, und ihre Beziehung zu diesem ACE2-Rezeptor ansieht, wird es ziemlich interessant, weil ACE2 im Lungengewebe von Patienten mit Emphysem bei COPD auf natürliche Weise ansteigt, aber nicht bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es sei denn, man fügt zwei Medikamente hinzu!

Risikofaktoren aus Vorerkrankungen

Wenn man ein Statin-Präparat hinzufügt, reguliert das ganze System plötzlich die ACE2-Rezeptoren hoch! Wenn man einen ACE-Hemmer hinzufügt, was unsere Empfehlung Nummer eins aller medizinischen Fachgesellschaften ist: Wenn Sie Diabetes, eine Herzerkrankung oder eine chronische Nierenerkrankung haben, ist das erste Medikament, das Sie nehmen sollten ein ACE-Hemmer! Und Sie können wegen Behandlungsfehlern verklagt werden, wenn Sie einen Patienten nicht auf eines dieser Medikamente eingestellt haben! Wenn sie keinen ACE-Hemmer vertragen – eine Nebenwirkung von ACE-Hemmern ist Husten, weil Sie das ACE2 in ihrer Lunge hochreguliert haben und sie nun abnormal auf ihre Umgebung reagieren – wenn sie also einen ACE-Hemmer-Husten entwickeln, was bedeutet, dass Sie das Gleichgewicht ihrer Reaktion auf ihre Umgebung verändert haben, dann müssen Sie sie auf eine ARB setzen, ein Angiotensin-Rezeptorblocker – was wiederum ACE-2-Rezeptoren hochreguliert!

Und deswegen gelten ACE-Hemmer und ARBs heute als ein Hauptfaktor für den Tod durch Covid! Warum? Weil sie den ACE2-Rezeptor hochregulieren!

Die Vereinigten Staaten sind das am stärksten mit Medikamenten versorgte System! Ja, wir haben hohe Raten an chronischen Krankheiten, und als Reaktion auf diese chronischen Krankheiten verabreichen wir Ihnen Medikamente, von denen wir wissen, dass sie das Risiko erhöhen, an Coronavirus zu sterben!

Wenn wir also eine echte Gesundheitsbehörde hätten, die wirklich besorgt wäre über die Todesfälle in den nächsten Monaten durch einen Coronavirus, der gerade in der Provinz Wuhan entdeckt wurde, dann hätten wir als allererstes ankündigen müssen: „Ärzte, Sie müssen alle Ihre Patienten, die ACE-Hemmer erhalten, auf einen Kalziumkanalkanalblocker oder eine andere Form der Blutdruckkontrolle umstellen, oder, hey, vielleicht sollten Sie ihn auf eine gesunde Ernährung umstellen! Aber egal, setzen Sie auf jeden Fall den ACE-Hemmer ab!“

Wenn wir das getan hätten, hätten wir Tausende von Leben gerettet! Setzt das Statin ab! Das absolute Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, wenn man jemandem Statine absetzt, ist für einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten nahe Null. Setzen Sie sie von ihrem Statin ab, setzen Sie sie auf eine gesunde, pflanzliche Diät, damit ihr Cholesterin nicht ansteigt, und dann setzen Sie sie ihren ACE-Hemmer ab!

Hätten wir das getan, hätten wir die Zahl der Todesfälle in den Vereinigten Staaten völlig verändert! Wir wussten, dass diese Medikamente das ACE2 erhöhen, und wir wussten auf der Grundlage von SARS, MERS und dem gewöhnlichen Erkältungs-Coronavirus, dass es sich an den ACE2-Rezeptor bindet. Hätten wir das getan, hätten wir Tausende von Leben im ganzen Land gerettet, ganz zu schweigen von der ganzen Welt.

