Stell dir vor – eine Antwort

Stell‘ dir vor … Mit einem sehr emotionalen Video hat der YouTuber Biyon vor wenigen Tagen seine Meinung zur Pandemie, bzw. zur Verhältnismäßigkeit unseres heutigen Schicksals im Vergleich zu den Herausforderungen der Generation unserer Ur-Großeltern, Großeltern und Eltern beschrieben.

Stell dir vor – eine Antwort weiterlesen

Aufruf an die Politik: Nehmen Sie die Heinsberg-Studie zur Kenntnis!

Bundestag und Bundesrat beraten in diesen Tagen über eine weitere Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes. Darin sind weitere Maßnahmen vorgesehen, die die Ausbreitung von Epidemien unterbinden sollen. Einige dieser Maßnahmen, wie etwa die Pflicht zum Nachweis einer Immunität beim Vorliegen einer gefährlichen Epidemie, greifen weit in Freiheits- und Persönlichkektsrechte von Menschen ein.

Die sogenannte Heinsberg-Studie von Professor Dr. Hendrik Streeck et.al. zeigt nun, dass der Anlass für die parlamentarische Hast und Eile, das neuartige Coronavirus SARS-COV2, eine deutlich niedrigere Gefahr darstellt als bisher angenommen. Die Sterblichkeit pro Infektionsfall liegt nach den Ergebnissen der Studie bei etwa 0,4 Prozent – und nicht bei 4 Prozent.

Damit reiht sich die an der Universität Bonn publizierte Studie ein in zahlreiche Untersuchungen aus dem Ausland, die zu dem selben Schluss kommen, wie Herr Professor Streeck: Covid-19 ist eine Atemwegsinfektion mit teilweise schweren Verläufen, die gleichwohl gut zu kontrollieren ist. Ein wichtiges Element zur Eindämmung von derartigen Epidemie ist das Verbot von Großveranstaltungen (Superspreading Events), die maßgeblich zur Verbreitung von Covid-19 beigetragen haben (Apres-Ski Ischgl, Karneval in Gangelt, Fußball in Bergamo)

Aufruf an die Politik: Nehmen Sie die Heinsberg-Studie zur Kenntnis! weiterlesen

Wem nützt es?

Eine komplette Zeitungsseite widmete der Tagesspiegel in seiner Ausgabe vom 28. April 2019 dem Thema „Nahrungsergänzung“. Es war eine Darstellung, in der sich ein Mediziner scheinbar detailliert mit der Frage beschäftigte, wem Nahrungsergänzungen nützen. Seine Schlussfolgerung: es sei „ein Milliardengeschäft“ und nütze ansonsten niemandem, außer den Herstellern. In einem Videobeitrag setzt sich Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner ausführlich mit zehn Aussagen des Artikels auseinander.

Spoiler-Alert: es gibt eine Branche, die um einige zig-Milliarden Euro schwerer ist, und die es geschafft hat, einen Standard für die Art und Weise zu etablieren, wie man Wirksamkeit medizinisch nachweist. Dieser Standard lässt sich jedoch auf komplexe biochemische Prozesse mit mehreren natürlichen Faktoren, wie es Mikronährstoffe sind, nicht anwenden. Qui bono?

Mehr zum Thema:

Warum Vitalstoffe nicht wirken dürfen.

Bruce Ames über Natürliche Auslese

Stephanie Seneff über Glycin und Glyphosat

Warum wir dick werden? Fett ist es nicht!

Gary Taubes ist ein Journalist mit einem Gespür für eine „gute Geschichte“. Er ist es gewohnt, den Dingen auf den Grund zu gehen, zu hinterfragen. In seinem neuesten Buch in deutscher Sprache, recherchierte er die Frage, „warum wir dick werden“. Darüber, und über sein jüngstes Buch in englischer Sprache, hat Gary Taubes dem Vitalstoff.blog ein Interview gegeben, das nun mit deutschen Untertiteln (Einstellung im YouTube-Video) verfügbar ist. Spoiler-Alert: Es ist nicht das Fett, was uns fett macht. Auch nicht Kokosöl…

Zahngesundheit – ganzheitlich

Die Molar-Inzisive Hypomineralisation MIH ist eine Zahnerkrankung mit ernsten Folgen für Kinder. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem Artikel im Tagesspiegel (18.06.2018) über diese Erkrankung, in der sich der Zahnschmelz nicht aushärtet, was die Zahnsubstanz dramatisch schädigen kann. Ursachen werden in Umwelttoxinen und Antibiotika vermutet. Uwe Alschner behandelt den Zusammenhang zwischen dem Umwelttoxin Glyphosat und enzymatischen Prozessen, die durch Bindung von Mineralien (Chelierung) gestört werden können. Glyphosat ist ebenfalls ein breit wirkendes Antibiotikum und wurde u.a. in Muttermilch nachgewiesen. Glyphosat stört zudem den Hormonhaushalt. Vitamin D ist ein Hormon und der Artikel behandelt die Tatsache, dass Kinder mit MIH häufig einen Vitamin D-Mangel aufweisen.