Der Skandal um Hydroxychloroquine-Studien der WHO

Warum hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Studien in Auftrag gegeben, die das Medikament Hydroxychloroquine als Behandlungsansatz gegen Covid-19 untersuchen soll, aber therapeutische Dosen vorsehen, die 4-5 mal höher sind als jene Dosis, die der französische Medizinprofessor Didier Raoult (Marseille) in seinen Studien verwendet. Die WHO weiß seit 1979, dass Hydroxychloroquine ein enges therapeutisches Fenster hat. Trotzdem wurden die höheren Ansätze untersucht. Warum? Etwa um zu verhindern, dass die Studie positive Ergebnisse bestätigt?
Auch die Mitwirkung der Gates-Stiftung wirft Fragen auf, die von der Politik untersucht und beantwortet werden sollten.

Der Skandal um Hydroxychloroquine-Studien der WHO weiterlesen

Denke selbst!

Verschwörungstheorien. Immer häufiger wird im Zusammenhang mit Kritik an den Maßnahmen zur Abwehr des SARS-Corona-2-Virus davon gesprochen, dass es sich hier um gefährliche Verschwörungstheorien handele, die Menschen ins Unglück führten. Am 26. Mai hat die Sendung REPORT Mainz vom Süwestrundfunk einen Beitrag über zwei Personen gesendet, die – anonym – als „Aussteiger“ über die „Szene“ gesprochen haben. Ausdrücklich wurde auch ein Bezug zur Demonstration Querdenken-711 in Stuttgart hergestellt.

Wer den Beitrag sah, erfuhr in düsteren Bildern und entsprechender Vertonung Bedrückendes. Wer sich dagegen mit den Hintergründen beschäftigt, wie der SWR in seiner Arbeit vorgegangen ist, wird feststellen müssen: hier hat eine öffentlich finanzierte ARD-Länderanstalt alles getan, um Vorurteile gegen seriösen Journalismus zu nähren. Aus einem 15-minütigen Gespräch mit Andreas Popp hat REPORT ganze 15 Sekunden herausgeschnitten, um eine ganz offensichtlich bereits vorher feststehende Richtung des Beitrags zu belegen. Womit der Sender wahrscheinlich nicht rechnete: Der Interviewte hat den Spieß umgedreht und den vollen Beitrag ins Netz gestellt. Sehen Sie selbst…

Denke selbst! weiterlesen

Verschwörungstheorien?

Acht Wochen nach Beginn der Krise werden weiterhin von namhaften Wissenschaftlern Fragen zur Grundlage der Schutzmaßnahmen gestellt. Gleichzeitig wird von Medien und Politik vor Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Kritik an den Maßnahmen gewarnt. Was ist dran? Was sind Verschwörtungstheorien? Diesen und anderen Fragen gehen Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner und ModeratorSiggi Ober-Grefenkämper in einer Extra-Ausgabe der Gesunden Stunde nach.

Verschwörungstheorien? weiterlesen

»Wir sind Homo sapiens sapiens«

Zweiter Teil des Interviews von Prof. Dr. John A. Ioannidis mit John Kirby. Ioannidis spricht darin zu Themen wie der Gefahr möglicher Re-Infektion mit Covid-19, die Frage der möglichen Notwendigkeit wie auch der notwendigen Sicherheit von Impfungen gegen das SARS-Corona-2-Virus, über die Schwächen von frühen Prognosen zur Sterblichkeit der Epidemie, über den Sonderweg Schwedens sowie über Wege heraus aus dem Lockdown. John Ioannidis schliesst mit einem nachdrücklichen Appell für Transparenz und Offenheit in der Diskussion über das Virus, sowie einen Appell an alle Menschen, das Vertrauen in die Kraft der Wissenschaft zu bewahren, selbst wenn erste Annahmen korriert werden müssten.

Teil 1 des Interviews finden Sie hier.

JOHN KIRBY: Was halten Sie von der aktuellen Diskussion um mögliche Re-Infektionen? Ist es möglich, dass Menschen mit Antikörpern in Zukunft nicht immun sein könnten? Was ist Ihre Meinung dazu?

PROFESSOR IOANNIDIS: Ich halte das ist für sehr spekulativ. Es ist aber natürlich es eine Hypothese, der man nachgehen muss. Es gibt eigentlich zwei Denkansätze, die zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen führen. Die eine ist, dass Sie Antikörper haben, aber nicht in ausreichender Menge, um Sie vor zukünftigen Infektionen zu schützen. Ich glaube, das ist aktuell nicht sehr wahrscheinlich. Wenn wir darüber sprechen, Sie vor einer Infektion im nächsten Jahr oder in zwei oder drei Jahren zu schützen, sieht es natürlich anders aus, denn es ist möglich, dass dieses Coronavirus sich selbst verändert, wenn es jemals zurückkommt. Wir wissen nur nicht, wann und ob es zurückkommt. Es kann eine andere Variante sein, ganz ähnlich wie wir es bei anderen Viren sehen, ähnlich wie wir es selbst bei der Grippe sehen. Das ist der Grund, warum wir jedes Jahr versuchen, einen neuen Impfstoff zu entwickeln, um die neuen Typen abzudecken. Es ist möglich, dass die Antikörper, die wir jetzt entwickeln, diese neue Variante nicht abdecken könnten. Oder dass die Titer, die Spiegel der Antikörper, nach einer bestimmten Zeit sinken. Es ist unwahrscheinlich, dass sie sehr schnell sinken würden, aber wenn wir von einem oder zwei Jahren sprechen, wer weiß? Es könnte sein, dass sie nicht mehr in ausreichend hohen Titern vorliegen.

KIRBY: Wenn man die Masern hat, die wilden Masern, bekommt man auf natürlichem Weg lebenslange Immunität. Und doch kann man sich, wenn man gegen Masern geimpft wird, nach 10 Jahren oder vielleicht sogar schneller wieder mit Masern infizieren. Spricht das dafür, dass wir versuchen sollten, auf eine andere Art und Weise als durch eine Impfung gegen SARS-CoV-2 zu immunisieren? Oder kann man das nicht sagen?

»Wir sind Homo sapiens sapiens« weiterlesen