Grippeimpfung als Nachteil

Und dann hätten wir die Grippeimpfung stoppen sollen, weil eine außergewöhnliche Studie, die jüngst herauskam und zeigt, dass, wenn wir gegen Grippe impfen, Ihr Risiko, im folgenden Jahr das Coronavirus zu bekommen, steigt! Aber nicht nur das Coronavirus, sondern auch sechs andere verbreitete Atemwegsviren, deren Risiko steigt. Und das ist allgemein bekannt! Es handelt sich um ein gut beschriebenes wissenschaftliches Phänomen: Wenn Sie der echten Grippe ausgesetzt sind, entwickeln Sie eine so genannte Querimmunität, d. h. eine Immunität gegen Keime, die in der Grippe gar nicht vertreten sind. Man erhält diese Intelligenz des Immunsystems, und man wird nun gegen andere Erreger resistent.

Wenn Sie dagegen keine Grippe bekommen und Sie einem anormalen Protein innerhalb dieses Grippevirus ausgesetzt sind und deshalb einen besonderen Antikörper dagegen entwickeln müssen, so dass Sie nicht Ihren normalen Herdentyp oder eine Art Antwort des Immunsystems auf die Umwelt erhalten können, dann erhöht das ihr Risiko dafür.

Was wir also hätten tun sollen, wenn wir wirklich geglaubt hätten, dass dieses Ding zehnmal tödlicher ist als eine Grippe – am Anfang sagten sie sogar, es sei hundertmal tödlicher als eine Grippe – wenn man das wirklich geglaubt hat, dann hätte man im Dezember alle Grippeimpfungen stoppen sollen, keine Grippeimpfungen mehr, die ACE-Hemmer und das ARB und Statinmedikamente absetzen. Auf gar keinen Fall eine Grippeimpfung vornehmen, weil wir einen neuen Stamm haben!

Nichts von alledem haben wir getan! Wir haben diese Dinge gewusst, das NIH wusste es, die CDC hat es gewusst. Wir haben keine Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ergriffen, um die Gemeinschaft vor dem Coronavirus zu schützen. Warum nicht?

Ich glaube, wir wussten es irgendwie – nun, ich wusste es sofort, nur weil ich einen Taschenrechner habe. Jeder mit einem Taschenrechner wusste, sobald das erste Kreuzfahrtschiff in Oakland hielt, wussten wir alles, was wir über dieses Virus wissen mussten!

Auf diesem Schiff ist niemand gestorben. Vierzehn Tage lang wurden alle auf diesem Schiff unter Quarantäne gestellt. Die Ansteckung dauert fünf Tage. Sie werden in fünf Tagen Symptome entwickeln, wenn Sie überhaupt Symptome entwickeln werden. Wir hätten auf diesem Schiff eine hohe Anzahl von blauen Menschen und Leberversagen und all das sehen müssen, weil es die ungünstigste Bevölkerung war, die man sich überhaupt vorstellen konnte. Das Durchschnittsalter auf diesem Schiff lag bei über 70 Jahren, und es liefen Kinder herum. Sie haben also Kinder, die die besten Mikrobentauscher neben den Hunden sind – Hunde sind definitiv unsere besten – aber Kinder sind dieses großartige Geschenk!

Sie sind so gut in mikrobieller Kommunikation! Also haben Sie Kinder, die auf dem Schiff herumlaufen, und alte Menschen. Sie sind isoliert, aber man hat die Patienten in den ersten Wochen nicht unter Quarantäne gestellt. Es hätte also eine massive Anzahl von Todesopfern auf diesem Schiff geben müssen.

Und auch wenn ein oder zwei Menschen schwer erkrankt sind, der Rest der 3.700 Menschen, es waren nur etwa 100 oder so, die am Ende der 14 Tage Symptome zeigten. Ein paar Wochen später starben einige Menschen, und es heißt, sie seien am Coronavirus gestorben. Das Coronavirus war definitiv in ihrer Erfahrung vorhanden, es war vorhanden, es könnte in der einen oder anderen Weise dazu beigetragen haben, die Toxizität ihrer Statin-Medikamente und ihrer ACE-Hemmer und ihres Grippeimpfstoffs, den sie bekamen, zu demaskieren.

