Verstösse gegen Vorschriften bei PCR-Tests

Von Dr. Julian D. Harris

Viel Kritik wurde über den Polymerase-Kettenreaktion-Test (PCR) geübt, den Testaufbau zur Bestimmung der Prävalenz von COVID-19-Fällen. Die britische Regierung hat viel Geld in mehrere Groß-Labore für COVID-19-Tests investiert, doch es gibt eine wachsende Zahl von Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit dieser Tests. Es besteht die Befürchtung, dass der PCR-Test die Zahl der COVID-19-Fälle durch falsch positive Ergebnisse künstlich in die Höhe treibt.

Was verursacht falsch-positive Ergebnisse bei COVID-19-Tests?

Die PCR ist ein extrem empfindlicher und spezifischer Test, der zwangsläufig einen gewissen Anteil falsch positiver Ergebnisse erzeugt. Abgesehen von der hinreichend bekannten Falsch-positiv-Rate, wonach ungefähr 0,8% der getesteten Personen fälschlicherweise als positiv bezeichnet werden, selbst wenn der Test perfekt durchgeführt wird, gibt es auch falsch-positive Ergebnisse, die durch die Überempfindlichkeit des Tests erzeugt werden. Wenn Sie COVID-19 oder ein anderes Coronavirus hatten, aber nicht mehr infektiös sind, können Sie immer noch kleine Bestandteile des Virus ausscheiden und damit positiv testen. Das Risiko eines deartigen positiven Tests steigt mit zunehmender Anzahl von Amplifikationszyklen (Ct-Wert).

Es gibt jedoch noch eine dritte Ursache für falsch positive Ergebnisse, und zwar dann, wenn eine Kreuzkontamination zwischen den zu testenden Proben stattfindet. Dabei kontaminiert eine positive Probe eine negative, so dass dann beide positiv werden können. Es ist dieses Risiko, auf das ich in diesem Artikel hinweisen möchte.

Verstösse gegen Vorschriften bei PCR-Tests weiterlesen

Qualität im Journalismus

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Ich sitze mal wieder im ICE und habe Arbeit in der Tasche. Nur noch schnell nachschauen, wozu heute früh die Zeit nicht reichte: ein Blick in die „Süddeutsche“, um up-to-date zu bleiben. An einen weiteren Feuerwehreinsatz zum Thema Vitalstoffe habe ich wirklich nicht gedacht. Denkste!

„Krebsabwehr ungenügend“ prangt es unübersehbar unter dem Titelfoto mit Tiger Woods zum Masters-Auftakt. Doch für Golf-Lektüre bleibt nun keine Zeit. Also rein in den Text von Werner Bartens.

Qualität im Journalismus weiterlesen