»Wir brauchen keinen Impfstoff, um uns von Covid zu befreien«

Wortlaut des neuesten Interview von Prof. Dr. Knut Wittkowski aus New York über die Epidemie, ihr Ende und den medialen Umgang damit.

Professor Wittkowski hat ein weiteres Interview mit John Kirby, The Press and The People Project, geführt und darin seine ursprüngliche Publikation zur Covid-19-Epidemie aktualisiert erläutert. Wir dokumentieren den Wortlaut des Interviews in deutscher Übersetzung.

JOHN KIRBY: [Herr Professor Wittkowski], unser erstes Interview wurde von über 1,2 Millionen Menschen gesehen und hat Tausende von weitgehend positiven Kommentaren erhalten. Es hat auch einige Kontroversen ausgelöst, hier [in Amerika] und auch im Ausland, und zwar an mehreren Fronten, angefangen mit Behauptungen, dass Sie sich nicht richtig dargestellt hätten. Könnten Sie sich bitte noch einmal vorstellen und uns dann auf einige der Vorhalte eingehen, denen Sie sich ausgesetzt gesehen haben?

KNUT WITTKOWSKI: Also, ich habe eine akademische Laufbahn hinter mir, ursprünglich in Deutschland, wo ich 15 Jahre lang mit Klaus Dietz, einem der führenden Epidemiologen an der Universität Tübingen, zusammengearbeitet habe. Und dann kam ich nach New York und war 20 Jahre lang an der Rockefeller-Universität tätig, wo ich die Abteilung für Biostatistik, Epidemiologie und Forschungsdesign am Zentrum für Klinische und Translationswissenschaften des Krankenhauses leitete. Ich entschuldige mich dafür, dass ich präzise bin, aber da mein Ruf beschmutzt wird, muss ich präzise sein. Ich war nie Professor an der Rockefeller-Universität und habe nie behauptet, Professor zu sein, obwohl ich, wie gesagt, vorher eine akademische Karriere hatte. Jetzt haben die Leute die sachlichen Probleme, die sie mit dem, was ich gesagt hatte, korrigiert, nachdem sie mich falsch zitiert haben. In Deutschland war das die Tagesschau, ein staatlich finanziertes Fernsehprogramm. Hier in den USA war es eine ähnliche Situation mit USA Today, wo die so genannten „Faktenfinder“ begannen, Dreck auf mich zu werfen, und vor allem sagten sie, dass ich mich nach meinen eigenen Worten fälschlicherweise als Professor an der Rockefeller University dargestellt hätte, was ich nie getan habe.

KIRBY: Was, glauben Sie, steckt hinter dieser ganzen Reaktion?

WITTKOWSKI: Nun, ich denke, wenn jemand etwas sagt, dass Ihren Überzeugungen widerspricht – weil Sie eine andere Meinung haben, oder weil Sie einfach alles toll finden, was die Regierung macht – und Sie können das, was er gesagt hat, in Bezug auf die Fakten nicht widerlegen, dann versuchen Sie, eine Nebelwand aus anderen Behauptungen zu erzeugen, die völlig unbegründet sind, und versuchen damit, die Glaubwürdigkeit von desjenigen zu diskreditieren, der eine Ihnen nicht genehme Meinung vertritt. Aber wie wir jetzt gesehen haben, ist spätestens seit gestern in New York klar, der New York Times zufolge, dass mindestens 21 % der Bevölkerung bereits immun sind. Ich denke, ich bin jetzt bestätigt, dass das, was ich vor drei Wochen sagte, als wir das erste Interview hier hatten, richtig war.

»Wir brauchen keinen Impfstoff, um uns von Covid zu befreien« weiterlesen

»Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten für die Medien«

Wortlaut des neuesten Interview von Prof. Dr. Knut Wittkowski aus New York über die Epidemie, ihr Ende und den medialen Umgang damit.

Vorläufige automatisierte Übersetzung, Überarbeitung folgt zeitversetzt. Aus Aktualitätsgründen vorab veröffentlich.

JOHN KIRBY: [Herr Professor Wittkowski], unser erstes Interview wurde von über
1,2 Millionen Menschen gesehen und hat Tausende von weitgehend positiven Kommentaren erhalten. Es hat auch einige Kontroversen ausgelöst, hier [in Amerika] und auch im Ausland, und zwar an mehreren Fronten, angefangen mit Behauptungen, dass Sie sich nicht richtig dargestellt hätten. Könnten Sie sich bitte noch einmal vorstellen und uns dann auf einige der Vorhalte eingehen, denen Sie sich ausgesetzt gesehen haben?