Aber letzten Endes wissen wir, dass die Zahl der Todesopfer auf diesem Schiff niedrig genug war, so dass wir, wenn wir über die Vereinigten Staaten hochrechnen, irgendwo eine Todesrate von 0,1 Prozent, im schlimmsten Fall vielleicht 0,3 Prozent sehen würden! Und wir wissen, dass im Jahr 2017 die Grippe eine Sterblichkeitsrate von 7% verursachte. Wir wussten also von Anfang an, dass dies keine massiv tödliche Sache sein würde – außer wir machten es falsch. Und wir haben es falsch gemacht!

Ärztliches Dogma hat Menschen getötet

Anstatt aus der Vergangenheit zu lernen, haben wir das so behandelt, als wäre es ein bösartiges Virus. Und jeder Todesfall, der passierte, wurde Corona angelastet, statt unserer Denkweise! Unserer ärztlichen Denkweise, der zufolge es sich hier um ein Lungenversagen handelt, und derzufolge man diesen Patienten an ein Beatmungsgerät anschließen muss. Diese Denkweise hat Menschen getötet!

Wir haben nicht auf die wirklichen Dinge unter unseren Fingerspitzen reagiert. Denn als Ärzte, ehrlich gesagt, wurden wir durch eine Gehirnwäsche davon abgehalten, unsere Augen, unsere Nase, unsere Finger und unser sensorisches System zu benutzen, um einen Patienten zu untersuchen. Wir glauben nichts mehr, solange es nicht zu einer serologischen Laborstudie oder einem MRT-Gerät kommt. Wenn wir diese beiden Dinge nicht durchführen, haben wir nicht die Erlaubnis, unserer eigenen Intuition, unserer eigenen massiven Kompetenz für Quantenberechnungen und intelligente Entscheidungsfindung zu vertrauen, weil sie uns nicht mehr erlaubt ist!

Man droht uns mit Klagen, wenn wir nicht die MRT und die serologischen Daten haben, die unseren Plan untermauern. Wir besitzen keinen Spielraum! Wir sind als medizinisches System gelähmt! Gelähmt von der Angst, das Falsche zu tun, etwas außerhalb des gegenwärtigen Paradigmas zu tun! Und deshalb sterben unsere Patienten!

Nächsten Winter, liebe Ärzte: Wenn Sie wissen, was Sie jetzt wissen, was werden Sie im nächsten Herbst tun? Werden Sie Ihren Patienten impfen? Denn wir wissen, dass es wahrscheinlich noch eine weitere Saison geben wird, in der wir Covid in der Umwelt sehen werden. Es dauert zwei Jahre, bis diese Coronaviren verschwinden.

»Dieser Virus wird im kommenden Sommer verschwunden sein. Nicht durch eine Impfung!«

Zach Bush, MD

Übrigens, wie ich bereits sagte, es wird wieder wieder verschwinden. Und es ist sehr wichtig, Amerika, Welt: Dieses Virus wird bis zum nächsten Sommer verschwunden sein, und wenn sie nächstes Jahr mit einem Impfstoff herauskommen, werden sie sagen, dass der Impfstoff das Virus eliminiert hat.

Das ist jedoch physiologisch unmöglich. Das ist wissenschaftlich unmöglich. Und es ist bei den bisherigen Coronaviren, die zirkuliert haben, nie passiert! Also lassen Sie sich nicht so leicht täuschen!

Im nächsten interview können wir darüber reden, ob ich an Impfstoffe glaube oder nicht. Ich glaube, dass es einen intelligenten Weg gibt, in Zukunft Impfstoffe besser verstehen.

Aber seit 1986, das wissen Sie, Del, besser als jeder andere, testen wir nicht mehr auf die Wirksamkeit und Sicherheit unserer Impfstoffe!

Sind Impfstoffe also wichtig? Ist Zach gegen Impfstoffe? Nein! Zach ist voll und ganz für ein intelligentes, mikrobiologisch informiertes neues Modell für Immunität und Impfung von Kindern!

Das ist es, was ich möchte, dass sich die Menschen darauf einlassen! Und so wird am Ende dieses Films eine Einladung stehen, auf meine Website zu gehen und als Arzt oder Wissenschaftler eine Petition zu unterzeichnen, um sich als Arzt oder Wissenschaftler für eine gesunde Kinderimmunität und intelligente Impfungen zu engagieren!

