Ob du recht hast, oder nicht …

… sagt dir gleich das Licht! – Ich, Jahrgang 1965, gestehe: In meiner Kindheit war ich ein Fan von „eins, zwei oder drei„. Ratesendungen haben meine Fantasie immer angeregt. Und ich war meistens auch ganz gut im Rennen.

Hier habe ich einmal ein Rätsel verlinkt, was mir fast die Schuhe ausgezogen hat. So sehr lag ich daneben.

Es geht um Medline, die Internet-Datenbank für medizinische Fachartikel. Über die fragwürdige Praxis von Medline in der Auswahl der indizierten und damit als relevant erachteten Quellen, habe ich schon berichtet.

Jetzt folgen einige Beispiele, die dokumentieren, wie grotesk willkürlich die Auswahl erfolgt. Beispiel:

Welcher der folgenden Aufsätze ist NICHT indiziert in der National Library of Medicine, Medline?

A) Olfactory responses and field attraction of mosquitoes to volatiles from Limburger cheese and human foot odor. (J Vector Ecol, 1998) Frei übersetzt: Wie unterscheiden sich Limburger Käse und Fußgeruch in ihrer Anziehungskraft auf Moskitos

B) Heated socks maintain toe temperature but not always skin blood flow as mean skin temperature falls. (Aviat Space Environ Med, 2003) Frei übersetzt: Gewärmte Socken erhalten die Zeh-Temperatur, nicht jedoch immer die Blutzirkulation der Haut wenn die Durchschnitstemperatur fällt.

C) Jefferson JW, Thompson TD. Rhinotillexomania (nose-picking): psychiatric disorder or habit? (J Clin Psychiatry, 1995) Frei übersetzt: Nase popeln: Psychische Störung oder Angewohnheit?

D) Pauling L, Rath M. An orthomolecular theory of human health and disease. (J Orthomolecular Medicine, 1991)

Antwort: Nur „D“ ist nicht auf Medline verfügbar. Alle anderen sind es. Glauben Sie nicht: schauen Sie hier nach! http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ or http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez

Weitere Beispiele hier. Unglaublich!

Medline zensiert Vitalstoff-Forschung

Wer auf Nachschlagewerken im Internet (oder auch offline) nach Informationen zum Thema Vitalstoff-Forschung sucht, stösst immer wieder auf die vermeintlich wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis, dass Vital- oder Mikronährstoffe wirkungslos seien. Auch die sehr populäre „Online-Enzyklopädie“ Wikipedia, über die an anderer Stelle interessantes zum Zustandekommen der dort veröffentlichten Artikel und die oft fehlende Sachkenntnis oder mangelnde Neutralität der Autoren zu lesen ist, gibt aktuell diesen – schulmedizinisch dogmatischen – Standpunkt wider.
Viele Informationssuchende enden damit und bleiben verunsichert zurück.
Wer jedoch weiter recherchiert, stellt fest, dass die Ablehnung orthomolekularer Forschungsergebnisse nicht auf ein Fehlen entsprechender Forschungsarbeiten über die Wirkungsmechanismen zurückgeht, sondern auf ein formales Argument: Die Arbeiten seien „unseriös“. Ihnen mangele es an einer allgemein anerkannten „fachlichen Akzeptanz“.
Ein Kriterium für „fachliche Akzeptanz“ oder „Relevanz“ sei die Aufnahme in anerkannte „unabhängige“ Bibliographien und Indexe. Als Maßstab für solche „Gralshüter“ akademischer Reinheit und Exzellenz gilt MEDLINE der US-amerikanischen National Library of Medicine.
Wer es nicht schaffe, in den Medline Katalog aufgenommen zu werden, gilt als wissenschaftlich zweitrangig oder gar unseriös.
Dass Medline selbst Zensur übt ist kaum bekannt. Aber es ist eine Tatsache! Kriterium für die Aufnahme in Medline ist NICHT die Wissenschaftlichkeit der Publikation, wie behauptet wird. Wie kann Medline Publikationen wie Time Magazine, Newsweek, oder Reader’s Digest in den Katalog aufnehmen, wenn wissenschaftliche Standards wie Quellenangaben oder Berücksichtigung des Forschungsstandes in diesen Publikumszeitschriften fehlen?
Ein Magazin wie das Journal for Orthomolecular Medicine dagegen, wo seit mehr als 40 Jahren streng wissenschaftlich, also mit Quellenangaben und unter gegenseitiger Begutachtung („Peer Review“) die Forschungen von Wissenschaftlern wie Abraham HofferRoger J. Williams oder Nobelpreisträger Linus Pauling publiziert werden, wird nicht in Medline indiziert.
Das ist skandalös! Wie grotesk die Medline – Auswahl ist, wird in den folgenden Posts weiter ausgeführt. Medline beteiligt sich an der rein ökonomischen Interessen geschuldeten Ausgrenzung der Mikronährstoff-Forschung aus dem akademischen Kanon! Ein Maßstab für Qualität ist Medline in keiner Weise!!

Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird

Ein weit verbreitetes Argument gegen den Einsatz von Vitalstoffen selbst zu präventiven Zwecken (von Therapie ganz zu schweigen) ist die Behauptung, der Einsatz von Mikronährstoffen sei ohne bewiesene Wirkung. Und „bewiesen“ bedeutet in diesem Zusammenhang nicht blos, dass es Studien geben muss, die den Einsatz von Mikronährstoffen befürworten. Denn die gibt es zuhauf. Allein, die „herrschende Meinung“, das Paradigma der medizinischen Wissenschaft verlangt als Beweis die Bestätigung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft selbst. Die Studien müssen zur vollen Akzeptanz in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht werden, die sich einer „freiwilligen Selbstkontrolle“ unterziehen. „Peer Review“ lautet das Zauberwort, was bedeutet, dass sich Wissenschaftler ihre Studien gegenseitig rezensieren und beurteilen. Und da liegt der Hase im Pfeffer: Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird! Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird weiterlesen

Paradigmenwechsel

„Ich wusste, dass es eines Tages passieren würde, aber es ist faszinierend zu sehen, dass es tatsächlich passiert!“

Dieses Zitat stammt von einem Pionier der integrativen Medizin, Dr. Dwight McKee, mit dem ich gestern über den Wandel in der medizinischen Forschung gesprochen habe. War die Erkenntnis, dass Ernährung neben dem persönlichen Lebensstil der wichtigste Faktor für die gesundheitliche Prävention ist, vor fünfunddreißig Jahren, noch absolute Aussenseitermeinung in der medizinischen Forschung und Ausbildung, gehört sie inzwischen fast schon zum Mainstream.
Dwight sprach vom „Paradigmenwechsel“.
Er bezog sich damit auf die Ursache dieses erstaunlichen Wandels, die darin liegt, dass sich die Forschung davon abwendet, nur monokausale Studien als Wirkungsnachweis zu akzeptieren.

Bisher war es so, dass einzelne Wirkstoffe in Studien untersucht wurden. Dieses Konzept funktionierte fabelhaft für den Nachweis symptomatischer Behandlungen mit meistens künstlich hergestellten (und patentierbaren) Arzneien. Eine Substanz, zumal wenn sie dem Organismus fremd ist, ruft bestimmte Zustandsveränderungen hervor, die empirisch nachweisbar sind. Die Acetylsalicylsäure etwa dämft das Schmerzempfinden. Ein „Wirksamkeits-Nachweis für das – multikausale und an sich unspezifische – Symptom des Kopfschmerzes lässt sich problemlos führen. Die therapeutische Akzeptanz ist hoch.

Die Natur und auch der menschliche Organismus ist jedoch viel komplexer aufgebaut. Die Evolution hat dafür gesorgt, dass der Stoffwechsel durch zahlreiche Enzyme gesteuert wird, die auf eine ausreichende Versorgung von Co-Enzymen angewiesen sind. Diese Co-Enzyme sind die natürlichen Bausteine der Natur: Vitamnie, Mineralien, Spurenelemente. Kurz Vitalstoffe oder „micronutrients“ in der Wissenschaftssprache Englisch.

Fehlt eines dieser Co-Enzyme, bricht das System nicht sofort zusammen (Tod), sondern sichert statt dessen das Uberleben der Art durch eine Ersatzbersorgung (Kompensation) aus den eigenen Depots im Organismus. Im menschlichen Körper sind dies etwa das Knochengerüst, das Bindegewebe oder neben anderen auch Haare, Haut und Nägel.
Der Organismus geht hierbei streng hierarchisch vor: Kurzzeitüberleben (Herz-Kreislauf, Hirnfunktion, Organe) hat Priorität vor langfristiger Gesundheit. Daher treten die bekannten Zivilisationserkrankungen erst nach jahre- bzw. oft jahrzehntelangem Mangel auf.

Aber aus demselben Grund fallen Studien zur Wirksamkeit einzelner Vitalstoffe eben auch fast immer negativ aus: eine Wirksamkeit von Vitamin C kann als Beispiel monokausal kaum bewiesen werden. Warum? Weil Vitamin C an unzähligen Prozessen im Stoffwechsel bezeiligt ist. Es braucht also nicht nur unterschiedlichste Co-Faktoren, sondern ist selbst Co-Faktor für viele andere Vitalstoffe. Je nach persönlicher Verfassung von Testpersonen wird auch das Vitamin C nur dann die gewünschte Wirkung entfalten, wenn alle anderen Faktoren ausreichend vorhanden sind und kein anderes Defizit im Körper besteht, wo das Vitamin „dringender benötigt“ wird.

Immer mehr Mediziner erkennen nun, dass aufgrund dieser Komplexität die bisherigen Maximen für „evidenzbasierte Medizin“ nicht mehr angemessen sind.
An vielen Orten, besonders an den Spitzenuniversitäten der Welt, wie etwa Harvard (Meir Stampfer und Walter C. Willett) oder Berkeley (Prof. Bruce Ames, über den hier bereits gepostet wurde), melden sich Forscher von Weltruf und weisen auf die Grenzen des Systemes der „evidenzbasierten“ medizinischen Forschung hin. Sie plädieren damit nicht etwa für eine unkritische Freigabe von „Quacksalberei“, sondern für eine überfällige Weiterentwicklung und Anpassung an die Praxis. Der Paradigmenwechsel vollzieht sich vor unseren Augen!

Er geht sogar soweit, dass Unternehmen aus der Pharma-Branche ihre Strategie ändern und eigene Abteilungen errichten, die sich mit Vitalstoffen beschäftigen. So haben jüngst Wissenschaftler aus ganz Europa auf Einladung eines bekannten Chemie- und Pharmakonzerns aus Deutschland in Madrid unterstrichen, das Vitalstoffmangel keineswegs eine Randerscheinung, sondern in der europäischen Bevölkerung eine weit verbreitete Regel ist.
Welche „Beweise“ braucht es noch?

Details zur Vitalstoffunterversorgung in Europa hier: http://ow.ly/3ef1 (MedicalNews Today: Inadequate Micronutrient Status …)

—Post von meinem iPhone