Warum Vitalstoffe nicht wirken dürfen

Krankheit ist ein Geschäft in Deutschland

Viele Fragen, die mich über diese Seite erreichen, sind grundsätzlicher Natur. Menschen, die keine Erfahrung mit Vitalstoffen haben, wundern sich, warum so wenig über den Nutzen von Vitaminen, Mineralien und Co bekannt ist. Das hat einen einfachen Grund: Der Strom kommt in Deutschland aus der Steckdose und wer krank ist, geht mit seiner Karte zu Arzt und wird behandelt – umsonst, denkt der Patient. Dass in jedem Jahr die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen (in 2010 sind 287 Mrd. Euro für Gesundheitsleistungen in Deutschland ausgegeben worden) und die Zeche von den Beitragszahlern (vor allem zur gesetzlichen Krankenversicherung, die in den zehn Jahren seit 2000 eine Kostensteigerung allein für Arzneimittel um rund 30 Prozent verkraften mussten) zu zahlen ist, wird kaum beachtet.

Gerade die im internationalen Vergleich immer noch traumhafte gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland macht es für Arzneimittelhersteller und andere Anbieter so lukrativ: Der Versicherte denkt nicht an die Kosten, ein mögliches Defizit wird vom Steuerzahler ausgeglichen. Krankheit ist ein Geschäft in Deutschland. Warum Vitalstoffe nicht wirken dürfen weiterlesen

Gefahren durch Mobilfunk systematisch heruntergespielt?

Lange habe ich überlegt, dieses Stück nicht zu schreiben. Zuallerst: Dies ist das Vitalstoff-Blog und kein Blog für Gesundheitsgefahren. Zum zweiten: Ich bin ein bekennender Fan von Handies. Jedenfalls war ich das bisher. Und habe die Fortschritte der technischen Entwicklung in diesem Bereich selbst in Form von Produktivitätszuwachs genossen. Mit zunehmender Dauer allerdings wandelt sich dieses Bild und die Schattenseiten dieser Entwicklung treten für mich immer stärker zutage: Ständige Erreichbarkeit und daraus resultierender Streß. Idealisierung dieses Fortschritts durch die nächste Generation mit zunehmendem Zwang, jede technische Neuerung nachvollziehen und besitzen zu müssen. Et cetera, et cetera …
Wie dem auch sei: Angeregt durch eine spannende Sendung von erneut Layna Berman, die sich selbst und ihre Sendung „Your Own Health and Fitness“ als „kritische und unabhängige Stimme“ bezeichnet, die „nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch eure (Informations-)Freiheit“ schützt“, habe ich mich entschlossen, Information nicht für mich zu behalten, sondern sie zu teilen. Es ist Information, die mich besorgt, weil sie unterstellt, es könnten systematisch Informationen unterdrückt worden sein, die eine Gefährlichkeit von Mobilfunk-Telefonen und -Anlagen zeigen. Diese Aussage stammt von Dr. Devra Davis, Autorin des Buches Disconnect. Sie hat lange geforscht und ein spannendes Buch veröffentlicht, in dem klare Empfehlungen von Wissenschaftlern erscheinen: Halten Sie ihr Mobiltelefon nicht an den Kopf, weil die elektromagnetische Strahlung eine ernst zu nehmende Gesundheitsgefährdung sein kann. Überraschenderweise sagen dies sogar die Hersteller!

Ein ganz einfacher Dreisatz

Dass ich gerne schreibe und die Ergebnisse von Beobachtungen oder Recherchen danach gerne teile, ist meinen Lesern bekannt. Die meisten wissen auch, dass ich an verschiedenen Stellen publiziere – zu den Themen, die mich persönlich bewegen. Dieser Beitrag ist der erste, der nicht nur auf allen drei Blogs stehen könnte, sondern tatsächlich auch hier, hier und hier zeitgleich erschienen ist. Anlass war dieser Beitrag in der ZEIT über die neue Volkskrankheit Burn-Out“.
Ein ganz einfacher Dreisatz weiterlesen

Qualität im Journalismus

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Ich sitze mal wieder im ICE und habe Arbeit in der Tasche. Nur noch schnell nachschauen, wozu heute früh die Zeit nicht reichte: ein Blick in die „Süddeutsche“, um up-to-date zu bleiben. An einen weiteren Feuerwehreinsatz zum Thema Vitalstoffe habe ich wirklich nicht gedacht. Denkste!

„Krebsabwehr ungenügend“ prangt es unübersehbar unter dem Titelfoto mit Tiger Woods zum Masters-Auftakt. Doch für Golf-Lektüre bleibt nun keine Zeit. Also rein in den Text von Werner Bartens.

Qualität im Journalismus weiterlesen

Ob du recht hast, oder nicht …

… sagt dir gleich das Licht! – Ich, Jahrgang 1965, gestehe: In meiner Kindheit war ich ein Fan von „eins, zwei oder drei„. Ratesendungen haben meine Fantasie immer angeregt. Und ich war meistens auch ganz gut im Rennen.

Hier habe ich einmal ein Rätsel verlinkt, was mir fast die Schuhe ausgezogen hat. So sehr lag ich daneben.

Es geht um Medline, die Internet-Datenbank für medizinische Fachartikel. Über die fragwürdige Praxis von Medline in der Auswahl der indizierten und damit als relevant erachteten Quellen, habe ich schon berichtet.