Wir müssen die neue Forschung der letzten 30 Jahre über das Mikrobiom einbringen, um unser Verständnis unserer Beziehung zum Mikrobiom zu aktualisieren, und wir müssen aufhören, uns selbst im Krieg mit dem Mikrobiom zu sehen!

Wir sind ein Mitglied dieser mikrobiellen Gemeinschaft, wir sind ein Ökosystem in und für uns selbst, und wir müssen jetzt die Wissenschaft der Impfung voranbringen, um die exquisite Rolle der Mikroben in unserem Genom zu verstehen. Die Mikroben in unserer Immunsystem-Reaktionsfähigkeit, die Mikroben in unserer Fähigkeit, sich anzupassen und Krebs und den chronischen Krankheiten, die das Leben auf der Erde wirklich bedrohen, zu widerstehen!

DEL BIGTREE: Zum Abschluss: Wir haben über all das gesprochen, was das Virus tut. Was ist mit den Folgeschäden? Ich meine: Sie arbeiten auch mit älteren Menschen. Wir sperren die älteren Menschen weg. Sie werden nicht von ihren Familien besucht. Die Menschen sterben ganz allein in den Krankenhäusern. Die Menschen sind nicht in der Lage, zu Trauerfeiern zu gehen und sich von ihren Lieben zu verabschieden. Wir sind praktisch, ich würde sagen, unmenschlich gegenüber den älteren Menschen geworden, die sich in der Endphase ihres Lebens befinden. Ob es nun an Covid liegt oder an einem Herzinfarkt, für den sie wegen Covid nicht ins Krankenhaus gekommen sind.
Was ist die Hoffnung für die Zukunft? Gibt es hier Hoffnung? Was sollen wir lernen, wenn wir voranschreiten? Denn einerseits haben Sie die Unkräuter als wichtig bezeichnet, sie sind wie Viren, sie sind wichtig, aber auch unsere menschliche Verbindung ist dabei so wichtig!

Haben Sie irgendwelche Gedanken über das Ergebnis der Krankheit oder der Infektion, als die unseren Lockdown bezeichnen würde, oder über unsere – wie Sie sagten – falsche Herangehensweise, die Sie eine eigene Krankheit des Denkens nannten. Was möchten Sie Menschen mitgeben, der Sie beruflich solchen Menschen am Übergang in die Augen geschaut haben?
Sollten wir uns vor dem Tod fürchten? Sterben wir unmenschlich? Gibt es Hoffnung für uns, im Blick voraus? Oder blicken wir nur in eine dunkle Welt, die sich unserer Kontrolle entzogen hat?

ZACH BUSH: Wenn jetzt gerade Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgeübt werden, dann glaube ich nicht, dass sie in einem Militärlabor stattfinden! Ich glaube, dass es auf den Intensivstationen der einsam sterbenden Patienten geschieht!

Wann haben wir in der Geschichte jemals entschieden, dass wir Menschen in Massen allein sterben lassen müssen?

Angehörige der Marines werden gelehrt, einen Soldaten niemals auf dem Schlachtfeld zurückzulassen. Marines stürmen buchstäblich ins Maschinengewehrfeuer, ins Raketenfeuer, um sich den verletzten Soldaten zu schnappen, damit er nicht allein in Feindeshand stirbt.

Wir zerstören der Kern der Menschlichkeit

Welchen Grad an Angst haben wir in der Menschheit ausgelöst, dass wir unsere lieben alten Menschen und unsere jungen Menschen, die an diesen Umständen sterben, allein sterben lassen? Es ist schlimmer als Raketenfeuer, es ist schlimmer als das hier, und wir haben dieses Maß an Angst um ein Virus herum erzeugt, das eine ähnliche Sterblichkeit wie eine Grippe zu haben scheint. Was tun wir mit dieser Tyrannei der Angst? Wir
zerstören den Kern dessen, was es heißt, Mensch zu sein!