KNUT WITTKOWSKI: Also, ich habe eine akademische Laufbahn hinter mir, ursprünglich in Deutschland, wo ich 15 Jahre lang mit Klaus Dietz, einem der führenden Epidemiologen an der Universität Tübingen, zusammengearbeitet habe. Und dann kam ich nach New York und war 20 Jahre lang an der Rockefeller-Universität tätig, wo ich die Abteilung für Biostatistik, Epidemiologie und Forschungsdesign am Zentrum für Klinische und Translationswissenschaften des Krankenhauses leitete. Ich entschuldige mich dafür, dass ich präzise bin, aber da mein Ruf beschmutzt wird, muss ich präzise sein. Ich war nie Professor an der Rockefeller-Universität und habe nie behauptet, Professor zu sein, obwohl ich, wie gesagt, vorher eine akademische Karriere hatte. Jetzt haben die Leute die sachlichen Probleme, die sie mit dem, was ich gesagt hatte, korrigiert, nachdem sie mich falsch zitiert haben. In Deutschland war das die Tagesschau, ein staatlich finanziertes Fernsehprogramm. Hier in den USA war es eine ähnliche Situation mit USA Today, wo die so genannten „Faktenfinder“ begannen, Dreck auf mich zu werfen, und vor allem sagten sie, dass ich mich nach meinen eigenen Worten fälschlicherweise als Professor an der Rockefeller University dargestellt hätte, was ich nie getan habe.

KIRBY: Was, glauben Sie, steckt hinter dieser ganzen Reaktion?

WITTKOWSKI: Nun, ich denke, wenn jemand etwas sagt, dass Ihren Überzeugungen widerspricht – weil Sie eine andere Meinung haben, oder weil Sie einfach alles toll finden, was die Regierung macht – und Sie können das, was er gesagt hat, in Bezug auf die Fakten nicht widerlegen, dann versuchen Sie, eine Nebelwand aus anderen Behauptungen zu erzeugen, die völlig unbegründet sind, und versuchen damit, die Glaubwürdigkeit von desjenigen zu diskreditieren, der eine Ihnen nicht genehme Meinung vertritt. Aber wie wir jetzt gesehen haben, ist spätestens seit gestern in New York klar, der New York Times zufolge, dass mindestens 21 % der Bevölkerung bereits immun sind. Ich denke, ich bin jetzt bestätigt, dass das, was ich vor drei Wochen sagte, als wir das erste Interview hier hatten, richtig war.

»Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten für die Medien« weiterlesen

»Wer könnte ein Interesse daran haben?«

Ich habe Verständnis für jeden, der sich über die Art und Weise wundert, wie wir in unserem Land mit der Krise umgehen. Oder auch wie wir eine Situation so aufladen, dass eine Krise entsteht.

Aktuell wird nahezu jeder persönlich angegriffen, der Fragen stellt. Obwohl doch das Prinzip der Wissenschaft darin besteht, Fragen zu stellen und Beobachtungen auf diese Weise abzusichern. Wir sollten insofern ein Interesse daran haben, gerade dort besonders kritisch nachzufragen, wo weit reichende Schlüsse postuliert werden. Fragen wie diese: »Ist das wirklich so? Kann es sein, dass ich [der/die Wissenschaftlerin/Politikerin] mich irre? Was sind die Folgen meines Tuns? Ist das, was ich tue notwendig? Ist das, was ich tue verhältnismäßig? Ist das, was ich tue hinreichend fundiert? Was tue ich, um die Datenbasis zu untermauern und permanent zu verbessern? Welche Fragen sollte ich ernst nehmen? Wen gibt es, der eine andere Meinung vertritt? Habe ich ihn/sie im öffentlichen Interesse angehört oder beteiligt?«

Über solche Fragen hat sich unter anderem Professor John Ioannidis von der Stanford University in einem hier veröffentlichten Interview Gedanken gemacht.

Gedanken hat sich offensichtlich auch Professor Klaus Püschel gemacht, als er in der Tagesschau gefragt wurde, “wer ein Interesse daran haben könnte”, dass die Gefahren überzeichnet werden. Professor Püschel war erfahren genug im Umgang mit den Medien, um zu erkennen, dass dies wohl eine sehr gute Frage ist, die ein Journalist stellen muss. Aber keine, auf die ein Rechtsmediziner antworten sollte!

»Wer könnte ein Interesse daran haben?« weiterlesen