»Ich habe mein Leben zurück«

Eine – weitere – Erfolgsstory zum kraftvollen Ansatz des ReCODE Protokolls von Dr. Dale Bredesen. Er behauptet nicht, dass das Protokoll #Alzheimer heilen könne. Für eine so weitgehende Behauptung sind mehr Studien erforderlich, auch wenn bereits umfangreiches wissenschaftliches Material vorliegt. Aber den Verfall stoppen und dramatisch revidieren (so, dass Betroffene verlorene kognitive Fähigkeiten zurückerlangen) ist nicht nur möglich. Es ist, so Dr. Bredesen, wahrscheinlich, wenn sie mit fachkundiger therapeutischer Begleitung die zahlreichen einzelnen Faktoren ins Zentrum des Behandlungsansatzes stellen.

Dieser Ansatz schaut differenziert auf -zig Parameter eines jedes Patienten, minimiert die Exposition zu #Toxinen und optimiert den Status wichtiger #Mikronährstoffe und hormoneller Parameter. Einer dieser Parameter ist #VitaminD.

Wem nützt es?

Eine komplette Zeitungsseite widmete der Tagesspiegel in seiner Ausgabe vom 28. April 2019 dem Thema „Nahrungsergänzung“. Es war eine Darstellung, in der sich ein Mediziner scheinbar detailliert mit der Frage beschäftigte, wem Nahrungsergänzungen nützen. Seine Schlussfolgerung: es sei „ein Milliardengeschäft“ und nütze ansonsten niemandem, außer den Herstellern. In einem Videobeitrag setzt sich Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner ausführlich mit zehn Aussagen des Artikels auseinander.

Spoiler-Alert: es gibt eine Branche, die um einige zig-Milliarden Euro schwerer ist, und die es geschafft hat, einen Standard für die Art und Weise zu etablieren, wie man Wirksamkeit medizinisch nachweist. Dieser Standard lässt sich jedoch auf komplexe biochemische Prozesse mit mehreren natürlichen Faktoren, wie es Mikronährstoffe sind, nicht anwenden. Qui bono?

Mehr zum Thema:

Warum Vitalstoffe nicht wirken dürfen.

Bruce Ames über Natürliche Auslese

Stephanie Seneff über Glycin und Glyphosat

Der Wert der Prävention

Lässt sich Prävention ökonomisch quantifizieren? Immer wieder kursieren diesbezüglich Fragen und Zweifel. Vor allem auch: was macht ein gutes Präventionsprogramm aus? Dean Ornish ist seit Jahren als Experte für ganzheitliche Medizin bekannt. Zunächst im Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankung legen er und seine Frau Anne nun ein neues Buch vor, welches insgesamt viel versprechende Ansätze zur Vermeidung von Zivilisationserkrankungen dokumentiert. Quintessenz: Auch Kostenträger haben erkannt, dass sich Einsparungen in der Größenordnung von 75 Prozent der Ausgaben je Patient/Versicherten erreichen lassen, wenn man ein Programm befolgt, welches den 12 Pfeilern der Gesundheit zum Verwechseln ähnelt. Vitalstoffe in der Ernährung und als Supplementation spielen dabei natürlich auch eine Rolle. Der Wert der Prävention weiterlesen

Zahngesundheit – ganzheitlich

Die Molar-Inzisive Hypomineralisation MIH ist eine Zahnerkrankung mit ernsten Folgen für Kinder. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem Artikel im Tagesspiegel (18.06.2018) über diese Erkrankung, in der sich der Zahnschmelz nicht aushärtet, was die Zahnsubstanz dramatisch schädigen kann. Ursachen werden in Umwelttoxinen und Antibiotika vermutet. Uwe Alschner behandelt den Zusammenhang zwischen dem Umwelttoxin Glyphosat und enzymatischen Prozessen, die durch Bindung von Mineralien (Chelierung) gestört werden können. Glyphosat ist ebenfalls ein breit wirkendes Antibiotikum und wurde u.a. in Muttermilch nachgewiesen. Glyphosat stört zudem den Hormonhaushalt. Vitamin D ist ein Hormon und der Artikel behandelt die Tatsache, dass Kinder mit MIH häufig einen Vitamin D-Mangel aufweisen.

Forscher empfiehlt: »Werte wie ein Spitzensportler«

Das Interview mit Dr. Dale Bredesen wird auf lange Sicht zu den Highlights der Arbeit für das Vitalstoff.Blog zählen zählen. Es kam auf Empfehlung von Dr. Steven Gundry zustande, dessen Buch The Plant Paradox von medizinischen Praktikern als „bahnbrechend“ für das Verständnis des Zustandekommens von komplexen modernen Erkrankungen betrachtet wird. Auch Dale Bredesen hat ein Buch geschrieben, welches bereits in den ersten Wochen seit Erscheinen für viel Furore gesorgt hat: The End of Alzheimers,  das Ende von Alzheimer, lautet der Titel. Darüber habe ich mit ihm in einem exklusiven Interview sprechen können. Forscher empfiehlt: »Werte wie ein Spitzensportler« weiterlesen

»Medizin der Zukunft«

Es geschieht nicht alle Tage, dass sich die Gelegenheit bietet, mit einem Wissenschaftler zu sprechen, der bei zwei Nobelpreisträgern gelernt hat. Dale Bredesen ist möglicherweise selbst ein Kandidat für diese höchste wissenschaftliche Weihe. Er forscht seit dreißig Jahren über die Entstehung von Demenz. „Mein Ziel war es,“ sagt er im Gespräch, „das eine Mittel zu erfinden, mit dem man Demenz heilen könnte.“ Bredesen sagt dies, um zu erklären, wie sich sein klassisches Wissenschaftsverständnis im Laufe dieser Arbeit gewandelt hat. So, wie es möglich war, mit der Erfindung von Penicillin die Infektionskrankheiten des 20. Jahrhunderts zu besiegen, wollten Bredesen und seine Kollegen (er ist heute Professor für Neurologie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles, UCLA) diese „goldene Kugel“ schaffen, mit dem der Feind, die Alzheimer-Erkrankung, besiegt werden kann. „Heute weiß ich, dass es diese goldene Kugel nicht gibt. Allenfalls gibt es eine goldene Ladung Schrot. Denn die komplexen Erkrankungen unserer Zeit wie Krebs und Alzheimer haben je Patient viele Ursachen. Und wir tun gut daran, diese Ursachen in den Blick zu nehmen!“ Dr. Bredesen hat das RECODE-Protokoll entwickelt, mit dem sich die als irreversibel fortschreitende Alzheimer-Erkrankung nicht nur stoppen, sondern zurück entwickeln ließ. Im Gespräch mit dem Vitalstoff-Blog erläutert Dr. Bredesen, dass Mikronährstoffe in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielen.

Hier ein Auszug aus dem Interview mit Dale Bredesen, dessen Buch »Die Alzheimer-Revolution« im Mai in Deutscher Sprache erscheint.

Das vollständige Interview mit Dr. Bredesen wird in Kürze auf dem Vitalstoff-Blog-YouTube-Kanal veröffentlicht werden, wenn die Erstellung deutscher Untertitel abgeschlossen ist.