»Die Annahme, es würde jeden treffen, war unglaublich naiv«

Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Chief Science Officer [Wissenschaftlicher Direktor] beim Pharma-Unternehmen Pfizer, sagt: Das Modell von Ferguson (Imperial College London) hatte nach Meinung der meisten Wissenschaftler keine Gültigkeit:

„Ja, es handelt sich um ein neuartiges Virus, aber es ist sehr eng mit mindestens vier anderen Viren verwandt, die frei in der Bevölkerung zirkulieren, die alle Coronaviren sind und zur Erkältung beitragen, so dass es so naiv von ihnen (Regierung usw.) war, anzunehmen, jeder sei ungeschützt …“.

Dr. Mike Yeaden im Interview mit Talk-Radio London über die Corona-Epidemie und den PCR-Test (mit Übersetzung)

Inzwischen sind vier oder fünf wissenschaftliche Arbeiten erschienen, die darauf hindeuten, dass zwischen 30 und 50% der Menschen eine Kreuzreaktion der T-Zell-Immunität haben, die darauf zurückzuführen ist, dass sie diesen anderen, gewöhnliche Erkältungen verursachende Coronaviren ausgesetzt waren.

Die meisten Wissenschaftler akzeptieren nicht, dass das Fergusons Modell auch nur annähernd richtig war.

Der NHS wird an der Covid-Haltung festhalten, angeblich um mit der „zweiten Welle“ fertig zu werden.

„Jemand in der Regierung, entweder [Gesundheitsminister] Hancock, Ferguson oder SAGE [Covid-Krisenstab], hat entschieden, dass […] es in Ordnung ist, [durch Freihaltung der Krankenhäuser] übermäßig viele vermeidbare Todesfälle [Herzinfarkt, Schlaganfall etc.] zu haben, um „[auf eine zweite Welle] vorbereitet zu sein“. Nun möchte ich, dass jemand […] hier in die Sendung kommt und die Rechnung erläutert, die sie gemacht haben. Denn es ist kein Unfall, es ist eine bewusste politische Entscheidung.

Warum keine zweite Welle?

„30-50% begannen mit einem Immunitätsniveau, das bedeutet, dass sie überhaupt nicht anfällig für das Virus sind – das wird inzwischen von fast jedem klinischen Immunologen und Virologen so akzeptiert. Sie haben zirkulierende T-Zellen, das sind Zellen, die sich daran erinnern, was Sie ausgesetzt waren, und die es Ihnen ermöglichen, schnell auf eine neue, aber verwandte Bedrohung zu reagieren.

„Nur 20 bis 25 % der Menschen mussten infiziert werden, damit die „Pandemie“ über die Herdenimmunitätsschwelle zum Stillstand kam. Ich weiß, es ist umstritten, aber ich fürchte, es ist eine Tatsache – wenn man sich die Form der täglichen Todesfälle im Vergleich zur Zeitkurve ansieht, ist es für jeden Biologieexperten offensichtlich, dass die „PANDEMIE“ IM GRUNDE BEENDET IST“.

„Ich werde die Regierung – Ferguson, Hancock, SAGE – auffordern, die Forschungsliteratur zu zitieren, die ihren Glauben an eine „zweite Welle“ belegt […]. Es gibt sie nicht“.

„SARS und MERS, neuartige Coronaviren, jedes von ihnen – jeweils eine Welle, und das ist es, was die meisten Menschen bei SARS COVID-19 erwarten. Es gibt KEINE zugrundeliegende Literatur, die besagt, dass eine zweite Welle kommen wird. Dies ist eine Behauptung“.

Im Grunde versucht Ferguson, sein Gesicht zu wahren, indem er eine zweite Welle vorhersagt, nachdem seine alarmierenden Vorhersagen wieder einmal eine hysterische Übertreibung waren, die den Interessen von BIg Pharma in der britischen Regierung und darüber hinaus diente.

Der Abstrich-Test:

„Sie verwenden eine Technik namens PCR – eine molekularbiologische Technik, die immer und immer wieder eine ungeheure Menge an Amplifikation beinhaltet. Es ist bekannt, dass diese Technik das Risiko eines falsch-positiven Ergebnisses birgt, d.h. sie zeigt ein positives Ergebnis, obwohl das Virus nicht vorhanden ist.

DAS PROTOKOLL MUSS ÜBERARBEITET WERDEN.

In einer großen Kehrtwende hat die Regierung eine Forderung nach einer Revision gestellt, aber es gibt keine Medienberichterstattung über diese Tatsache. Die Öffentlichkeit wird im Dunkeln gelassen.

Ohne die fehlerhaften Testdaten „würden Sie zu Recht den Schluss ziehen, dass die Pandemie vorbei ist“.

„Ich fordere die Regierung, SAGE, auf, mit der Anordnung weiterer Einschränkungen zu warten, bis sie die von ihr intern selbst als notwendig erkannte Änderung [an der Interpretation von Testdaten] vorgenommen hat“.

Man lügt uns an!

Wer ist Mike Yeadon?

