»Wie sehr wollen wir Grundgesetz und Freiheit dem Infektionsschutz unterordnen?«

Jan Josef Liefers mit einer Stellungnahme zu den Corona-Demonstrationen. Er kenne niemanden, der sich deshalb radikalisiert habe. Aber viele, die traurig wurden, weil die wirklichen Fragen nicht diskutiert werden, obwohl es auch unter Experten Zweifel an der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen gebe.

Jan Josef Liefers, der am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz gegen ein Unrechtsregime demonstriert hatte, stellt die Verhältnismäßigkeit der Regierungsmaßnahmen in Frage. Quelle: BILD

Wir für das Grundgesetz!

Diese Erklärung ist eine ausdrückliche Unterstützung für Querdenken711 und Querdenken731!

Lassen wir uns nicht spalten!

Es geht am 29.08. in Berlin um die Artikulation eines legitimen Protests gegen die mangelnde Verhältnismäßigkeit staatlicher Eingriffe in bürgerliche Freiheiten, wie sie das #Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland festgeschrieben hat! Dies ist nicht der Zeitpunkt und Berlin ist an diesem Samstag nicht der Ort für Unterwanderung dieses Protests durch Organisationen, die das Grundgesetz und die Freiheitlich Demokratische Grundordnung ablehnen.

Es wird versucht, die Querdenken-Bewegung zu spalten, um den Protest zu delegitimieren. Das dürfen wir nicht zulassen! Wir demonstrieren für unsere grundgesetzlich garantierten Rechte und für die Einhaltung des Gebots der Verhältnismäßigkeit jeglicher Eingriffe in bürgerliche Freiheiten von Seiten des Staates.

Hier der im Beitrag erwähnte Brief von RA Markus Haintz aus Ulm