Es liegt ein angeborener Drang in uns, miteinander verbunden zu bleiben, in der Gegenwart des anderen zu bleiben, Gemeinschaft miteinander zu pflegen! In unserer Verfassung steht geschrieben, dass Sie öffentliche Versammlungen nicht unterbinden, dass Sie uns nicht die Möglichkeit nehmen, zusammenzukommen und unseren spirituellen Glauben, unsere spirituelle Erfahrung zu praktizieren. Und wenn irgendetwas ein geheiligter Boden einer spirituellen Umgebung ist, dann ist es der Geburtsort eines Kindes und der Geburtsort eines älteren Menschen, der kurz vor dem Übergang auf die andere Seite steht!

Denn es sind zwei Geburten, die wir Menschen erleben, und die erste muss natürlich außergewöhnlich sein! Wenn wir uns an all das erinnern könnten, wie wunderbar wäre das gewesen!

Als wir uns im Mutterleib befanden, hörten wir gedämpfte Geräusche, und wir hörten die Stimme unserer Familienmitglieder, wir hören das Bellen eines Hundes, wir hören das Schließen einer Tür. Es ist gedämpft, aber man kann es hören! Am Morgen können wir sehen, wie das Licht durch die Haut des Bauches unserer Mutter scheint, und durch die Bauchdecke des Mutterleibes. Man kann die Schatten der vorüberziehenden Geschöpfe sehen, man kann diese schöne Welt sehen, und es ist alles in Rottönen gehalten, in Rot und Orange wie ein innerer Sonnenuntergang.
die um uns herum passiert.

Und dann herrscht dann eine friedliche Dunkelheit in der Nacht und es ist still, und du hast den Herzschlag deiner Mutter direkt neben dir. Und du besitzt dieses außergewöhnliche Allerheiligste, diesen geschützten Raum, in dem du dich befindest.

Dann plötzlich, am Ende von neun Monaten – deine gesamte menschliche Existenz kennt bisher nur diesen Raum – hast du dieses katastrophale Erlebnis, bei dem du unter starken Druck gesetzt wirst, und du wirst dabei von Mikroben bedeckt. Dein Immunsystem hat das noch nie gesehen, dein ganzer Körper hat diesen ganz anderen Lebenskörper, der dich überzieht, noch nie erlebt. Und du befindest dich in diesem Transitkanal, in dem es dunkel ist und enormer Druck auf dich ausgeübt wird.

Deine Herzfrequenz liegt bei 180, manchmal sogar bei 250, weil du dich in diesem extremen physiologischen Druckzustand befindest und denkst, du stirbst. Manchmal denke ich, das muss die Möglichkeiten des Gewebes übersteigen. Du erlebst wahrscheinlich Todesangst, denn das Licht ist weg, und alles, was man hört, ist kaum zu ertragender Druck.

Und dann, plötzlich, bist du im Hellen. Der ganze Druck ist weg, und du kannst die Schönheit um dich herum nicht fassen! Das Gesicht deiner Mutter ist überwältigend! Tausend Farben allein in der Iris ihres Auges, das dir ins Gesicht schaut! Und du starrst nur eine Sekunde lang darauf. Und dann ist da dieser Heiligenschein aus Licht und Farbe von dieser Explosion von Fäden aus dem Kopf deiner Mutter, die wir Haare nennen. Er erzeugt diesen Regenbogen aus Farbe. Alles, was du tun kannst, ist die Haare deiner Mutter für eine Weile zu bestaunen.

Und dann ist da plötzlich diese außergewöhnliche Szene, wie sie sich in Grün und Blau entfaltet, dein erster Sonnenuntergang! Du kannst nicht glauben, wie schön die Welt ist!

Und dann durchleben wir ein Vergessen der Magie, in die wir hineingeboren werden. Wir vergessen, dass wir uns jeden Tag in einem exquisiten Wunder der Schönheit befinden. Und wir werden auf eine Existenz in Gipskartonwänden ohne Mikrobenvielfalt reduziert. Wir bewegen uns in einem ausgasenden Plastikauto, das Zyanid und Mikrogifte in die Umwelt abgibt, und wir tauchen täglich in einem Bürogebäude auf, wo wir mit Teppichboden abgetrennten Quadern sitzen, die den ganzen Tag lang krebserregende Stoffe ausgasen.

