»Wie man im reifen Alter jung stirbt«

Dr. Steven Gundry hat mit dem Buch “Das Paradox des Langen Lebens” ein weiteres Glied in der Argumentationskette zum Verständnis der Entstehung von Autoimmunerkrankungen vorgelegt. Wir veröffentlichen hier das Interview mit Herausgeber Uwe Alschner über das neue Buch im Wortlaut in deutscher Übersetzung:

»Wie man im reifen Alter jung stirbt« weiterlesen

Das Paradox des langen Lebens

Dr Steven Gundry spricht mit Vitalstoff.Blog-Herausgeber Uwe Alschner über sein neues Buch „The Longevity Paradox“. Es ist nur scheinbar paradox und kein Widerspruch: alt werden und dennoch jung bleiben. Das Geheimnis liegt in der Darmgesundheit und Vielfalt unseres Mikrobioms, sagt Dr. Steven Gundry in seinem neuen Buch. Er antwortet im Gespräch auch auf Einwände von Kritikern.

Das Buch erscheint am 18. September unter dem Titel »Das Paradox des langen Lebens« im Beltz-Verlag.

Im Gespräch geht es um diese und andere Themen:

Das Paradox des langen Lebens weiterlesen

»Ist Glyphosat gefährlich?«

»Ist Glyphosat gefährlich?«, fragt Christiane Grefe in der Wochenzeitung DIE ZEIT vom 28. März 2019 und fügt als Unterzeile hinzu: “Was wir darüber darüber wissen – und was nicht”. Es ist gut, wenn Medien die Thematik Glyphosat aufgreifen. Gut auch, wenn sie versprechen, Licht ins Dunkel zu bringen. So jedenfalls verstehe ich die Beschreibung “Was wir darüber wissen – und was nicht”. Entsprechend interessiert habe ich den Artikel gelesen – und war ziemlich enttäuscht. In diesem Beitrag wende ich mich direkt an DIE ZEIT und Frau Grefe, um zusammenzufassen, was die Leserinnen und Leser hätten erwarten dürfen.

Der Beitrag aus ZEIT14/2019: https://www.zeit.de/2019/14/unkrautvernichtungsmittel-glyphosat-gesundheitsgefahr-krebs-risiken

Interview mit Dr. Stephanie Seneff über Glyphosat: https://vitalstoff.blog/2018/04/16/seneff/

Interview mit Professor em. Dr. Don Huber über Glyphosat: https://vitalstoff.blog/2018/06/01/follow-the-money/

Gesunder Darm – Gesunder Mensch

Egal ob Griechen, Chinesen oder Lateiner – es ist eine Grunderkenntnis traditioneller Medizin: Die Gesundheit beginnt im Darm.

Ist das aber ein Argument? Ist nicht alte Heilkunst „unwissenschaftlich“, oft von „Aberglauben“ geprägt, gar „Hokuspokus“? Hat nicht erst die moderne Wissenschaft, beginnend mit dem späten 19. Jahrhundert, die großen Fortschritte gebracht?

Sind nicht Robert Koch, Paul Ehrlich oder Alexander Flemming die wirklichen Ikonen? Sie haben doch jene Wirkstoffe entwickelt, die die großen Epidemien beseitigt und die Lebenserwartung dramatisch verlängert haben. Ist von Ihnen etwas über die Darmgesundheit bekannt? Nein.

Warum es sich dennoch lohnt, die „herrschenden Ansichten“ von der Überlegenheit der modernen Medizin über die traditionellen Heilmethoden einen Moment zurück zu stellen, dokumentiert der Vortrag, den Uwe Alschner hier referiert.