Dr. Yeadon ist ein Experte auf dem Gebiet der Allergie- und Atemwegstherapie, der sich aus einem tiefen Wissen über Biologie und Therapeutik entwickelt hat und ein innovativer Arzneimittelentwickler mit 23 Jahren Erfahrung in der pharmazeutischen Industrie ist. Er wurde als Biochemiker und Pharmakologe ausgebildet und promovierte 1988 an der University of Surrey (UK) über das ZNS und die periphere Pharmakologie von Opioiden bei der Atmung.

Danach arbeitete Dr. Yeadon zusammen mit Salvador Moncada in den Wellcome Research Labs mit einem Forschungsschwerpunkt auf der Überempfindlichkeit der Atemwege und den Auswirkungen von Schadstoffen einschließlich Ozon und arbeitete an der Erforschung von 5-LO, COX, PAF, NO und Lungenentzündungen. Zusammen mit Kollegen war er der erste, der ausgeatmetes NO bei Tieren nachwies und später über allergische Auslöser NOS in der Lunge induzierte.

Er kam 1995 zu Pfizer und war innerhalb des Unternehmens für das Wachstum und die Bereitstellung des Portfolios der Allergie- und Atemwegs-Pipeline verantwortlich. Während seiner Zeit bei Pfizer war Dr. Yeadon für die Auswahl von Zielmolekülen und den Fortschritt neuer Moleküle in den Menschen verantwortlich, leitete Teams von bis zu 200 Mitarbeitern aus allen Disziplinen und gewann 2008 einen Achievement Award für Produktivität.

Unter seiner Leitung erfand die Forschungseinheit orale und inhalative NCEs, die mehrere positive klinische Konzeptbeweise bei Asthma, allergischer Rhinitis und COPD lieferten. Er leitete produktive Kooperationen wie mit Rigel Pharmaceuticals (SYK-Inhibitoren) und war an der Lizenzierung von Spiriva® und der Übernahme des Unternehmens Meridica (Inhalationsgerät) beteiligt.

Dr. Yeadon hat über 40 originäre Forschungsartikel veröffentlicht und berät jetzt eine Reihe von Biotechnologieunternehmen und arbeitet mit ihnen zusammen. Bevor er mit Apellis zusammenarbeitete, war Dr. Yeadon VP und Chief Scientific Officer (Allergie- und Atemwegsforschung) bei Pfizer.

Quelle: Globalresearch

Übersetzung aus dem Englischen von Uwe Alschner

Veröffentlicht von

Uwe Alschner

Uwe Alschner, Dr. phil. M.A., Traumdoc, Big Five for Life® Coach, ist begeisterter Blogger und Coach. Die Beiträge drehen sich vorwiegend um die Themen Eigenverantwortung, Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung.

3 Gedanken zu „»Die Annahme, es würde jeden treffen, war unglaublich naiv«“

  1. .
    .

    Die Machtergreifung: Sonderrechte für das Gesund­heitsministerium

    Die Große Koalition soll im Eilverfahren die Sonder­rechte für Bun­desgesundheitsminister Jens Spahn über den 31. März 2021 hinaus verlängern.

    Eine entsprechende Vorlage eines Gesetzentwurfs zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite ist jetzt in die Abstimmung zwischen den Ministerien gegangen. Spahn soll demnach weiter eigenmächtig Verordnungen erlassen können, etwa nach eigenem Ermessen den internationalen und nationalen Reiseverkehr kontrollieren können und Vorschriften für Flug- und Seehäfen erlassen, wenn die Infektionslage es erfordert.

    Das Ministerium will beim RKI und beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mehr Daten zusammenziehen und redet über „Surveillance-Ins­trumente“ wie eine virologische und syndromische Surveillance sowie eine Impfsurveillance. Bei der Impfsurveillance sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen elek­tronisch ihre Patientendaten an RKI und PEI über­mitteln, die Meldung der Daten wird auf Fälle von SARS-CoV-2 aus­geweitet.

    Die bevorstehenden Zulassungen neuartiger (wir wissen: ggf. hochriskanter mRNA-basierter) Impfstoffe zum Schutz vor COVID-19 machen eine Ergänzung im Impfschutzgsetz erforderlich, so das BMG. Die von den Kassenärztlichen Vereinigungen zu meldenden Versorgungsdaten von gesetzlich krankenversicherten Personen seien auch für die Zwecke der im Zuständig­keits­bereich des PEI liegenden Pharmakovigilanz von Impfstoffen von großer Bedeutung.

    Einen möglichen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sollen alle Bür­ger kostenfrei erhalten können.

    Das Melde- und Informationssystem DEMIS soll die zentrale Steuerungsstelle bilden, die meldepflichtigen Labore verpflichtet werden, eine SARS-CoV-2-Meldung über dieses System vorzunehmen.

    Der Arztvorbehalt soll „angepasst“ werden in Bezug auf „patientennahe Schnelltests auf SARS-CoV-2“ und „auf die Nutzbarkeit veterinärmedizi­ni­scher Laborkapazitäten“.

    Die Nutzung von veterinärmedizinischen oder zahnärztlichen Laboren bei der Testung von Humanproben könne „einen wichtigen Beitrag zur Auswei­tung der bestehenden Testkapazitäten leisten und die mit der Probentestung stark belas­teten humanmedizinischen Labore entlasten“.

    .
    .

Schreibe eine Antwort zu Pia Meierhofer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.