»Zweite Welle? Nein! Wir können es uns bloß leisten, exzessiv zu testen!«

Jean-Francois Toussaint zu interviewen fühlte sich oft eher wie ein Gespräch mit einem Philosophen als mit einem Mediziner an. Als Professor für Physiologie an der Universität Paris und Direktor von IRMES mag es ungewöhnlich klingen, dass er großen Wert darauf legt, den Menschen ihre „Genuss- und Lebensfreude“ zurückzugeben und die Schönheiten des Lebens wiederzuentdecken, aber deshalb fanden wir ihn so faszinierend.

Nach Ansicht von Toussaint hat die Covid-19-Pandemie die „Obergrenze“ der menschlichen Entwicklung aufgedeckt, was durch die Tatsache belegt wird, dass einige der am schlimmsten betroffenen Regionen der Welt auch die am höchsten entwickelten sind. Dies, sagt er, habe uns gezwungen, uns mit den Limitationen unserer Spezies auseinanderzusetzen. Als solche sollten wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, das Leben zu „erfüllen“, anstatt uns auf ewig „in einer Höhle“ (Lockdown) zu verstecken.

Ob man ihm zustimmt oder nicht, der Professor schlägt mit Sicherheit eine neue Richtung in der Covid-Debatte ein. Sehen Sie es sich an und lassen Sie uns wissen, was Sie denken!

Wichtiges Interview mit Professor Jean-Francois Toussaint aus Paris. Er schaut in einem ähnlich ganzheitlichen Blick auf das Virus wie vor einigen Wochen Dr. Zach Bush

Zur Frage, ob es in Frankreich eine zweite Welle gibt

Es scheint, als gäbe es einen sehr langsamen und kleinen, aber gleichmäßigen Anstieg von etwa 30 bis 40 Todesfällen pro Tag, der nur in den südlichen Regionen Frankreichs zu beobachten ist und keinen Anlass zu größerer Sorge gibt. Diese Regionen waren in der ersten Welle nicht direkt betroffen… Dies ist ähnlich wie in den Vereinigten Staaten, wo die östlichen Regionen im April und Juni und die südlichen Bundesstaaten im Juli und August betroffen waren. Es sieht so aus, als ob es sich um die gleiche Art von Situation in Frankreich handelt.

Zu den PCR-Tests

Wir sind in Europa der einzige Kontinent der Welt, der über die Mittel verfügt, um das Virus bis in jede einzelne Nase zu verfolgen. Jede Nase wurde ins Visier genommen, und was wir sehen, ist, dass wir Menschen diagnostizieren, indem wir sagen, dass sie das Virus haben. Dann sagen wir: „Nun, Sie sind krank“, was nicht der Fall ist. Alles, was sie haben, ist ein Fragment des toten Virus, was zur Amplifikation durch die PCR führt. Es sagt uns nichts darüber aus, was der Grund war, und wir wissen immer noch nicht, wie wir die Menschen, die wirklich krank waren, von denjenigen unterscheiden können, die bereits geheilt sind.

Über das Warten auf einen Impfstoff

Die Frage ist nun, welche Hoffnungen in den Impfstoff gesetzt werden. Möchten Sie einen russischen oder chinesischen Impfstoff? Wir wissen nicht, wann er kommen wird, aus welchem Land und wie sicher er sein wird. Die Frage ist also: Müssen wir in einer Höhle bleiben, bis jemand auftaucht und sagt: „Jetzt sind Sie sicher“? Oder müssen wir verstehen, dass dies kein Killervirus ist? Es handelt sich um eine ernst zu nehmende Krankheit, für die wir die Behandlung verbessert haben; an vielen Orten auf der ganzen Welt konnten wir eine 30-40%ige Senkung der Sterblichkeitsrate in den Krankenhäusern feststellen… Die Dinge haben sich für die Patienten verbessert. Wir müssen also entscheiden, ob es sich jetzt um eine verbreitete Infektionskrankheit handelt oder um etwas Neues. Müssen wir in unseren Bunkern bleiben, die Schulen schließen und darauf verzichten, die notwendigen Finanzmittel für die Wirtschaft und, besonders, für das Gesundheitswesen zu erwirtschaften? Was erwartet uns im nächsten Jahr, wenn wir nicht die notwendigen Investitionen für Techniken für die Menschen im Gesundheitswesen haben, wenn die Wirtschaft um 10-20% einbricht?

