Die Kunst des Jüngerwerdens

Spannender Beitrag über Alterung im Tagesspiegel vom 6.8. Das Geburtsdatum in unserem Ausweis gibt nur teilweise Auskunft daüber, ob wir alt sind. Biologisch ist unser Körper jung, wenn wir Regenerationsfähigkeit besitzen. Zellen in Organen und Muskeln haben eine begrenzte Lebensdauer. Sie können sich etwa 60 mal teilen.

Mit jedem Teilungsvorgang wird die Erbinformation aus unseren Chromosomen für die neue Zelle kopiert. Telomere, „Schutzkappen“ am Ende der Chromosomen, sorgen dafür, dass die Kopiervorgänge sauber ablaufen, wenn die Telomere lang genug sind. Sie können auch in jungen Jahren kürzer sein als uns lieb ist. Sie verkürzen sich mit jeder Zellteilung.

Streß, chronische Entzündung oder auch Umweltgifte verkürzen die Lebensdauer von Zellen. Stammzellen sorgen für die Entstehung frischer Zellen. Auch Stammzellen haben eine begrenzte Lebensdauer und sind anfällig für Stress.

Telomerase ist ein Enzym, das kurze Telomere von Zellen und Stammzellen wieder regenerieren und verlängern kann. Die Uhr der biologischen Alterung wird dadurch gewissermaßen tatsächlich ein Stück zurück gedreht.

Besser noch als die Verlängerung von kurzen Telomeren durch Telomerase ist die Gewohnheit einer Lebensweise, die durch gute (vitalstoffreiche) Ernährung, durch regelmäßige Bewegung und durch ausreichend Schlaf und Erholung den Motor unseres Stoffwechsels auf durchschnittlich niedriger Drehzahl schonend funktions- und regenerationsfähig hält.