Danach gehen wir in ein Lebensmittelgeschäft und besorgen Nahrungsmittel, die vor der Ernte mit Karzinogenen behandelt wurden. Wir gehen dann nach Hause, sitzen untätig herum und starren in eine blaues Licht emittierendes Gerät, das unseren Schlaf-/Wach-Rhythmus durcheinander bringt. Es macht uns depressiv und trennt uns von der Umwelt.

Und dann erleben wir dieses außergewöhnliche Ereignis: plötzlich gibt es Dunkelheit auf einer Intensivstation, und Ihr Sehvermögen lässt nach, und Sie beginnen wieder dunkel durch das Glas zu sehen, und Sie sehen Schatten und spüren sehr starken Druck, während Ihr Körper beginnt, in sich zusammenzufallen. Sie können nicht mehr atmen, Ihr Herzschlag lässt nach, alles beginnt zu schwinden.

Und dann gehen Sie in diesen dunklen Tunnel. Sie können vielleicht Stimmen hören, und Sie haben dieses überwältigende Gefühl, dass die Biologie augenblicklich zum Stillstand kommt.

Und dann kommst du auf der anderen Seite heraus, und es ist schöner und heller, als du es dir je vorstellen konntest.

Aber plötzlich reanimiert dich dieser Arzt und holt dich wieder in den Körper zurück, und du sagst es diesem Arzt: „Auf der anderen Seite ist es so viel schöner! Ich bin bereit zu gehen, ich bin bereit zur Wiedergeburt! Ich habe gerade erfahren, dass ich auf der anderen Seite voll akzeptiert werde. Ich bin ein wunderschönes Geschöpf der Lichtenergie, und ich freue mich darauf, dort zu sein!“

Gefahr in der Sterilisation des Sterbens

Bei der Gefahr, die wir jetzt erleben, handelt es sich nicht um ein Virus. Die Gefahr, in der wir uns in diesem Augenblick befinden, liegt in der Ausgrenzung des Todes! Wir haben Sterilität um den Sterbemoment herum erzeugt, der letztlich der Grund ist, warum wir hier sind! Wir sind hier für eine transformative Erfahrung, in der wir herausfinden, dass wir nicht biologische Wesen sind. Wir sind spirituelle Wesen, wir sind Lichtwesen.

Wir sind spirituelle Wesen, die für einen Moment in einer biologischen Hülle gefangen sind. Und wir haben gelernt, all das zu fürchten. Und deshalb übersehen wir die Schönheit des Lebens. Uns entgeht die Schönheit des Gesichts unserer Liebenden, die Schönheit des Gesichts unserer Kinder! Wir verpassen die Schönheit des Mitmenschen, und wir lassen uns vereinsamt sterben, aus Angst vor genetischem Material, das durch die Luft schwebt, und zwar seit Anbeginn der Zeit!

Wir befinden uns im falschen Film. Und das ist keine Verschwörungstheorie, das ist kein Regierungslabor, das ist das menschliche Gefühl der Angst! Und wir haben Angst vor unserem eigenen Tod, der doch unsere Wiedergeburt ist!

Wir müssen eine Neuausrichtung auf das Leben vornehmen! Wir müssen nicht nur unser medizinisches System in Ordnung bringen. Wir müssen auch unsere Produktions- und Konsumgüterindustrie in Ordnung bringen. Wir müssen unsere Energie- und Transportindustrie in Übereinstimmung bringen, in Übereinstimmung mit der Biologie!

Sie hat uns gezeigt, wie wir Energie sauber produzieren können! Sie hat uns gezeigt, wie Energie auf zellulärer Ebene produziert wird. Das könnten wir tun! Wir könnten das alles wieder in Einklang bringen.

Aber vor allem müssen wir das Leben feiern und aufhören, uns vor dem Tod zu fürchten! Dann werden wir viel anders miteinander umgehen!