Zu den negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft

Das Vertrauen in die Menschen und das Vertrauen in die Zukunft ist im Rest von Europa viel geringer als in Schweden. Junge Menschen sind jetzt die designierten Betroffenen nicht nur für die Übertragung der Krankheit, sondern auch für die wirtschaftlichen Folgen, die sich direkt aus der Quarantäne ergaben. Und noch immer haben wir keine absolute Zahl derer, die durch die Abriegelung gerettet wurden. Was ist aber mit den Menschen, die daran gestorben sind, weil sie ohne menschlichen Kontakt zu ihren Familien isoliert wurden? Und die Selbstmorde? Wir haben viele Beispiele für diese Phänomene gehabt, aber wir konzentrieren uns stattdessen auf die positiven Auswirkungen der Maßnahmen. Die Oxford-Studie zeigt, dass es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen der Intensität des Lockdown und der Sterblichkeitsrate in jenen 188 Ländern gibt, die mindestens einen Fall von Covid gemeldet haben.

Über die Limitationen der menschlichen Spezies

Wir haben höhere Sterberaten in Ländern, die bereits ein Plateau im Wachstum ihrer Lebenserwartung erlebt haben, was bedeutet, dass wir an eine Obergrenze stoßen. Wir stoßen an die Grenzen der Entwicklung für die menschliche Spezies. Interessanterweise haben wir die höchsten Sterbeziffern in den 20 bis 55 Grad nördlicher Breite, die sich von Japan bis zu den Vereinigten Staaten erstreckt und alle europäischen Länder einschließt. Diese Länder hatten im zwanzigsten Jahrhundert die höchsten Entwicklungsraten, aber sie haben in den letzten zwei Jahrzehnten in vielen Parametern eine gewisse Verlangsamung erfahren: Gesundheit, Lebenserwartung, Größe, Fettleibigkeit und Wirtschaft. Viele dieser Elemente scheinen Anhaltspunkte für die höchsten Raten der Covid-19-Mortalität zu liefern.

Quelle: UnHerd LockdownTV

Übersetzung aus dem Englischen: Uwe Alschner. Unterstützen Sie unsere Arbeit gerne mit einer freiwilligen Zuwendung. Es hilft uns sehr, diese Informationen zu recherchieren und aufzubereiten. Vielen Dank!

Veröffentlicht von

Uwe Alschner

Uwe Alschner, Dr. phil., M.A., Jahrgang 1965, ist Unternehmensberater, zertifizierter »Big Five for Life« Coach und Trainer. Er verfügt über eine rund zwanzigjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Führungskräften und Entscheidern aus Politik und Wirtschaft. Als Übersetzer und Sprecher hat Uwe Alschner John Strelecky, Bestsellerautor und Erfinder der Big Five for Life Konzeption für Leadership und persönlichen Erfolg, seine deutsche Stimme geliehen und die Big Five for Life seit 2010 in Deutschland etabliert. Heute arbeitet Uwe frei als Leadership- und Führungskräftecoach und arbeitet neben dem Big Five for Life Konzept auch mit anderen Ansätzen für Leadership, u.a. »Start with Why« von Simon Sinek und dem Upstalsboom-Weg von Bodo Janssen. Fotohinweis: Guido Rottmann

2 Gedanken zu „»Zweite Welle? Nein! Wir können es uns bloß leisten, exzessiv zu testen!«“

  1. Diese umfassendere Sichtweise ist es wert, weiter angeschaut zu werden.
    Dazu gehört auch die Frage, wieso die Vorhersage von Herrn Drosten nicht eingetroffen ist, der von Tausenden von Leichen in Afrikas Straßen
    fabulierte.
    Wenn es diese vielen Toten geben sollte, dann sicherlich nicht wegen eines
    Virus, sondern wegen der Maßnahmen, welche die reichen Länder ergriffen haben im ‚Kampf gegen das Virus‘.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.