Jetzt folgen einige Beispiele, die dokumentieren, wie grotesk willkürlich die Auswahl erfolgt. Beispiel:

Welcher der folgenden Aufsätze ist NICHT indiziert in der National Library of Medicine, Medline?

A) Olfactory responses and field attraction of mosquitoes to volatiles from Limburger cheese and human foot odor. (J Vector Ecol, 1998) Frei übersetzt: Wie unterscheiden sich Limburger Käse und Fußgeruch in ihrer Anziehungskraft auf Moskitos

B) Heated socks maintain toe temperature but not always skin blood flow as mean skin temperature falls. (Aviat Space Environ Med, 2003) Frei übersetzt: Gewärmte Socken erhalten die Zeh-Temperatur, nicht jedoch immer die Blutzirkulation der Haut wenn die Durchschnitstemperatur fällt.

C) Jefferson JW, Thompson TD. Rhinotillexomania (nose-picking): psychiatric disorder or habit? (J Clin Psychiatry, 1995) Frei übersetzt: Nase popeln: Psychische Störung oder Angewohnheit?

D) Pauling L, Rath M. An orthomolecular theory of human health and disease. (J Orthomolecular Medicine, 1991)

Antwort: Nur „D“ ist nicht auf Medline verfügbar. Alle anderen sind es. Glauben Sie nicht: schauen Sie hier nach! http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ or http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez

Weitere Beispiele hier. Unglaublich!

Medline zensiert Vitalstoff-Forschung

Wer auf Nachschlagewerken im Internet (oder auch offline) nach Informationen zum Thema Vitalstoff-Forschung sucht, stösst immer wieder auf die vermeintlich wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis, dass Vital- oder Mikronährstoffe wirkungslos seien. Auch die sehr populäre „Online-Enzyklopädie“ Wikipedia, über die an anderer Stelle interessantes zum Zustandekommen der dort veröffentlichten Artikel und die oft fehlende Sachkenntnis oder mangelnde Neutralität der Autoren zu lesen ist, gibt aktuell diesen – schulmedizinisch dogmatischen – Standpunkt wider.
Viele Informationssuchende enden damit und bleiben verunsichert zurück.
Wer jedoch weiter recherchiert, stellt fest, dass die Ablehnung orthomolekularer Forschungsergebnisse nicht auf ein Fehlen entsprechender Forschungsarbeiten über die Wirkungsmechanismen zurückgeht, sondern auf ein formales Argument: Die Arbeiten seien „unseriös“. Ihnen mangele es an einer allgemein anerkannten „fachlichen Akzeptanz“.
Ein Kriterium für „fachliche Akzeptanz“ oder „Relevanz“ sei die Aufnahme in anerkannte „unabhängige“ Bibliographien und Indexe. Als Maßstab für solche „Gralshüter“ akademischer Reinheit und Exzellenz gilt MEDLINE der US-amerikanischen National Library of Medicine.
Wer es nicht schaffe, in den Medline Katalog aufgenommen zu werden, gilt als wissenschaftlich zweitrangig oder gar unseriös.
Dass Medline selbst Zensur übt ist kaum bekannt. Aber es ist eine Tatsache! Kriterium für die Aufnahme in Medline ist NICHT die Wissenschaftlichkeit der Publikation, wie behauptet wird. Wie kann Medline Publikationen wie Time Magazine, Newsweek, oder Reader’s Digest in den Katalog aufnehmen, wenn wissenschaftliche Standards wie Quellenangaben oder Berücksichtigung des Forschungsstandes in diesen Publikumszeitschriften fehlen?
Ein Magazin wie das Journal for Orthomolecular Medicine dagegen, wo seit mehr als 40 Jahren streng wissenschaftlich, also mit Quellenangaben und unter gegenseitiger Begutachtung („Peer Review“) die Forschungen von Wissenschaftlern wie Abraham HofferRoger J. Williams oder Nobelpreisträger Linus Pauling publiziert werden, wird nicht in Medline indiziert.
Das ist skandalös! Wie grotesk die Medline – Auswahl ist, wird in den folgenden Posts weiter ausgeführt. Medline beteiligt sich an der rein ökonomischen Interessen geschuldeten Ausgrenzung der Mikronährstoff-Forschung aus dem akademischen Kanon! Ein Maßstab für Qualität ist Medline in keiner Weise!!

Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird

Ein weit verbreitetes Argument gegen den Einsatz von Vitalstoffen selbst zu präventiven Zwecken (von Therapie ganz zu schweigen) ist die Behauptung, der Einsatz von Mikronährstoffen sei ohne bewiesene Wirkung. Und „bewiesen“ bedeutet in diesem Zusammenhang nicht blos, dass es Studien geben muss, die den Einsatz von Mikronährstoffen befürworten. Denn die gibt es zuhauf. Allein, die „herrschende Meinung“, das Paradigma der medizinischen Wissenschaft verlangt als Beweis die Bestätigung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft selbst. Die Studien müssen zur vollen Akzeptanz in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht werden, die sich einer „freiwilligen Selbstkontrolle“ unterziehen. „Peer Review“ lautet das Zauberwort, was bedeutet, dass sich Wissenschaftler ihre Studien gegenseitig rezensieren und beurteilen. Und da liegt der Hase im Pfeffer: Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird! Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird weiterlesen