Wir brauchen keine Revolution, wir brauchen eine Evolution! Wir müssen uns über unsere Angst hinaus entwickeln! Und wir müssen die Liebe entdecken! Und Liebe ist keine Sache, sie ist nicht etwas, das man anfassen kann. Sie ist eine Erfahrung!

»Liebe ist nicht der Urstoff von allem. Der Urstoff von allem ist die Schönheit. Unsere Reaktion, wenn wir die Schönheit erblicken, ist die Liebe.«

Zach Bush / Patrick Gentempo

Durch die Weisheit eines meiner tiefen Freunde – Patrick Gentempo hat mir letztes Jahr dieses außergewöhnliche Geschenk gemacht – glaube ich, dass die Liebe nicht der Urstoff von allem ist. Der Urstoff von allem ist Schönheit! Und unsere Reaktion, wenn wir die Schönheit sehen, ist Liebe!

Wenn wir uns ungeliebt fühlen, wenn wir das Gefühl haben, nicht zu wissen, was es bedeutet, sich selbst oder den geliebten Menschen, der gerade stirbt, zu lieben, dann sollten wir aufhören zu versuchen, das menschliche Gefühl der Liebe zu erzeugen, und anfangen, die Schönheit zu sehen. Und Dann werden wir die Liebe erleben!

Lassen wir uns von der Schönheit des Viroms überzeugen! Und die Schönheit des Mikrobioms! Wir dürfen die Schönheit des menschlichen Atems nicht übersehen! Wir sollten die Schönheit eines Planeten sehen, der atmen kann, wenn man ihm Gelegenheit dazu gibt! Wir sind aufgerufen, die Schönheit der menschlichen Berührung, die Schönheit einer Umarmung, zu sehen!

Lassen wir uns von der Schönheit des Viroms überzeugen! Und die Schönheit des Mikrobioms! Wir dürfen die Schönheit des menschlichen Atems nicht übersehen! Wir sollten die Schönheit eines Planeten sehen, der atmen kann, wenn man ihm Gelegenheit dazu gibt! Wir sind aufgerufen, die Schönheit der menschlichen Berührung, die Schönheit einer Umarmung, zu sehen!

Wenn wir zur Normalität zurückkehren, hoffe ich, dass es nicht die alte Normalität ist!

Wir müssen in den kommenden Wochen eine neue Normalität finden! Wenn es heißt, dass du zu deinen normalen Aktivitäten zurückkehren kannst, dann gehe nicht zu deinen normalen Aktivitäten zurück! Verhalte dich grundlegend anders! Sieh die Schönheit überall, lasse Dich auf das Schöne ein, vor allem auf das Schöne in deinen Mitmenschen!

Und lasst uns einander lieben in der Erfahrung der gegenseitigen Schönheit, um eine bessere Zukunft zu verwirklichen!

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Uwe Alschner

Veröffentlicht von

Uwe Alschner

Uwe Alschner, Dr. phil., M.A., Jahrgang 1965, ist Unternehmensberater, zertifizierter »Big Five for Life« Coach und Trainer. Er verfügt über eine rund zwanzigjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Führungskräften und Entscheidern aus Politik und Wirtschaft. Als Übersetzer und Sprecher hat Uwe Alschner John Strelecky, Bestsellerautor und Erfinder der Big Five for Life Konzeption für Leadership und persönlichen Erfolg, seine deutsche Stimme geliehen und die Big Five for Life seit 2010 in Deutschland etabliert. Heute arbeitet Uwe frei als Leadership- und Führungskräftecoach und arbeitet neben dem Big Five for Life Konzept auch mit anderen Ansätzen für Leadership, u.a. »Start with Why« von Simon Sinek und dem Upstalsboom-Weg von Bodo Janssen. Fotohinweis: Guido Rottmann

2 Gedanken zu „»Keine Rückkehr zur alten Normalität – Rückkehr zum Leben!«“

  1. „Sieh die Schönheit überall, lasse Dich auf das Schöne ein, vor allem auf das Schöne in deinen Mitmenschen!“

    Eine solche Sichtweise auf Mensch und Welt ist eine acht- und heilsame. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.