Gesunder Darm – Gesunder Mensch weiterlesen

Probiotika – eine Auswahl

Gesundheitliche Fortschritte wurden mit Beginn der Vereinheitlichung und Standardisierung moderner medizinischer Ausbildung seit der Aufklärung mit der Verbesserung menschlicher Hygiene und der damit einhergehenden Vermeidung von Infektionskrankheiten in Verbindung gebracht. Keime wurden als Ursache identifiziert und bekämpft. Antibiotika spielten eine tragende Rolle dabei und galten lange als positiv. Penicillin ist nur ein Beispiel für diese „Erfolge“ der Medizingeschichte. Heute ist klar, dass Antibiotika ein sehr viel größeres Problem darstellen. Rückstände finden sich im Trinkwasser, Keime haben Resistenzen entwickelt, und die Forschung hat erkannt, dass Antibiotika nicht nur gute Keime beseitigen, sondern regelmässig auch Bakterien für die Erhaltung eines gesundheitlichen Gleichgewichts. Dieser Beitrag stellt einige Bakterienstämme vor, die Probiotika genannt werden, und mit denen unser Stoffwechsel eine Symbiose eingegangen ist.  Wissenschaftlich dokumentierte Erkenntnisse ihrer Funktion bilden die Grundlage dieses Beitrags zum besseren Verständnis des komplexen Systems der Darmgesundheit. Probiotika – eine Auswahl weiterlesen

Glyphosat: Die unterschätzte Gefahr

Don Huber Interview 2018
Don. M. Huber, Professor em. Purdue University, im VB-Interview über die Gefahren durch Glyphosat

In diesen Tagen macht die Mega-Fusion des Chemiegiganten Bayer mit dem US-amerikanischen Produzenten von Saatgut, Monsanto, erneut Schlagzeilen. Die Wirtschaftspresse sorgt sich um hohe Auflagen, die den Schwindel erregenden Kaufpreis von 60 Milliarden Dollar noch fragwürdiger machen. Negativ falle auch das schlechte Image von Monsanto ins Gewicht. Dieses schlechte Image, welches Bayer nun übernehme, rühre her von Monsantos Engagement als Hersteller von gentechnisch veränderten Pflanzen (GMO) und als Hersteller des Herbizids Glyphosat, gegen das die GMO-Pflanzen des Unternehmens resistent gemacht wurden.

Umwelt- und Verbraucherschützer sehen das Risiko (neben der Gentechnik) vor allem in der Substanz Glyphosat selbst. Es hat sich ein Streit darüber entwickelt, ob Glyphosat nun besonders vorteilhaft sei (wie Monsanto und nun auch Bayer denken dürften), oder ob die Substanz gefährlich sei (worüber wir hier und hier auch bereits berichtet haben).

Was Glyphosat eigentlich ist, wie die Substanz wirkt, findet öffentlich bislang wenig Beachtung. Fragen im Zusammenhang mit der Neuzulassung von Glyphosat in der Europäischen Union im Jahr 2017 drehte sich vorwiegend um die mögliche Krebs erregende Wirkung von Glyphosat. Anlass genug, sich mit dem Wissenschaftler zu unterhalten, der im Jahr 2011 weltweit Schlagzeilen machte, als er den damaligen US-Agrarminister vor den Gefahren von Glyphosat warnte: Professor em. Dr. Don Huber.

Im Gespräch mit Vitalstoff.Blog erläutert Don Huber die spezielle Problematik von Glyphosat. Die Substanz, so Huber, wirkt nicht primär tödlich, sondern zerstört zahlreiche Enzymprozesse durch eine Bindung des Moleküls an essentielle Co-Faktoren dieser Enzyme. Diese Co-Faktoren sind einfache Mineralien und Spurenelemente, welche für die Immunabwehr von Pflanzen nicht mehr verfügbar sind, wenn Glyphosat angewendet wird. Die Pflanzen sterben durch „eine verschärfte Form von AIDS“, also eine Immunschwäche. Auch Bakterien werden durch Glyphosat berührt, und zwar in doppelter Hinsicht: nützliche Bakterien, auf die auch Menschen angewiesen sind, werden getötet, während schädliche Pathogene gefördert werden. Die Folgen der Veränderung nennt Huber „dramatisch“ – auch für Menschen und Tiere! Glyphosat: Die unterschätzte Gefahr weiterlesen