Faktencheck: Sind asymptomatisch Infizierte ansteckend?

Eine der drängenden Fragen lautet gegenwärtig: warum können wir die Corona-Beschränkungen nicht endlich aufheben? Antwort, weil eine zweite Welle droht, wenn sich das Virus unerkannt verbreitet. Die Gefahr der Ansteckung von asymptomatischen Trägern sei hoch, heisst es immer wieder. Aber ist das so? Weder in der Studie von Professor Hendrik Sreeck noch sonstwo lassen sich dafür Belege finden. Im Gegenteil: sogar die WHO hat am 8. Juni erklärt, dass von asymptomatisch infizierten nach allen praktischen Ergebnissen keine Gefahr ausgehe, und dass nur theoretische Modellrechnungen vor einer solchen Gefahr warnten.

Wir dokumentieren hier einen Auszug aus einem längeren Stück über Fakten zu Covid-19. Der Autor ist JB Handley, der sich im Thema Autismus engagiert und im US-Bundesstaat Oregon lebt. Übersetzung aus dem amerikanischen Uwe Alschner.

Am 13. Januar 2020 begab sich eine 22-jährige Frau mit einer angeborenen Herzerkrankung in die Notaufnahme des Guangdong Provincial People’s Hospital und klagte über eine Vielzahl von Symptomen, die bei Menschen mit ihrer Erkrankung häufig auftreten, einschließlich pulmonaler Hypertonie und Kurzatmigkeit aufgrund eines Vorhofseptumdefektes (Loch im Herzen). Sie ahnte kaum, dass ihr Fall eine Kaskade von Ereignissen auslösen würde, die zu einem kürzlich veröffentlichten Papier führen würde, das alle Sperren auf der ganzen Welt gleichzeitig hätte beenden sollen. Drei Tage nach ihrem Krankenhausaufenthalt verbesserte sich ihr Zustand. Es wurden Routinetests durchgeführt, und die Ärzte waren alarmiert und überrascht, dass sie positiv auf COVID-19 getestet wurde. Wie die Ärzte feststellten, „hatte die Patientin nie Fieber, Halsschmerzen, Myalgie oder andere Symptome im Zusammenhang mit einer Virusinfektion“. Anders gesagt, sie war völlig asymptomatisch für COVID-19.

Faktencheck: Sind asymptomatisch Infizierte ansteckend? weiterlesen

»Corona-Ängste werden zum Problem«

Ostfriesische Ärzte für gesundheitliche Aufklärung – Gastbeitrag/Pressemitteilung

Bedingt durch die aktuelle gesundheitspolitisch/gesellschaftliche Situation (sog. Corona- Krise) haben sich in Ostfriesland Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammengeschlossen. Unsere Absicht ist es, im Rahmen der „Corona-Krise“ sachliche Aufklärungsarbeit zu leisten.

Übereinstimmend stellen wir im Rahmen unserer ärztlichen Tätigkeit fest, daß viele Patienten wegen der zum Teil widersprüchlichen Informationen und Maßnahmen sehr verunsichert sind.

»Corona-Ängste werden zum Problem« weiterlesen

Zweierlei Maß

Die BILD – Zeitung hat sich entschieden, kritisch die Arbeit von Star-Virologe Christian Drosten zu beleuchten. Und was macht Deutschland? Solidarisiert sich mit dem „Angegriffenen“. Drosten selbst unterstellt dem Springer-Blatt „tendenziöse Berichterstattung“. Das mag sein. Interessant ist jedoch, wie mit zweierlei Maß gemessen zu werden scheint, wenn ein Wissenschaftler von Journalisten hart angefasst wird. Erinnert sich noch jemand an die Aufregung um die Heinsberg-Studie?

Im Fall BILD vs. Drosten geht es um Aussagen zur Infektiosität von Kindern – und um die Empfehlung zur Schließung vonKitas und Schulen trotz Kritik an der wissenschaftlich umstrittenen Grundlage. Die nennt BILD heute: grob falsch. Drosten habe jedoch „im Konjunktiv“ gewarnt, heisst es dazu im Tagesspiegel zu seiner Verteidigung. Es sei also gar nicht „grob falsch“, was er publiziert habe.

Bei Professor Streeck war man Anfang April weniger nachsichtig: die Veröffentlichung von Zwischenergebnissen der Heinsberg-Studie wurde ihm als „grob falsche Berechnung“ vorgehalten. Und zwar durch die Bank. Mehr noch: seine Motive wurden in Zweifel gezogen. Kaum jemand verteidigte den Bonner Forscher, obwohl sein Vorgehen keinesfalls unwissenschaftlich war (es ist übliche Praxis, Zwischenergebnisse zu publizieren) und sich auch im Nachhinein als schlüssig und konsistent erwies. Trotzdem wurde Streeck mit einem Shit-Storm überzogen – und stand allein im Regen!

Könnte es etwas mit der Tatsache zu tun haben, dass Streeck die Gefährlichkeit des Virus von Anfang an hinterfragt hat?

Zweierlei Maß weiterlesen

Gesunde Stunde EXTRA – Die Heinsberg-Studie

Am 4. Mai präsentierte der Bonner Virologe Prof. Hendrik Streeck die Ergebnisse der »Heinsberg-Studie“ über die Infektionssterblichkeit von Covid-19. Darin ermittelte Streeck auf Basis einer repräsentativen Stichprobe, dass etwa 15 Prozent der Bevölkerung in der Gemeinde Gangelt Covid-Antikörper aufwiesen. Die Infektionssterblichkeit von Covid-19 beträgt demnach 0,37 Prozent. Diese und andere Ergebnisse diskutieren Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner und Moderator Siggi Ober-Grefenkämper in der EXTRA-Ausgabe der Gesunden Stunde vom 7. Mai 2020 auf OS-Radio 104,8.

Mittschnitt der Sendung »Gesunde Stunde« vom 7. Mai 2020
Mitschnitt als Audio-Datei